Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigungsfrist 6 Wochen zum Quartalsende Feiertag

| 19.05.2013 19:48 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Hallo,

meine Kündigungsfrist endet mit einer Frist von 6 Wochen zum Quartalsende. Ich möchte zum 30. Juni 2013 kündigen. Reicht es wenn ich heute ,am Sonntag den 19.Mai die Kündigung in den Briefkasten der Firma einwerfe?

Sehr geehrter Ratsuchender,


die von Ihnen angedachte Variante wird nicht ausreichen.


Zwar ist es bei den arbeitsrechtlichen fristen egal, ob der Fristbegrinn oder das Fristende auf einen Sonn- oder Feiertag fällt, da sich der Beginn dann entgegen § 193 BGB nicht auf den nächsten Werktag verschiebt, da § 193 BGB auf Kündigungsfristen nicht anwendbar ist.


Aber Sie haben hier ein anderes Problem, was zur Unterschreitung der Sechs-Wochen-Friat führt.

Denn nach § 187 Abs. 1 BGB wird der Tag des Zugangs der Kündigung nicht mitgerechnet, so daß die Frist erst mit dem nächsten Tag zu laufen beginnt.

Und dann werden Sie die sechs Wochen nicht mehr einhalten können, da eben ein Tag fehlen wird.




Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle
Damm 2
26135 Oldenburg

Tel: 0441 / 26 7 26
Fax: 0441 / 26 8 92
mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de
http://www.rechtsanwalt-bohle.de/index.php?tarcont=content/e-mail.inc.php
http://ra-bohle.blog.de/


Nachfrage vom Fragesteller 19.05.2013 | 20:54

Vielen Dank für ihre schnelle Antwort.

Würde es denn was helfen wenn der Brief auf gestern datiert worden wäre und ich ihn quasi schon gestern eingeworfen hätte?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 19.05.2013 | 21:01

Sehr geehrter Ratsuchender,


bei einem "quasi" ist es immer so eine dumme Sache, wenn es zum arbeitsgerichtlichen Prozess kommen sollte. Denn auch ein versuchter Prozessbetrug ist eine Straftat, wenn Sie dann wahrheitswidrig vortragen würden.


Ich denke, dass das deutlich genug ist.


Verhandeln Sie lieber dann über einen Aufhebungsvertrag. Denn letztlich kann der Arbeitgeber Sie nicht halten, sondern die Beendigung nur herauszögern - und keinem Arbeitgeber ist dann mit einem unzufriedenen Arbeitnehmer gedient.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle
Damm 2
26135 Oldenburg

Tel: 0441 / 26 7 26
Fax: 0441 / 26 8 92
mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de
http://www.rechtsanwalt-bohle.de/index.php?tarcont=content/e-mail.inc.php
http://ra-bohle.blog.de/

Bewertung des Fragestellers 19.05.2013 | 21:08

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr schnelle und kompetente Beratung und Beantwortung!"
Stellungnahme vom Anwalt:
Vielen Dank für die freundliche Bewertung .... MfG RA Thomas Bohle
FRAGESTELLER 19.05.2013 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 72554 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
schnelle und kompetente Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gut und schnell. Danke. Gerne wieder ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Herr Lembcke hat einen sehr kompetenten Eindruck hinterlassen und auf meine Nachfrage ausführlich und sofort geantwortet. Danke. ...
FRAGESTELLER