Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ladendiebstahl Verjährung nach Geldstrafe


| 20.01.2006 14:19 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Anfang der 80-iger Jahre -leider weiss ich das genaue Jahr nicht mehr, es muss jedoch zwischen 1981 - 1984 gewesen sein- habe ich leider eine Dummheit in Form eines Ladendiebstahls begangen.
Die Tat wurde von mir nicht abgestritten; es kam nicht zu einer Gerichtsverhandlung
Es wurde eine Geldstrafe erhoben, deren Höhe ich leider auch nicht mehr genau weiss, meine aber, es war ein Betrag von ca. DM 500.-- gewesen. Der Bescheid ging mir per Einschreiben zu und wurde von mir sofort gezahlt.
Wann ist eine solche Tat verjährt, d.h. wann erscheint sie nicht mehr im polizeilichen Führungszeugnis?
Es wurden keine weiteren Straftaten, egal welcher Art, von mir begangen.
Wie kann ich feststellen, ob dieser Eintrag gelöscht wurde? Und wie beantragt man ein polizeiliches Führungszeugnis, falls es vom Arbeitgeber gewünscht wird.

Ich danke Ihnen im voraus für die Beantwortung meiner Fragen und verbleibe

mit freundlichen Grüssen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),


hier werden Sie sich keine Gedanken mehr machen müssen.

Bei der von Ihnen angegebenen Strafe, die offensichtlich im Strafbefehlsverfahren erledigt worden ist und nicht mehr als 90 Tagessätze beinhaltet haben wird, kommt es gar nicht erst zu einer Eintragung in das Führungszeugnis.

Aber selbst wenn eine höhere Strafe ausgesprochen gewesen wäre, wäre diese schon längst getilgt, wobei dieses keine Frage der Verjährung, sondern der Tilgung ist.

Ihr Führungszeugnis wird daher nach Ihrer Schilderung keinen Eintrag haben.

Das Führungszeugnis können Sie bei Ihrer Meldebehörde beantragen; die Kosten hiervor schwanken, werden aber um 13,00 EUR liegen.

Ich hoffe, ich konnte Sie insoweit beruhigen.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich danke Ihnen sehr für diese Antwort - Sie glauben nicht, wie mir diese Verfehlung auf der Seele gelegen hat, da ich mit niemandem über diese Angelegenheit sprechen konnte. Manchmal ist das Internet wirklich eine tolle Sache.

"
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER