Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Krankheit und Unfall auf Nielkreuzfahrt


| 22.06.2007 15:18 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Hoyer



Sehr geehrte Damen und Herren,

wir, ein Ehepaar mit Tochter (17 Jahre)waren 2 Wochen in Ägypten.
1. Woche: Nilkreuzfahrt, 2. Woche: Rotes Meer.
Gesamtkosten: 4.227 Euro.

Am 4. Tag erkrankten alle 3 an Durchfall.

Ehemann nur leicht, konnte aber bis zum Urlaubsende nur noch Diät essen.

Ehefrau bekam zusätzlich zum Durchfall Fieber und Schüttelfrost und benötigte am 5. Tag ärztliche Hilfe (Medikamente und Spritzen) auf dem Schiff. Ihr Zustand verbesserte sich dann zwar, aber sie ist bis heute, 2 Wochen nach Beendigung des Urlaubs, noch nicht beschwerdefrei und in ärztlicher Behandlung.

Tochter erwischte es am schlimmsten. Auch sie bekam zusätzlich zum Durchfall hohes Fieber und Schüttelfrost und starkes Erbrechen. Durch den hohen Flüssigkeitsverlust bekam sie am am 5. Tag gegen 05.00 Uhr früh Schwächeanfall, stürzte und schlug mit dem Gesicht auf eine Glasplatte. Die Glasplatte zersprang und zerschnitt meiner Tochter das Gesicht ca. auf 2 cm unterhalb der Unterlippe außerhalb und innerhalb des Mundes. Wir mussten bis 12.00 Uhr Mittag auf Arzt warten. Der Arzt, musste innen und außen unterhalb der Unterlippe nähen. Zusätzlich musste wegen des schweren Durchfalls mit Erbrechen zweimal ein anderer Arzt kommen, der ihr mehrere Spritzen und 2 Infusionen verabreichte.

Spätestens ab diesem Zeitpunkt war der Urlaub für uns gelaufen, und wir haben es alle 3 seelisch noch nicht verkraftet. Am wenigsten meine Tochter, die zeitweise unter Depressionen leidet.

Zuhause konstatierten dann mehrere Ärzte, dass die Wunden am Mund nicht ordentlich genäht wurden. Für die Nähte wurden nach Auskunft unserer Ärzte ein viel zu dicker Faden verwendet und die inneren Schleimhäute erheblich verletzt. Darüber hinaus sind die beiden Schneidezähne an- und ein Teil davon heraus gebrochen bzw. gesplittert. Zur Behandlung werden Kosten auf uns zukommen, Spätschäden sind nicht ausgeschlossen. Der Hausarzt meiner Tochter hat eine psychiatrische Behandlung dringend angeraten. Diese werden wir noch aufnehmen.

Von unserer Reisegruppe (14 Personen) erkrankten während der Schiffsreise 11 Personen mehr oder weniger schlimm an Durchfall und benötigten zum Teil ärztliche Hilfe (auch Infusionen). Von einer Familie haben wir die Kontaktdaten.

Ein Proktologe äußerte den Verdacht, dass die Symptome auf eine Salmonellenvergiftung hindeuten, die sie sich eindeutig durch verdorbenes Essen auf dem Schiff zugezogen haben (auch die Medikamente, die verabreicht wurden).

Wir standen wegen der ärztlichen Behandlung auf dem Schiff in ständigem Kontakt mit dem Reiseleiter, der sich auch auf dem Schiff befand. Zudem telefonierte ich mit dem Chef des Kairoer Büros des Reiseverantalters, da wir ernsthaft daran gedacht hatten, den Urlaub vorzeitig abzubrechen.

Außer den Arztrechnungen, den Medikamenten-Verpackungen und der Adresse der Familie, die ebenfalls alle 4 an Durchfall erkrankten haben wir nichts Schriftliches in Händen.

Wir haben nun folgende Fragen:
- Macht es Sinn macht beim Reiseveranstalter Schadensersatz zu fordern?
- Können wir für unsere Tochter Schmerzensgeld fordern?
- Welchen Betrag können wir jeweils fordern?
- können Sie uns die dazu notwendigen Schritte skizzieren bzw. bei der korrekten Formulierung einer solchen Forderungen helfen?

Vielen Dank für Ihre Hilfe

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Anhand ihrer Angaben möchte ich Ihre Frage wie folgt beantworten:

Zu aller erst möchte ich Sie darauf hinweisen, dass sie ihre Ansprüche innerhalb eines Monats nach der vertraglich vorgesehenen Beendigung der Reise gegen ihn gegenüber dem Reiseveranstalter geltend zu machen haben.

Die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen gegenüber dem Reiseveranstalter sollte in jedem Fall versucht werden. Ein Schadensersatz kann verlangt werden, es sei denn, der Mangel der Reise beruht auf einem Umstand, den der Reiseveranstalter nicht zu vertreten hat. Voraussetzung ist demnach, dass die Reise an einem Reisemangel gelitten hat. Das Landgericht Düsseldorf hat einmal entschieden, dass eine schwere Salmonellen beziehungsweise Fischvergiftung durch das Hotelessen 100% des Tagesreisepreises pro betroffenen Urlaubstag rechtfertigt.( Neue Juristische Wochenzeitschrift 2001,1872)

Ggemäß Paragraph 651 f. Abs. 1 zweiter Halbsatz BGB wird das Vertreten müssen des Reiseveranstalters vermutet. Allerdings steht dem Veranstalter der Entlastungsbeweis offen, was bedeutet, dass er die Möglichkeit hat darlegen und zu beweisen , dass der Mangel auf einem Umstand beruht, den er nicht zu vertreten hat. Weder ihn noch einer seiner Erfüllungsgehilfen, insbesondere Leistungsträgern und deren Erfüllungsgehilfen, darf hinsichtlich der sorgfältigen Vorbereitung, Organisation und Durchführung der Reise ein Verschulden an den aus seinem Gefahrenbereich stammenden schädigenden Umstandes treffen.

Dies bedeutet, dass der Reiseveranstalter einwenden wird, dass hier vorliegend schon kein Mangel gegeben ist, da die beschriebenen Beschwerden auch auf andere Ursachen zurückzuführen sind und keinen Beleg hierfür gegeben ist, dass das Erbrechen und der Durchfall durch eine angebliche Salmonellenvergiftung herrührt. Sofern der Veranstalter darlegen kann, dass nicht sämtliche Gäste des Schiffes von diesen Beschwerden betroffen sind, kann nicht ohne weiteres argumentiert werden, dass die zubereiteten Speisen mit Salmonellen versehen waren, da ansonsten jeder diese Beschwerden gehabt haben muss. Die Beschwerden könnten schließlich auch aufgrund anderer Ursachen herrühren. Die Aussage des Proktologen sowie die verabreichten Medikamente sind ein Indiz dafür, dass die Erkrankungen aufgrund der verseuchten Speisen zurückzuführen sind, jedoch besteht die Möglichkeit des Veranstalters, sich hierzu zu entlasten.
Im Ergebnis wird das Vertreten müssen des Reiseveranstalters vermutet, mit der Folge, dass die Veranstalter nur die Möglichkeit offen steht, mit Gegenbeweisen anzutreten. Gelingt ihm dieser Gegenbeweis, müssen Schadensersatzansprüche ausscheiden, jedoch stehen die Chancen, den Reiseveranstalter bezüglich dieses Anspruches haftbar zu machen nicht schlecht.

Etwas anders sieht es im Falle der Verletzung ihrer Tochter aus. Ein Schadensersatzanspruch beziehungsweise Schmerzensgeldanspruch kann nur bestehen, wenn der Mangel auf einem Umstand beruht, den der Veranstalter nicht zu vertreten hat. Weder ihn noch einen seiner Erfüllungsgehilfen, insbesondere Leistungsträgern und deren Erfüllungsgehilfen darf hinsichtlich der Organisation und Durchführung der Reise ein Verschulden aus dem aus seinem Gefahrenbereich stammenden schädigenden Umstandes treffen( s.o)
Sie schildern, dass sie mehrere Stunden auf dem behandelnden Arzt warten mussten. Hieraus entnehme ich, dass der Arzt Nichtbediensteter des Kreuzfahrtschiffes war, sondern ein auswärtiger Arzt. Diese Person kann jedoch nicht als Erfüllungsgehilfen des Reiseveranstalters angesehen werden, so dass dessen Verschulden ihm nicht zuzurechnen ist, auch wenn er hier einen Behandlungsfehler begangen hat. Etwas anderes wäre es nur, wenn in dem Prospekt vom Reiseveranstalter Gewährt dafür geboten wird, dass im medizinischen Fall ein eigener Arzt zur Verfügung steht, der insoweit reisevertraglich vereinbarte Leistungen erbringt. In welcher Höhe hier Schmerzensgeld geltend gemacht werden könnte, kann anhand ihrer Angaben nicht seriös beantwortet werden. Dies müsste anhand von Arztberichten und der genauen Diagnose ermittelt werden.
Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass eine exakte Formulierung an den Reiseveranstalter den Rahmen dieser Erstberatung hier sprengen würde. Sofern sie ein erstes Schreiben an den Veranstalter selber verfassen wollen, beachten Sie bitte die oben bereits erwähnte 1 Monatsfrist und schildern Sie Ihren Fall, wie er sich zugetragen hat und bieten sie demgemäß die vorhandenen Zeugen an. Ich kann Ihnen bei Ablehnung ihrer Ansprüche nur empfehlen, einen Kollegen vor Ort zu kontaktieren, wenn sie ihre Ansprüche gerichtlich durchsetzen möchten.

Ich hoffe ihnen eine erste Orientierungshilfe gegeben zu haben.
Für Rückfragen stehe ich natürlich gerne zur Verfügung

Freundliche Grüße

Andreas Hoyer
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 03.07.2007 | 21:24

Sehr geehrter Herr Hoyer,

vielen Dank für Ihre Auskunft, die uns sehr weiter geholfen hat.

Können Sie uns bitte noch sagen, wie lange wir dem Reiseveranstalter Zeit zum reagieren auf unser Anschreiben geben sollen, bzw. was wir am Besten machen, wenn er nicht reagiert.

Vielen Dank im Voraus!

Mit freundlichen Grüßen
Familie Düval

Ergänzung vom Anwalt 03.07.2007 | 21:34

Sehr geehrter Fragesteller,

das wichtigste ist, dass Sie innerhalb eines Monats nach Reiseende ihre Ansprüche anmelden, am besten per Einwurfschreiben.

In der Regel sollte dem Veranstalter 14 Tage Zeit gegeben werden, um sich in dieser Angelegenheit zu äußern, zumindest sollte in dieser Zeit ein Antwortschreiben bei Ihnen eingehen, dass die Sache bearbeitet wird, da der Veranstalter erst durch die Reiseleitung vor Ort die genauen Umstände in Erfahrung bringen muß.Dies kann u.U. nämlich länger als die gesetzen zwei Wochen dauern.

Sollte nach Ablauf der gesetzen Frist keinerlei Reaktion erfolgt sein, kann ich Ihnen nur empfehlen, den Reiseveranstalter nochmals durch einen Anwalt anschreiben zu lassen, indem ihm auch die rechtliche Situation vor augen geführt wird.

Ich hoffe Ihnen hiermit Ihre Nachfrage vollumfänglich beantwortet zu haben, ansonsten wenden sie sich nochmals per mail an meine Adresse.

Freundliche Grüße

Andreas Hoyer
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die schnelle und kompetente Auskunft. Ich fühle mich gut informiert! "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER