Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mietvertrag // Renovierung bei Auszug

| 26.01.2013 17:07 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Otto


Wir stehen unmittelbar vor Auszug aus unserer Mietwohnung und ich würde gerne klären, ob wir zu Schönheitsreparaturen bzw. Renovierung der Wohnung verpflichtet sind. Sofern dies nicht der Fall ist hätte ich gerne gewusst, aufgrund welcher Bestimmungen bzw. Urteile, damit ich mich darauf berufen kann.

Ich habe den Mietvertrag als .pdf eingescannt und stelle ihn dem Auftragnehmer per Mail zur Verfügung.

Guten Tag,

bitte laden Sie den Mietvertrag hoch, ich prüfe und beantworte dann im Rahmen der ergänzenden Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

Ergänzung vom Anwalt 27.01.2013 | 07:29

Es handelt sich um Allgemeine Vertragsbedingungen, die der Inhaltskontrolle unterliegen, nicht um Individualvereinbarungen.

Die Klausel in § 8 Ziffer 2 ist unwirksam, weil sie starre Fristen enthält. Es heißt dort:

"Diese Arbeiten sind, soweit erforderlich, mindestens aber in folgendem zeitlichen Abstand vorzunehmen...."

Damit wird auf den tatsächlichen Zustand der Mieträume keine Rücksicht genommen, was den Mieter unzulässig benachteiligt.
Entschieden in Urteil des BGH vom 23.06.2004, Az.: VIII ZR 361/03.


Die Endrenovierungsklausel in § 24 Abs. 3 des Vertrages ist unzulässig. Sie verlangt von Ihnen die Rückgabe in renoviertem Zustand ("fachmännisch zu renovieren") ohne Rücksicht auf den tatsächlichen Zustand der Wohnung.

Das ist wiederholt vom BGH als unangemessene Benachteiligung des Mieters angesehen worden, weil durch diese Verpflichtung ebenfalls der tatsächliche Zustand der Wohnung unberücksichtigt bleibt.
Entschieden im Urteil des BGH vom 12.09.2007, Az.: VIII ZR 316/06


Sie sind damit nicht zur Vornahme von Schönheitsreparaturen verpflichtet.



Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 27.01.2013 | 09:56

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Alles bestens!"
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen