Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kuendigung


30.09.2007 03:34 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin in derzeit ungekuendigter Position mit einem unbefristeten Vertrag taetig. Meine Kuendigungsfrist ist 3 Monate zum Monatsende.
Ich habe einen neuen Arbeitsvertrag mit einer neuen Firma unterschrieben und werde dort zum 1.5. 2008 anfangen. Folgende Frage:

Um Klarheit zu schaffen, wuerde ich gerne bereits jetzt (~1.10.2007) meinen derzeitigen Arbeitgeber informieren, bzw. die offizielle Kuendigung einreichen, aber mit Austrittsdatum 30.4.2008. Besteht die Gefahr, dass er dies zum Anlass nimmt, seinerseits eine Kuendigung auszusprechen, sodass ich de facto die Firma nach drei Monaten verlassen muss?

Vielen Dank,

Magnus
30.09.2007 | 06:28

Antwort

von


34 Bewertungen
Hindenburgstrasse 15
78467 Konstanz
Tel: 07531 / 3622173
Web: www.stark-kanzlei.de
E-Mail:
Dehr geehrter Fragesteller,

auf Grund des von Ihnen dargestellten Sachverhalts will ich Ihnen Ihre Frage wie folgt beantworten:

Grundsätzlich wäre es denkbar, dass Ihr Arbeitgeber Ihre Kündigung seinerseits als Anlass nimmt eine Kündigung auszusprechen.

Ihr Arbeitgeber kann diese jedoch nicht einfach so aussprechen, sondern bedarf seinerseits eines Kündigungsgrundes. Anerkannt sind hierbei betriebsbedingte, verhaltensbedingte und personenbedingte Kündigungen. Der Arbeitgeber würde in einem solchen Falle die Beweislast für das Vorliegen eines Kündigungsgrundes tragen. Er müsste in einem möglichen Prozess z.B. nachweisen, dass er auf Grund der wirtschaftlichen Lage des Betriebes betriebsbedingt Mitarbeiter entlassen muss. Sollte Ihr Arbeitgeber jedoch auf Grund Ihrer Kündigung selber kündigen, müsste er diesen Kündigungsgrund darlegen, denn die Tatsache dass Sie selber kündigen stellt grundsätzlich für sich alleine genommen keinen Kündigungsgrund dar. Da es sich um ein zulässiges rechtliches Verhalten Ihrerseits handelt, scheiden verhaltensbedingte und personenbedingte Kündigung wohl eher aus. Es wäre allenfalls denkbar, dass Ihr Arbeitgeber Ihre Kündigung zum Anlass nehmen könnte eine schon länger geplante Kündigung (z.B. betriebsbedingte Kündigung) seinerseits nunmehr auszusprechen und im Rahmen seiner Auswahl Sie wählen könnte. Aber selbst in diesem Fall müsste er den Grund der Kündigung nachweisen, nämlich dann die betriebswirtschaftlich schechte Lage. Es ist nicht möglich die Kündigung nur auf die Tatsache, dass Sie gekündigt haben zu stützen.

Ich hoffe Ihnen Ihre Frage zur Zufriedenheit beantwortet zu haben und stehe Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung

mit freundlichen Grüssen

Sebastian Stark, Rechtsanwalt


ANTWORT VON

34 Bewertungen

Hindenburgstrasse 15
78467 Konstanz
Tel: 07531 / 3622173
Web: www.stark-kanzlei.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Gesellschaftsrecht, Mietrecht, Strafrecht, Wettbewerbsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER