Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.523
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kinder aus 1. und 2. Ehe. Wie ist die Erbfolge?


07.05.2007 15:44 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Nachlass (Einfamilienhaus) der Mutter
2 Söhne aus 1. Ehe (Ehe wurde geschieden)
1 Sohn aus 2. Ehe
2. Ehemann vor 8 Jahren verstorben
(Mutter ist Alleineigentümerin auch als 2. Ehemann noch lebte)

Kann Sie Ihren Söhnen das Haus zu gleichen Teilen vererben?
oder steht dem 3. Sohn der Erbteil des verstorbenen Vaters zu?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Rechtssuchender,

ich danke für die Einstellung Ihrer Frage und darf entsprechend Ihrer Sachverhaltsangaben und des Einsatzes wie folgt antworten:

Sofern die Mutter kein Testament oder Erbvertrag hinterlassen hat, gilt die gesetzliche Erbfolge.

Nach dem Grundsatz der Familienerbfolge geht das Vermögen des Erblassers mit dessen Tod auf den Ehegatten und die Abkömmlinge über.
Da die Ehe zum ersten Ehemann geschieden und der zweite Ehemann vorverstorben ist, werden allein die drei Söhne Erben zu gleichen Teilen. Sie bilden demgemäß eine Erbengemeinschaft an dem Einfamilienhaus.

Da der zweite Ehemann keinen Miteigentumsanteil am Haus hatte, hat der 3. Sohn diesbezüglich auch keinen Anspruch nach dem verstorbenen Vater. Die drei Söhne wären bei Tod der Mutter gleichberechtigte Miteigentümer zu je 1/3 des Einfamilienhauses.

Das sonstige Vermögen allerdings, welches der Ehemann bei seinem Tod einmal hinterlassen hat (Sparanlagen etc.), ist bereits bei dessen Erbfall (u. gesetzlicher Erbfolge) an die Mutter und auch an den 3. Sohn gefallen.
Waren die Ehepartner ohne Ehevertrag, so steht der Mutter 1/2 und auch dem 3. Sohn 1/2 des Vermögens zu.

Die Mutter kann auch nur diesen hälftigen Anteil weitervererben. Aus dem sonstigen Vermögen des Vaters erhalten bei Tod der Mutter: Sohn 1 1/6 (ca.17%), Sohn 2 1/6 (ca.17%) und Sohn 3 1/6 hinzu, also 4/6 (ca.66%).

Ich hoffe, dass ich Ihnen eine erste Orientierung geben konnte und verweise gern auf das Recht zur kostenlosen Nachfrage.

Mit freundlichen Grüßen

Anne Woest
Rechtsanwältin

Beethovenstrasse 2a
18209 Bad Doberan
Tel. 038203/77877
www.Ihr-Erbrecht-online.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER