Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Leistungen der Hersteller Garantie/ Notebook Reparatur


| 24.12.2015 16:37 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Eine Garantie ist eine freiwillige Zusatzleistung des Hersteller, Verkäufers oder eines Dritten, die unabhängig von der gesetzlichen Gewährleistung zu betrachten ist.


An meinem Laptop sind nach 1 3/4 Jahren die Scharniere kaputt gegangen.
Ich habe den Schaden fotografisch festgehalten und das Gerät bei der Filiale zur Reparatur abgegeben in der ich es gekauft habe.
Der Mitarbeiter stellte fest, das noch Hersteller Garantie besteht und schickte es an den Hersteller.
Dieser schickte mir eine Aufstellung das zwei Teile im Rahmen der Hersteller Garantie repariert werden würden und zwei weitere kostenpflichtig wären.
Ich beschwerte mich bei der Hotline des Händlers das ich nur den bemängelten Schaden repariert bekommen möchte und nichts weiter. Es war aber aus dem KVA nicht eindeutig zu erkennen ob zur Reparatur die kostenpflichtigen Positionen zur Scharnier Reparatur nötig seien. Ich wählte nur die kostenlosen Positionen und erhielt das Gerät zurück.

Das Gerät war nur unvollständig repariert, sodass ich die Hotline erneut anrief. Sie rieten mir, dass Gerät erneut einzusenden, der Einfachheit direkt zum Hersteller.

Der neuerliche KVA enthält die beiden alten Positionen plus eine Bearbeitungsgebühr von 70€.
Ich habe mehrfach mit dem Hersteller gemailt. Er legt sich einfach fest, das diese Positionen nicht Teil der Hersteller Garantie sind. Auch wenn ich einfach nur das Gerät zurück bekommen möchte müsse ich die Bearbeitungsgebühr von 70€ bezahlen.

Der Händler sagt, dass ich das Gerät zum Hersteller geschickt habe und sie sich nicht einmischen können. Der Hersteller sagt, das ich ja bewusst Positionen der Reparatur abgewählt habe und deshalb für die neuerliche Untersuchung eine Bearbeitungsgebühr bezahlen müsse.

Ich bin nach 6 Wochen kein Stück weiter. Ich erwarte eine Reparatur ob nun auf Basis der Hersteller Garantie oder der gesetzlichen Gewährleistung.

Was kann ich tun ?
Klein beigeben und bezahlen?
Erneut beim Händler reklamieren? Um das Gerät zu zu bekommen und erneut beim Händler zu reklamieren, erwartet der Händler zuerst die Überweisung der Bearbeitungsgebühr, was ich nicht richtig empfinde, denn die Reparatur der Scharniere sollte durch die gesetzliche Gewährleistung gedeckt.
24.12.2015 | 17:52

Antwort

von


90 Bewertungen
Theodor-Heuss-Allee 112
60486 Frankfurt am Main
Tel: + 49 (0) 69 - 66 77 41 - 212
Web: www.businesslawfrankfurt.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich gerne wie folgt beantworten möchte:

1. Die Garantie ist eine freiwillige Zusatzleistung des Herstellers und hat mit der gesetzlichen Mängelgewährleistung unmittelbar nichts zu tun. Die Garantie ist hiervon auch unabhängig zu betrachten. Das bedeutet aber zugleich, dass die Garantie im Einzelfall gewissen Einschränkungen unterliegen kann, also gegebenenfalls Einschränkungen bei der Ersatzfähigkeit von einzelnen Komponenten.

2. Sie haben gegen den Verkäufer folglich nach wie vor die gesetzlichen Ansprüche aus der Sachmangelgewährleistung, die von der Garantie unabhängig sind. Problematisch könnte es hier allerdings werden, dass ein Sachmangel im Sinne des Gesetzes „bei Gefahrübergang" vorliegen muss (§ 434 Abs. 1 BGB). Gefahrübergang ist entweder die Übergabe der Sache oder – beim Versendungskauf – die Übergabe an das Postunternehmen. Da dieser Zeitpunkt bereits seit 1 ¾ Jahren zurückliegt, liegt die Beweislast dafür, dass der Sachmangel bereits bei Übergabe vorhanden war, bei Ihnen. Das ist aber eine Frage, die mit der Natur des Mangels oder den Ursachen für den konkreten Mangel zusammenhängt. Bei einem defekten Scharnier könnten gewisse Zweifel bestehen, ob es sich nicht um einen "normalen", qualitätsbedingten Materialverschleiß handelt. Nach Ihrer Schilderung hat der Verkäufer gegen seine Beseitigungspflicht hinsichtlich des Sachmangels zunächst keine Bedenken angemeldet, allerdings die Sache auch sofort an den Hersteller gesendet.

3. Im Hinblick auf die freiwillige Herstellergarantie müssten hier die Garantiebestimmungen im Einzelnen durchgesehen werden, um die Behauptung des Herstellers zu überprüfen, dass der konkrete Mangel von der Garantie nicht umfasst sei. Ohne Durchsicht der Garantiebedingungen wird sich diese Frage nicht beantworten lassen. Allerdings erscheint es mir nicht fernliegend, dass Verschleißteile wie Scharniere des Displays teilweise von der Garantie ausgenommen sind. Wie gesagt, das muss anhand der Bestimmungen geprüft werden.

4. Wegen der verlangten ,,Bearbeitungsgebühr" müssen hier ebenfalls die AGB / Garantiebestimmungen durchgesehen werden. Eine solche Gebühr wäre nur dann zu verlangen, wenn Sie einen kostenpflichtigen Reparaturvertrag, d.h. Werkvertrag, mit dem Hersteller abgeschlossen hätten, der diese Konditionen vorsieht. So wie ich Ihre Schilderung verstehe haben Sie jedoch immer deutlich gemacht, dass Sie von einer kostenfreien Garantieleistung ausgehen und gerade keinen kostenpflichtigen Vertrag abschließen wollten.

5. Ich würde Ihnen daher raten, dem Hersteller mitzuteilen, dass Sie keinen kostenpflichtigen Reparaturvertrag abgeschlossen haben und für eine kostenpflichtige Prüfung keinen Auftrag erteilt haben. Der Hersteller hätte vorher klar machen müssen, dass er außerhalb der Garantie handelt und Kosten entstehen. Mit diesen Argumenten sollten Sie die sofortige Herausgabe des Gerätes fordern.

6. Sollte dies nicht zum Erfolg führen, wären die beiden aufgeworfenen Fragen gegebenenfalls von einem Rechtsanwalt nach Durchsicht der Garantiebestimmungen / AGB zu klären. Sodann kann ein Rechtsanwalt den Hersteller anschreiben und zur Herausgabe auffordern.

Aufgrund des langen Zeitraums seit Gefahrübergang wird es aber auch fraglich sein, ob der Händler/Verkäufer sich auf eine Mangelbeseitigung ohne weiteres einlässt.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Schilling
-Rechtsanwalt-


Rechtsanwalt Christian Schilling

Bewertung des Fragestellers 26.12.2015 | 19:18


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Christian Schilling »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 26.12.2015
5/5.0

ANTWORT VON

90 Bewertungen

Theodor-Heuss-Allee 112
60486 Frankfurt am Main
Tel: + 49 (0) 69 - 66 77 41 - 212
Web: www.businesslawfrankfurt.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Autokaufrecht, Handelsrecht, Strafrecht, Transportrecht, Zollrecht, Mietrecht, Versicherungsrecht