Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kann mein Exmann von meiner volljährigen Tochter, die sich noch in der Ausbildung befindet rückwirke


| 17.03.2007 18:59 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



guten tag,

kann mein exmann von meiner volljährigen tochter, die sich noch in der ausbildung befindet rückwirkend ab 2003 unterhaltsgeld verlangen,unterhalt wird seid mehren jahren gepfändet.angeglich hat er schon mehrmals eine abänderungsklage eingereicht bei mir bzw bei meiner tochter

danke

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

es wird schwerlich möglich sein, zuviel gezahlten Unterhalt zurückzufordern; auch unter Berücksichtigung der Tatsache, dass es sich offensichtlich um Zahlungen ab 2003 gehandelt haben soll.

Grundsätzlich besteht zwar die Möglichkeit der Rückforderung nach § 812 BGB, nachzulesen über unsere Homepage, aber Sie haben das Geld bereits zum Bestreiten des Lebensunterhaltes für die Tochter verwendet. Demgemäß können Sie sich auf die sogenannte Entreicherung berufen.

Etwas anderes würde nur dann gelten, wenn Sie die Abänderungsurteile kennen und trotzdem aus dem alten höheren Urteil weiter vollstreckt haben.

Dann sind Sie, wie es heißt, bösgläubig; d.h. Sie haben gewußt, dass Ihnen, bzw. der Tochter der Unterhalt nicht zusteht.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 17.03.2007 | 21:56

guten aben herr bohle,

danke für die auskunft.mein exmann bezichtigt uns auch,dass eine betrugshandlung vorliegt, es existiert keine änderung des vergleiches,ich habe noch eine minderjährige tochter, die in diesem vergleich mit drinne steht, mein exmann hat 2003 einen antrag meim gericht gestellt auf aufhebung des beschlußes,der aber abgelehnt wurde, weil nicht zu rechnen war,dass er freiwillig unterhalt zahlen wird.seit mehren jahren lehnt er es ab, mit seinen kindern kontakt aufzunemen.

danke

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.03.2007 | 09:44

Sehr geehrte Ratsuchende,

wenn es keine Abänderung gibt und Ihr Ex-Mann sogar mit seinem Abänderungsantrag nachweislich gescheitert ist, kann er Ihnen auch keine Betrugsabsicht vorwerfen.

Gegegebenenfalls sollte das noch einmal genau an Hand der Unterlagen aus dem Jahre 2003 überprüft werden.

Mit freudlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"sehr präziese und kann ich nur weiterempfehlen "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER