Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gewährleistung / Garantie

| 22.10.2015 09:52 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Otto


im Juli 2014 TV gekauft knapp 2.000 EUR. bei Redccon via Internet..
im September 2015 ist dieses Gerät unreparierbar defekt. Laut Service des Herstellers.

Antwort des Verkäufers auf Bitte zur Rückgabe des Geldes: Sie haben keinen Anspruch mehr, weil B-Ware und deshalb nur 1 Jahr Gewährleistung, also verjährt...

Ich fand im Web folgendes:
B-Ware: nicht automatisch Gebraucht-Ware
Bei als „B-Ware" angebotenen Verbrauchsgütern (zum Beispiel unbenutzte Ware mit beschädigter oder fehlender Original-Verpackung) darf der Verkäufer die gesetzliche Gewährleistungsfrist nur dann auf weniger als zwei Jahre verkürzen, wenn es sich tatsächlich um gebrauchte Ware handelt, so ein aktuelles Urteil des Oberlandesgerichts Hamm (Az: 4 U 102/13). Laut Definition des Gerichts gelten Waren als „gebraucht", wenn sie vom Hersteller, Verkäufer oder einem Dritten bereits ihrer gewöhnlichen Verwendung zugeführt wurden und deshalb mit einem höheren Sachmängelrisiko behaftet sind. Dies treffe auf B-Ware aber nicht zu, so die Richter.

Zusatzinfo: Ich lebe im Ausland (Rumänien) wo ich das Gerät auch zu einer entsprechenden Servicestelle des Herstellers gegeben habe um es zu reparieren. Dort
wurde mir gesagt, dass dieses Gerät einen Schaden am Screen aufweist, der nicht mehr reparabel ist.

Meine Frage:
Welche Schritte kann ich unternehmen?

Besten Dank

A.K.




Guten Tag,

ich beantworte Ihre Anfrage auf der Grundlage der dazu mitgeteilten Informationen wie folgt:

Damit Sie Ansprüche aus Gewährleistung geltend machen können, muss der Fehler des Gerätes bereits BEI ÜBERGABE im Juli 2014 vorgelegen haben, wofür Sie beweispflichtig sind.

Sofern der Mangel erst später aufgetreten ist, liegt kein Gewärleistungsfall vor.


Unabhängig davon hätten Sie dem Verkäufer gemäß § 434 BGB Gelegenheit zur Nachbesserung geben müssen.

Verkäufer ist jedoch nicht Hersteller.

Der Verkäufer lehnt daher die Rückzahlung des Geldes zu Recht ab.


Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 27.10.2015 | 09:17

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Mit meiner Frage wollte ich die Optionen ausloten, die mir zur Verfügung standen.
Deswegen meine Frage "was kann ich tun?" und nicht "wer hat recht?"...

Die Antwort die ich erhielt war aber nur, dass die Gegenpartei rechtmäßig handele.
Mittlerweise weiß ich, dass ich mich mit dem Händler in Verbindung setzen kann und dort nach evtl. Garantieleistungen fragen kann.
Diese Option hat mir ein andere Anwalt durch telefonische Beratung (zugegebenermaßen für das doppelte Honorar) eröffnet.




"
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen