Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Immobilie übertragen


31.10.2007 14:32 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,


Ist-Zustand:

Immobilie: 2-Familienhaus mit Nebengebäude
Bj.:1998-2000
Art der Nutzung: selbst genutzt
Eigentümer: Vater und Sohn zu je 50%
An beide Parteien wurde die Eigenheimzulage ausgezahlt
Einheitswert der Immobilie laut Finanzamt 90.243 EUR
Im Grundbuch Schulden in Höhe von 210.000 EUR eingetragen
Tatsächlicher Schuldenstand nach jahrelangem Tilgen ca. 150.000 EUR


Vorhaben:

Vater möchte sein Immobilienanteil an den Sohn unentgeltlich übertragen (verkaufen mit Wohnrecht und Schuldenübernahme durch den Sohn)
Eine Schenkung ist nicht erwünscht.


Frage:

1. Wie niedrig darf in unserem Fall der Verkaufspreis sein, ohne dass man Probleme mit FA bekommt?

2. Können die Schulden vom Verkaufspreis abgezogen werden, so dass der tatsächlich bezahlter Preis gleich Null ist?

3. Welche Kosten und in welcher Höhe (ca.) kämmen auf uns zu.


Danke für Ihre Antwort
Eingrenzung vom Fragesteller
31.10.2007 | 15:10
Sehr geehrte Rechtsratssuchende,
sehr geehrter Rechtsratssuchender,

gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit der beabsichtigen Übertragung des hälftigen Miteigentumsanteil an der Immobilie von Vater zu Sohn Stellung und beantworte diese wie folgt:


1.Wie niedrig darf in unserem Fall der Verkaufspreis sein, ohne dass man Probleme mit FA bekommt?

Probleme mit dem Finanzamt sind von der Höhe des Verkaufspreises grds. unabhängig, da auch bei einer Schenkung oder einer Teilschenkung, also einem weitaus unter Verkehrswert liegenden Preis eine Schenkungssteuer bis zu einem Wert von 205 TEUR (für alle Schenkungen/Erbschaften innerhalb von 10 Jahren) nicht entsteht.


2.Können die Schulden vom Verkaufspreis abgezogen werden, so dass der tatsächlich bezahlter Preis gleich Null ist?

Die übernommenen Belastungen / Schulden werden ohnehin vom Verkaufspreis abgezogen.


3.Welche Kosten und in welcher Höhe (ca.) kämmen auf uns zu.

Die Kosten orientieren sich an der Höhe der Gegenleistung (Verkaufspreis zzgl. Schuldenübernahme zzgl. Wert des Wohnrechts etc.) und sind verbindlich in der Kostenordnung geregelt und können bei Bekanntgabe der o.g. Parameter vom Notar und vom Grundbuchamt erfragt werden.


Ich hoffe, Ihnen mit meinen Anmerkungen weitergeholfen zu haben, wünsche Ihnen viel Erfolg und stehe Ihnen für etwaige Rückfragen und weitere Auskünfte gerne zur Verfügung.

Für das mir entgegengebrachte Vertrauen darf ich mich bei Ihnen bedanken und verbleibe
mit freundlichen Grüßen
Andrea Fey
Rechtsanwältin und Notarin
Fachanwältin für Steuerrecht

Nachfrage vom Fragesteller 01.11.2007 | 07:16

Danke für Ihre Antwort.

Habe ich Sie richtig verstanden?

Z.b.:

Verkaufspreis 50.000 EUR
Lebenslanges Wohnrecht für die Eltern (56 bzw. 60 Jahre alt)
Bei einer Mitte von ca.400 EUR warm ergibt ca.400x12x20=96.000

Dieser Kauf wäre so in Ordnung,
es würde kein Geld den Besitzer wechseln
und es würde keine Erwerbssteuer fällig?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 12.10.2008 | 17:31

Ja, mfG
Andrea Fey
Rechtsanwältin und Notarin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER