Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Markenrecht und Erschöpfung

20.04.2019 00:00 |
Preis: 35,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Angenommen ein Händler bei Ebay möchte gerne Produkte einer eingetragenen Marke verkaufen. Diese Marke hat innerhalb der Europäischen Union verschiedene Eigentümer, in Deutschland ist die Marke also auf eine andere Person registriert als beispielsweise in Großbritannien. Der Händler erwirbt Produkte dieser Marke von einem Lieferanten in Großbritannien zum Zweck des Weiterverkaufs (dieser Lieferant hat seinerseits die Zustimmung des Markeneigentümers in Großbritannien). Ist es Legal die Marke mit Verweis auf den Erschöpfungsgrundsatz § 24 (1) MarkenG in Deutschland ohne weitere Zustimmung zu vertreiben?
Danke für die Antwort im Voraus.
20.04.2019 | 00:49

Antwort

von


(130)
Westliche Karl-Friedrich-Str. 56
75172 Pforzheim
Tel: 07231 58936-0
Web: http://www.tm-patent.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Nach § 24 Abs. 1 MarkenG kommt es allein darauf an, ob die Produkte mit Zustimmung des Inhabers der deutschen Marke in der Europäischen Union oder im Europäischen Wirtschaftsraum in Verkehr gebracht wurden. Somit ist der Weitervertrieb der in Großbritannien erworbenen Produkte in Deutschland aufgrund Ihrer Schilderung unzulässig, selbst wenn das Inverkehrbringen in Großbritannien rechtmäßig war. Grund hierfür ist das sog. Territorialitätsprinzip. Aus diesem folgt unter anderem, dass eine identische Marke für identische Waren in verschiedenen Ländern für verschiedene Inhaber geschützt sein kann. Die Verletzungsansprüche knüpfen jeweils an eine Benutzungshandlung im Inland an. Auch wenn es sich um zwei Mitgliedsstaaten der Europäischen Union handelt, ist es nach der Rechtsprechung hinzunehmen, dass durch die Verbotsrechte des jeweils anderen Markeninhabers der freie Warenverkehr zwischen den Mitgliedsstaaten beeinträchtigt werden kann.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Henning Twelmeier

ANTWORT VON

(130)

Westliche Karl-Friedrich-Str. 56
75172 Pforzheim
Tel: 07231 58936-0
Web: http://www.tm-patent.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Medienrecht, Wettbewerbsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71399 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Braun hat die Situation erfasst und ist auf die darin enthaltenen wesentlichen Fragen zur vollkommenen Zufriedenheit eingegangen. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Frau True-Bohle hat den für mich vertrackten, unklaren Sachverhalt verständlich aufgearbeitet und mir eine nachvollziehbare Erklärung geliefert. Eine etwas konkretere Anleitung zur weiteren Vorgehensweise (ohne Nachfrage) wäre ... ...
FRAGESTELLER