Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.675
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ich möchte 1 untervermietetes Zimmer in meiner Whng kündigen


03.12.2015 19:43 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von



Hallo sehr geehrte Damen und Herren,

ich lebe als Hauptmieterin in einer 2 1/2 Zi. Wohnung zusammen mit meiner Tochter. 1 unmöbliertes Zimmer habe ich untervermietet an einen 21 jährigen Schüler, weil ich nach der Trennung von meinem Partner die Miete nicht alleine aufbringen kann.

Er wohnt seit Juli 2014 in diesem Zimmer. Es besteht ein Mietvertrag, der jedoch damals nicht von dem Untermieter unterschrieben wurde.

Nun ist die Situation folgende:

der Untermieter zahlte zu 11/2015 keine Miete (reguläre Miete des Zimmers: 400 Euro)

Mitte des Monats 11/15 zahlte er mir 100 Euro Mietanzahlung auf mein Konto ein.

Desweiteren kam sein Mietanteil fast immer erst am 3. oder 4. des Monats an, so dass ich häufig sehr spät dran war die Miete an den Vermieter überweisen zu können.

Das Vertrauen in diesen Untermieter hat sehr stark gelitten, auch durch diverse andere Verfehlungen im Ton und Verhalten. Zudem schuldet er mir immer noch den Rest der Miete aus 11/15 (300 Euro) und gibt mir schadenfroh zu verstehen, dass er vorhat, das "Ganze auszusitzen".

Ferner kann ich mir nicht mehr sicher sein, dass die Miete nun, da sich meiner Meinung nach eine recht laxe Zahlungsmoral bei ihm eingestellt hat, nicht mal wieder "einfach so" ausfällt oder ob er pünktlich zahlt.

Ich möchte dieses Untermietverhältnis nun kündigen und bin mir nicht sicher welche Kündigungsfristen ich einhalten muss (3 oder 6 Monate für ihn) zu wann die Kündigung bei ihm eingegangen sein muss - heute oder bis zum 15. diesen Monats, und was ich als Grund einfügen muss. Oder muss ich keinen Grund nennen?

Eigenbedarf wäre sogar möglich, denn mein neuer Partner ist nun zweiter Hauptmieter und wir wollen zusammenziehen.

Wenn die Kündigung heute noch bei ihm eingehen muss kann ich natürlich nicht mehr per Einschreiben verschicken, könnte ich einen Nachbarn hinzuziehen, der den Inhalt des Briefes kennt und die Zeit der Zustellung und gesehen hat wie ich den Brief meinem Untermieter überreiche oder in den Briefkasten stecke?


Meine konkreten Fragen nun:

a. wann muss das Kündigungsschreiben bei ihm eingegangen sein?
b. wieviel Kündigungsfrist muss ich ihm gewähren?
c. wie formuliere ich das so, dass ich abgesichert bin in der Kündigung?
d. kann ich darauf bestehen dass er die Kündigung unterschreibt wenn ich sie ihm heute vorlege, oder sollte ich sie mit einem Zeugen überreichen, der bestätigen kann was ihn dem Schreiben steht und dass es noch am 3. Werktag überreicht wurde (falls in meinem Fall nicht der 15. des Monats ausreicht)

Mit freundlichen Grüßen





03.12.2015 | 21:40

Antwort

von


972 Bewertungen
Kaiserin Augusta Allee 102
10553 Berlin
Tel: 030 36445774
Web: www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben wie folgt beantworten möchte:

Das Kündigungsschreiben muß heute noch bei dem Mieter eingegangen sein, ein Zeuge wäre hilfreich. Ein Nachbar als nicht engverbundener Zeuge wäre optimal.

Sie müssen ihm gemäß § 573c BGB eine Kündigungsfrist von sechs Monaten gewähren, da das Zimmer unmöbliert ist. Ein Grund ist nicht notwendig und muß nicht genannt werden.

Es reicht aus, wenn Sie darin das heutige Datum nennen, sowie das Enddatum (Ende Mai 2016) und ihn auf die Widerspruchsmöglichkeit hinweisen. Auch sollten Sie hineinschreiben, dass Sie bereits jetzt einer Fortsetzung des Mietverhältnisses widersprechen.

Nein, Sie können nicht auf einer Unterschrift bestehen. Daher sollten Sie einen Zeugen hinzuziehen.

Wenn der Mieter sich trotz Fristsetzung weigert, die Miete zu bezahlen, können und sollten Sie auch unabhängig von einer Kündigung ein gerichtliches Mahnverfahren einleiten. Das zeigt auch dem Mieter, dass er die Sache nicht aussitzen kann.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

972 Bewertungen

Kaiserin Augusta Allee 102
10553 Berlin
Tel: 030 36445774
Web: www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Mietrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Grundstücksrecht, Medienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER