Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Meine Tochter hat im September eine Ausbildung begonnen und bekommt Brutto 590.- Euro im Monat, mein


31.12.2007 14:13 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jeremias Mameghani



Ich habe 2 Kinder im Alter von 14 und 16 Jahren.Bisher bekomme ich für beide jeweils 337.- Euro Unterhalt.Meine Tochter hat nun im September eine Ausbildung begonnen und bekommt Brutto 590.- Euro im Monat.Mein EX-Gatte behauptet nun er müsse den Unterhalt für meine Tochter nun kürzen.Ist dies rechtens? Wird mein Verdienst (2200.-Brutto) ebenfalls mit angerechnet ?Außerdem habe ich die letzten Jahre auch keinen Einkommensnachweiß von meinem Ex-Gatten bekommen.Wie soll ich nun darauf reagieren ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

ich bedanke mich für die eingestellte Frage, die ich Ihnen gerne wie folgt beantworten möchte:

Unterhaltsberechtigt ist, wer außerstande ist, sich selbst zu unterhalten. Sofern der Unterhaltsberechtigte (Ihre Tochter) über ein eigenes Einkommen verfügt, ist dieses insoweit anzurechnen. Ihr Ex-Mann hat folglich mit seiner Auffassung recht. Inwieweit eine Anrechnung erfolgen hat, ist anhand einer Einzelfallberechnung zu klären. Wenden Sie sich hierfür bitte ggf. an einen Kollegen vor Ort. Beachten Sie bitte insoweit auch, dass es auf den Netto-Lohn Ihrer Tochter bei der Berechnung ankommt.

Inwieweit Ihr Verdients angerechnet wird, muss eine genaue Berechnung zeigen. Hierfür werden auf beiden Seiten die Lohnbescheinigungen der letzten 12 Monate benötigt, bei Selbständigen ist das Einkommen der letzten 3 Jahre heranzuziehen. Sofern Sie vor über 24 Monaten das letzte Mal die Gehaltsabrechnungen Ihres Ex-Mannes zur Einsicht erhalten haben, können Sie ihn nunmehr zur erneuten Vorlage auffordern, notfalls auch per Gericht. Sollte dies keine 24 Monate her sein, so wäre er zur Offenlegung nur verpflichtet, wenn hinreichende Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass sich seine Einkommensverhältnisse erheblich geändert haben.

Ich hoffe, dass ich Ihnen eine erste Orientierung geben konnte. Beachten Sie bitte, dass dies eine Berechnung durch einen Kollegen vor Ort keinesfalls ersetzen kann. Für eine Nachfrage stehe ich gerne zur Verfügung.

Ich verbleibe mit den besten Wünschen für 2008 sowie

mit freundlichen Grüßen

RA Jeremias Mameghani

Rechtsanwälte Vogt
Bolkerstr.69
40213 Düsseldorf
Tel. 0211/133981
Fax. 0211/324021
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER