Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigungsschutz/Abfindung im Kleinunternehmen - als Konzerntochter


15.09.2006 13:05 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Guten Tag,
ich arbeite seit Januar 2000 in einem kleinen Unternehmen mit 3,5 Mitarbeitern. Bis vor ca. 15 Monaten waren wir eine selbstständige GmbH mit zwei Strohmännern als Besitzer. Wir vertreiben jedoch nur die Produkte einer Firma und wurden von dieser Firma – über die Konstruktion der Strohmänner - auch gegründet und kontrolliert. Vor 15 Monaten wurden wir dann indirekte Tochter dieser Firma mit ca. 2000 Mitarbeitern weltweit und ca. 1000 Mitarbeitern in Deutschland. Indirekte Tochter bedeutet, dass der Mutterkonzern eine Beteiligungsverwaltung als GmbH zu 100% besitzt, die dann unsere Firma zu 100% besitzt.
Unsere Gehälter lehnen sich immer an die Gehälter der Mutterfirma an, die Gehaltssteigerungen, die der Betriebsrat des Mutterkonzerns aushandelt, werden auch uns gewährt. Zum Jahresende bekomme ich immer einen Tantiemenbrief, in dem meine Leistung bisher immer sehr positiv bewertet wurde und die Zahlung einer Tantieme (ca. 7000 EUR) angewiesen wurde. Die Kündigungsfrist in meinem Arbeitsvertrag beträgt 6 Wochen auf Quartalsende.
Voraussichtlich wird unsere Firma in den nächsten Monaten aufgelöst und ich stehe möglicherweise auf der Straße. Das finde ich sehr unfair, da ich ja nachweislich eine sehr gute Leistung erbracht habe und der Konzern zurzeit Rekordgewinne einfährt. Auch unsere kleine GmbH ist gesund und erwirtschaftet Gewinn.
Ich habe eine Frau und zwei kleine Kinder (18 Monate alte Zwillinge) zu versorgen.
Deshalb meine Fragen:
- Kann ich wirklich mit 6 Wochen auf Quartalsende gekündigt werden oder ist in meiner Situation ein für mich besserer Kündigungsschutz - wie in größeren Unternehmen üblich - anzuwenden.
- Habe ich bei einer Kündigung durch den Arbeitgeber Anspruch auf eine Abfindung und wann ja, in welcher Höhe
- Wie werden bei einer Abfindung die Sonderzahlungen berücksichtigt. Ich bekomme regelmäßig ein Monatsgehalt zusätzlich als Weihnachtsgeld, ein halbes Monatsgehalt Urlaubsgeld und die Tantieme.
- Habe ich Anspruch auf eine Tantieme falls die Kündigung zum Dezember erfolgt (Tantieme wird mit dem Januargehalt ausgezahlt).

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragensteller,

ich bedanke mich für Ihre Anfrage und möchte diese aufgrund Ihrer Angaben und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt summarisch beantworten:

Da Sie seit 6 Jahren beschäftigt sind, beträgt die gesetzliche Frist für eine Kündigung durch den Arbeitgeber zwei Monate zum ende eines Monats. Eine vertragliche, hiervon abweichende Vereinbarung einer Kündigungsfrist ist nur zulässig, wenn sie für den Arbeitnehmer günstiger ist. In Ihrem Fall ist je nach Zeitpunkt der Kündigung mal die vertraglich vereinbarte Frist zum Quartalsende länger und mal die gesetzliche Frist von zwei Monaten zum Monatsende. In der Gesamtbetrachtung wird man aber sagen können, dass die vereinbarte Frist ungünstiger ist und somit die gesetzliche von 2 Monaten zum Monatsende zu gelten hat.

Die Anzahl der Beschäftigten ist für die Kündigungsfrist nicht relevant, wohl aber für den Kündigungsschutz. Danach ist bei Betrieben ab 5 Arbeitnehmern eine Kündigung auch unter Einhaltung der Kündigungsfrist rechtsunwirksam, wenn sie nicht durch Gründe, die in der Person oder in dem verhalten des Arbeitnehmers liegen oder durch betriebliche Erfordernisse, die einer Weiterbeschäftigung in diesem Betrieb entgegenstehen, bedingt ist. Bei Ihnen kommt nur eine Kündigung aus betriebsbedingten Gründen in Betracht. Dies aber auch nur dann, wenn Ihr Arbeitgeber nach Auflösung Ihres Unternehmens keine weiteren Einsatzmöglichkeiten für Sie hat, d.h. wenn Ihre Tätigkeit nicht auch an einem anderen Arbeitsplatz innerhalb des Betriebes ausgeübt werden kann. Abhängig ist diese Frage wiederum von der Betrachtung Ihrer Firma und dem Mutterkonzern als Betriebseinheit. Aus der Entfernung ist diese Frage ohne Kenntnis weiterer Einzelheiten nicht abschließend zu klären. Ich vermute jedoch, dass es sich arbeitsrechtlich um eine Betriebseinheit handelt.

Zu Ihren Fragen bezüglich einer Abfindung ist folgendes zu sagen:
Eine Abfindung steht Ihnen grundsätzlich nicht zu, wenn die Kündigung rechtmäßig ist. Abfindungen werden in der Regel gezahlt, damit der Arbeitnehmer keine Kündigungsschutzklage erhebt und die Kündigung akzeptiert.

Die Höhe der Abfindung bemißßt sich an zweierlei: Dem Bruttomonatslohn und der Beschäftigungsdauer. Als Maßstab gilt 1 Bruttomonatslohn pro Beschäftigungsjahr, bei Ihnen also drei Bruttomonatslöhne. Der durchschnittlich Monatslohn erechnet sich in diesem Zusammenhang auch aus den über das Jahr erhaltenen Tantiemen, Sonderzulagen wie Ulaubs- und Weihnachstgeld etc. (sprich der gesamte Verdienst eines Jahres inkl. aller Sonderzahlungen geteilt durch 12 = Bruttomonatslohn).

Bitte beachten Sie aber, dass wenn Ihnen unter Vereinbarung eines Aufhebungsvertrages eine Abfindung angeboten wird, sie eine Sperre bei der Agentur für Arbeit von bis zu 12 Wochen riskieren und sie in dieser Zeit keinen Anspruch auf Leistung von Arbeitslosengeld haben. Lesen Sie hierzu bitte auch meinen Artikel bei www.123recht.net.

Da die Tantieme verdienten Lohn und nicht etwa eine Gratifikation darstellt, ist der Ausschluss von Mitarbeitern im Fall des Ausscheidens oder der Eigenkündigung sittenwidrig bzw. eine unzulässige Kündigungserschwerung. Den Anspruch auf Zahlung der Tantieme hätten Sie demnach auch wenn sie erst im Januar gezahlt wird.

Ich hoffe Ihnen hiermit geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen,

Marc Kohlenbach
Rechtsanwalt

Bachemer Str. 176-178
50931 Köln
0221/2828390
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER