Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung Lebnesversicherung


12.04.2007 16:30 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Mauritz



Hallo..

ich habe eine Fondsgebundene ( db Fondsrente )im September 2005 abgeschlossen.
Ab Okt.2005 habe ich 1800 € eingezahlt.
Diese Versicherung habe ich ende März gekündigt, weil ich den Monatsbeitrag zur Zeit nicht mehr aufbringen kann.
Jetzt erhielt ich die Bestätigung, dass die Kündigung zum 1.04.2007 angenommen wurde.
In der AGB steht "ein Abzug einer angemessenen Summe, der bei Kündigung vor Ablauf von 12 Jahren 2 % der fortfallenden zukünftigen Beiträge beträgt."
Nun soll ich 468 € erhalten, die Stornogebühr beträgt 390 €.
Außerdem wurde mir auch am 2.4.07 der Monatsbeitrag von 105 € abgebucht.
Meine Frage: Ist die hohe Stornogebühr rechtmäßig und muss nicht der für April gezahlte Beitrag komplett erstattet werden, da der Vertrag zum 1.04. endete? Soll ich Einspruch erheben ?

Vielen Dank

Duisburg

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehter Fragesteller,

Ihre Fragen möchte ich unter Berücksichtigung der mitgeteilten Informationen wie folgt beantworten:

Sofern die Stornogebühr mit der in den AGB genannten in Abzug zu bringenden "angemessenen Summe" in Höhe von 2 % identisch sein soll, ist eine Stornogebühr von 390,- € durchaus im Rahmen des Möglichen und Üblichen.

Hier sollten Sie mir jedoch im Rahmen der Nachfrage weitere Informationen zu der monatlichen Höhe der Beitragszahlungen zukommen lassen: hätte diese Höhe konstant bei 105,- € gelegen?
Des weiteren: War die Vertragslaufzeit auf die Mindestlaufzeit von 12 Jahren begrenzt oder sollte der Vertrag noch länger laufen?

Ausgehend von einer Vertragslaufzeit von 12 Jahren abzgl. bereits gezahlter 18 Monate bei einem Monatsbeitrag von 105,- € würden die fortfallenden zukünftigen Beiträge einen Wert von 13.230,- € aufweisen. 2 % hiervon betrügen lediglich 264,60 €. Allerdings ist mir nicht bekannt, ob nach Ihrem Vertragsmodell auch die Verzinsung in die Wertberechnung mit einzubeziehen ist, so dass sich ein höherer Betrag ergäbe.

Um hier ganz sicherzugehen, wäre Ihnen doch zu raten, den Vertrag einem Kollegen vor Ort zur Durchsicht zu übergeben.

Sofern das Vertragsverhältnis zum 01.04.2007 aufgehoben wurde und Ihnen die Versicherung dies auch bestätigt hat, besteht keine Berechtigung des Versicherers zur Abbuchung des Aprilbeitrages. Diesen Betrag könnten Sie insoweit zurückfordern.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Mauritz
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER