Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kosten eines Kfz


08.12.2006 11:52 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA



Sehr geehrte Damen und Herren,
wie wird steuerlich ein gebrauchtes Auto abgerechnet, das über eine Bank per Ratenzahlung gekauft wurde über einen Dritten, weil man selber durch Insolvenz( GmbH Durchgriff) keine Bonität hatte.
Mutte hat dafür unterschrieben.
Angemeldet auf meinen Namen, Versichert auf meinen Namen.
Unterhalten von mir. bzw. die darlehenskosten zahle ich jeden Monat an meine Mutter, die leitet es weiter an die Bank.
Ich bin Selbständig auf wechselnden Baustellen 5-6 Tage und fahre im Jahre ca. 40.000km. darin sind kaum Privatfahrten (max. 100 im Monat). ich bin ledig und meine Bekannte hat ein eigenes Autot.
Kann ichdie Kosten über den Betrieb laufen lassen?
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Anfrage beantworte ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt:

Soweit das Fahrzeug ausschließlich beruflich genutzt wird, sind alle beruflich bedingten Pkw-Kosten Betriebsausgaben. Die Kosten für ein ausschließlich beruflich genutztes Fahrzeug können in voller Höhe abgesetzt werden.

In Ihrem Fall wird das Fahrzeug beruflich und privat genutzt.

Zunächst ist zu klären, ob das Fahrzeug ein Privat- oder Dienstwagen ist. Als Dienstwagen muss es geführt werden, wenn es zu mehr als 50 Prozent beruflich genutzt wird.

Bei einem Privat-Pkw sind alle laufenden und Anschaffungskosten zunächst privat. Die Dienstfahrten sind jeweils nachzuweisen und werden dann mit 30 Cent je Kilometer oder mit dem festgestellten Anteil an den Gesamtkosten des Fahrzeugs abgesetzt.

Wird das Fahrzeug als Dienstwagen behandelt (mehr als 50% Nutzung als Dienstwagen), so ist es in das Betriebsvermögen einzustellen. Alle Ausgaben für das Auto (Abschreibung auf den Kaufpreis, Benzin, Steuer, Versicherung, Reparaturen) sind dann Betriebsausgaben.

Die auf die private Nutzung entfallenden Kosten müssen aber als Betriebseinnahme verbucht werden.

Dabei ist der private Nutzungsanteil entweder

- pauschal (Ein-Prozent-Regel) mit monatlich einem Prozent vom Listenpreis des Autos (also vom Neupreis incl. Mehrwertsteuer – auch bei Gebrauchtwagen) anzusetzen oder

- per Fahrtenbuch exakt zu ermitteln und dann mit dem entsprechenden Anteil an den Gesamtkosten (wie oben) anzusetzen.

Im Fahrtenbuch muss jede einzelne Privatfahrt mit Kilometerangaben, jede Dienstfahrt mit Zeitangaben und Kilometerstand für Beginn und Ende, mit Ziel und Fahrtroute, Reisezweck und Gesprächspartner aufgeführt werden.

Ab 1.1.2006 darf die Ein-Prozent-Regel darf nur noch angewendet werden, wenn das Fahrzeug zu mindestens 50 Prozent betrieblich.

Die überwiegende betriebliche Nutzung ist dem Finanzamt durch geeignete Unterlagen wie Terminkalender oder Reisekostenabrechnungen nachzuweisen, ein Fahrtenbuch ist hierfür nicht nötig.

Der private Nutzungsanteil ist als Betriebseinnahme zu verbuchen. Zusätzlich müssen noch 16% Mehrwertsteuer auf 80 Prozent des privaten Nutzungsanteils aufgeschlagen und ebenfalls als Einnahme verbucht werden. Bei Fahrzeugen, die zwischen dem 1.4.1999 und dem 31.12.2003 angeschafft wurden und für die nur 50% der Vorsteuer geltend gemacht wurden, entfällt diese Mehrwertsteuer.

Bei sehr geringer privater Nutzung dürfte ein Fahrtenbuch oft günstiger sein als die Ein-Prozent-Regel.

Für Dienstfahrten ist zu beachten, daß bei billigen Fahrzeugen, vor allem bei gebraucht gekauften, die viel gefahren werden, meist die Kilometerpauschale günstiger ist. Je teurer der Wagen in der Anschaffung war und je weniger er dienstlich genutzt wird, umso günstiger wird die Vollkostenabrechnung mit der Ein-Prozent-Regel.

Ich hoffe Ihnen einen ersten Überblick verschafft zu haben.

Mit besten Grüßen

RA Schröter
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER