Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.122
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kann seine erste Frau durch die Heirat mehr Unterhalt fordern, muss ich diesen Unterhalt mitzahlen o


30.05.2006 16:17 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Guten Tag zusammen,

ich hab eine Frage. Mein Lebenspartner und ich möchten jetzt heiraten. Er hat 2 Kinder aus erster Ehe für die er jeweils 150 Euro also 300 Euro insgesammt zahlt. Er verdient jetzt 1200 Euro. Nach der Heirat hat er ca. 1600 Euro netto. Wir haben auch ein gemeinsamen Kind (14 Wochen). Ich hab einen geringfügigen Job 400 Euro, 154 Euro Kindergeld und 300 Euro Erziehungsgeld. Kann seine erste Frau durch die Heirat mehr Unterhalt fordern? Muss ich diesen Unterhalt mitzahlen oder darf mein Geld nicht mit rein gerechnet werden? Ich weiss das es denn Selbstbehalt für Väter von 890 Euro gibt. Aber bei neuer Familie muss er doch Höhre sein?

Vielen Dank im voraus.
Leider kann ich nicht mehr Geld bieten, da ich finanziell nicht gut stehen.

Mit freundlichen Grüssen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragestellerin,

ich bedanke mich für Ihre Anfrage und kann Ihnen diesbezüglich folgendes mitteilen:

Ist der Unterhaltspflichtige wieder verheiratet und verfügt der neue Ehepartner über kein oder nur über ein geringes Einkommen, ist bei der Ermittlung des Unterhalts der Kinder der Anspruch auf Unterhalt des neuen Ehegatten zu berücksichtigen, da Sie gleichrangig neben den Kindern stehen. Dasselbe gilt für Ihr eigenes Kind.

Eine Änderung des Selbstbehaltes ist grundsätzlich möglich.


Grundsätzlich kann es zu einer Änderungsklage des titulierten Unterhaltsanspruches kommen, wenn eine wesentliche Veränderung in den Vermögensverhältnissen Ihres Lebensgefährten eingetreten ist.Diese muss dann aber von der Gegenseite betrieben werden.


Ich hoffe, dass ich Ihnen im Rahmen der Erstberatung auf Grund Ihrer Angaben eine erste rechtliche Orientierung geben konnte. Bitte beachten Sie, dass auf Grund von Umständen, die der Bearbeiterin nicht bekannt sind, sich eine anderweitige rechtliche Beurteilung ergeben kann.

Diese Materie ist, wie Sie oben entnehmen könne, unwahrscheinlich komplex und schwierig. Sie hängt von sehr vielen Umständen ab, die hier nicht alle geklärt werden können. Daher ist eine abschließende Beurteilung nicht möglich. Ich würde Ihnen empfehlen, zu einer Beratungsstelle zu gehen, welche sich mit dem ganzen Sachverhalt auseinandersetzen kann oder einen Anwalt unter Vorlegung aller Umstände aufzusuchen.


Für Ihre Zukunft wünsche ich Ihnen alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen

Christine Gerlach
Rechtsanwältin
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER