Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kinderkrankengeld Berechnung Gehalt und Erstattung Krankenkasse

| 06.05.2022 09:49 |
Preis: 50,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich beziehe mich mal auf eine von Ihnen beantwortete Rechtsfrage (Kinderkrankengeld Berechnung des Gehalts von Simone Sperling vom 05.05.21 18:08).

Da habe ich gelernt, dass es tatsächlich korrekt ist, wenn bei 2 Kind-Krank-Tagen im Monat Februar 4 Tage vom Gehalt abgezogen werden. (Im Beispiel ging es um 5 Kind-Krank-Tage. Aber das Prinzip bleibt dasselbe..) Gehalt/30 Tage x (28-2 Tage) macht also ein Gehalt von 26 Tagen. Meine Anschlussfrage dazu. Es heißt man bekommt von der Krankenkasse den Nettolohnausfall zu ca. 90% erstattet (IKK). Der Arbeitgeber hat aber nur die Gehaltseinbuße von den realen 2 Kind-Krank-Tagen gemeldet (Gehalt/30 Tage x 2 Kind-Krank-Tage). Enstprechend habe ich bei einem Gehaltsabzug von 4 Tagen nur 90% von 2 Tagen erstattet bekommen. Damit habe ich einen sehr hohen realen Lohnausfall. Ist das so korrekt?

Einsatz editiert am 06.05.2022 14:50:51

10.05.2022 | 22:37

Antwort

von


(13)
Beethovenstr. 2
25524 Itzehoe
Tel: 04821-156262
Web: https://www.kanzlei-doll.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Das haben Sie richtig verstanden. Da bei der Berechnung des Krankengeldanspruchs regelmäßig mit 1/30 des Monatsentgelts gerechnet wird, haben Sie in einem Februar mit 28 Tagen und zwei Kindkrank-Tagen einen Anspruch von 28-2=26 Tagen auf Basis von 30 Tagen. Es fehlen damit 4 Tage.

Da Sie nur 2 Tage Kindkrank waren, ist die Mitteilung auch korrekt.

Diese "Ungerechtigkeit" gleicht sich in allen Monaten mit 31 Tagen rechnerisch wieder aus, weil Sie dort einen Kindkrank-Tag habe können, ohne einen Abzug zu haben (31-1=30 von 30).

Es handelt sich um eine Regelung, die der Vereinfachung dienen soll und nicht der 100%igen Gerechtigkeit.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Sönke Doll
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Bewertung des Fragestellers 12.05.2022 | 10:24

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Klare, eindeutige und sehr gut verständliche Antwort. Vielen Dank, das hat mir sehr geholfen! Verstehe gar nicht, warum so viele Anwälte die Frage nicht beantwortet hatten. Umso mehr habe ich mich über die Rückmeldung gefreut.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Sönke Doll »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 12.05.2022
5/5,0

Klare, eindeutige und sehr gut verständliche Antwort. Vielen Dank, das hat mir sehr geholfen! Verstehe gar nicht, warum so viele Anwälte die Frage nicht beantwortet hatten. Umso mehr habe ich mich über die Rückmeldung gefreut.


ANTWORT VON

(13)

Beethovenstr. 2
25524 Itzehoe
Tel: 04821-156262
Web: https://www.kanzlei-doll.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Arbeitsrecht, Kündigungsschutzrecht, Arbeitsrecht, Datenschutzrecht, Zivilrecht