Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kauf einer Immobilie und Nebenkostenabrechnung

| 05.12.2019 14:13 |
Preis: 52,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler


Ich möchte eine Eigentumswohnung kaufen. Das haus besteht aus drei Wohnungen mit drei Eigentümern. Bisher wollte einer der Eigentümer die Nebenkostenabrechnung machen, hat sie aber nie gemacht. Die Wohnung die ich kaufen möchte ist vermietet, der Mieter zahlt 100,-- Euro Nebenkosten. Tatsächlich wären diese aber höher wenn die Abrechnung gemacht würde.
Was bedeutet es für mich wenn ich die Wohnung kaufe. Können zusätzliche Kosten dadurch auf mich zukommen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

Gemäß § 556 Abs. 3 S. 1 BGB muss durch den Vermieter jedes Jahr eine Betriebskostenabrechnung erstellt werden. Wenn länger als 12 Monate nach Ende des Abrechnungszeitraums keine Abrechnung erstellt wird, kann der Vermieter wegen § 556 Abs. 3 S. 3 BGB keine Nachforderung mehr stellen.

Hier sollte darauf geachtet werden, dem Mieter etwa bis zum 31.12.2019 die Betriebskostenabrechnung für 2018 zuzustellen.

Der Mietvertrag ist darauf zu prügfen, dass auch tatsächlich eine Vorauszahlung und keine Pauschale im Sinne von § 556 Abs. 2 S. 1 BGB vereinbart worden ist - bei letzterer besteht das Risiko, auf über der Pauschale liegenden Mehrkosten "sitzenzubleiben".

Eine abschließende Beurteilung ist erst in Kenntnis aller Details möglich; ich hoffe, ich konnte Ihnen mit dieser ersten Einschätzung weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 05.12.2019 | 17:46

Hier gab es ein kleines Missverständnis. Es gibt drei Eigentümer. Ein Eigentümer macht die Hausverwaltung. Rechnet ab nie mit den anderen beiden Eigentümern ab, so dass diese auch keine Nebenkostenabrechnung mit ihren Mietern erstellen können. Er selbst übernimmt die Differenz zwischen tatsächlichen Kosten und Vorauszahlung der Nebenkosten. Gelten hier auch die 12 Monate? Oder kann er länger zurückfordern?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.12.2019 | 09:29

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Nachfrage beantworte ich gerne wie folgt (wegen Erkrankung erst jetzt):

Das bisherige Vorgehen in der Wohnungseigentümergemeinschaft verstößt gegen den Grundsatz der ordnungsgemäßen Verwaltung, weshalb Sie nach Par. 21 Abs. 4 WEG eine Abrechnung verlangen und diese ggf. auch einklagen können.

Wenn Ihnen ein Schaden entsteht, können Sie diesen ebenfalls geltend machen. Für die Vergangenheit dürfte dies jedoch nach Ihrer Darstellung nicht der Fall sein.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 09.12.2019 | 15:52

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 09.12.2019 5/5,0