Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung Vertrag mit Fitness-Studio


24.02.2006 17:09 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,
im Oktober 2005 schloss mein 19jähriger Sohn (in Ausbildung) bei einem Fitness-Center einen über zwei Jahre gehenden Vertrag ab, der am 5.12.2005 in Kraft treten sollte. Mitte November kündigte mein Sohn diesen Vertrag, weil er wegen seiner Ausbildung nicht mehr die nötige Zeit aufbringen konnte (und weil er eingesehen hat, dass 40 Euro pro Monat zuviel für sein Ausbildungsgehalt -400 Euro- sind).
Das Fitness-Center besteht indes auf Einhaltung des Vertrags bis Ende 2007, und forderte meinen Sohn zur Überweisung ausstehender Beiträge auf. Die Zusammensetzung der Beiträge ist jedoch nicht klar, und auch auf schriftliche Aufforderung teilte das Fitness-Center nicht mit, wie sich der eingeforderte Betrag zusammensetzte.

Die Fragen:
1. Sind Zwei-Jahres-Verträge bei Fitness-Centern rechtlich wirksam?
2. Gibt es eine Möglichkeit für meinen Sohn, den Vertrag "abzukürzen" bzw. ganz aus ihm rauszukommen?
3. Ist das Fitness-Studio verpflichtet, den eingeforderten Betrag aufzuschlüsseln?

Vielen Dank für eine Antwort

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Grundsätzlich sind Fitnessstudio-Verträge mit einer ersten Laufzeit bis maximal 2 Jahre möglich, so daß insoweit gegen den von Ihrem Sohn geschlossenen Vertrag keine Bedenken bestehen und er diesen - soweit seine monatlichen Zahlungen im Raum stehen- auch erfüllen muß, allerdings immer nur monatlich 40,- €. Eine vorherige Kündigung ist, wenn nicht in dem Vertrag noch eine andere Regelung getroffen wurde, möglich bei Vorliegen besonderer Gründe. Zeit- und Geldmangel zählen hierzu jedoch nicht, so daß ich Ihrer Schilderung bisher keinen Kündigungsgrund entnehmen kann.

Soweit das Fitnessstudio, wie Sie schreiben, zur Zahlung rückständiger Beträge auffordert, kann es sich dabei nach Ihrer Schilderung lediglich um die Monatsbeiträge handeln. Hierfür ist keine Aufschlüsselung erforderlich. Soweit das Studio für rückständige Monate darüber hinaus Verzugszinsen oder Mahnkosten etc. geltend macht, sind diese jedoch aufzuschlüsseln.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen ersten Angaben geholfen zu haben. Für eine Rückfrage stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Udo Meisen
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER