Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hinzuverdienst bei Hinterbliebenenrente

08.03.2008 15:33 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


20:00

Hallo,
ich habe ein Problem und bitte Sie um Hilfe.

Im vergangenem Jahr wurde meine Witwenrente gekürzt. Ich befinde mich im Angestelltenverhältniss und arbeite nebenbei auf 165 Eurobasis. Durch diesen Betrag bin ich über diese Zuverdienstgrenze gekommen und, obwohl ich sofort die Nebenbeschäftigung beendet habe, werden mir monatlich 200 Euro abgzogen. Ich werde also für meine Unwissenheit monatlich noch mit 35 Euro bestraft und das noch bis Juli diesen Jahres. Bitte können Sie mir da eine Auskunft geben? Ist es überhaupt noch möglich jetzt etwas dgegen zu tun?

Danke im Vorraus.

08.03.2008 | 16:29

Antwort

von


(41)
Spöttinger Straße 14 b
86899 Landsberg
Tel: 08191 94 45 45
Web: http://www.basener.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

zunächst möchte ich darauf hinweisen, dass dieses Forum lediglich die Funktion hat, Ihnen einen ersten Überblick über die Rechtslage zu geben.

Eine persönliche Beratung/Vertretung kann und soll hierdurch nicht ersetzt werden.

Hinzufügen oder Weglassen wesentlicher Tatsachen kann zu einer anderen Beurteilung des Falles führen.

Unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsangaben und des von Ihnen gebotenen Einsatzes beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:

Bei allen Renten wegen Todes (Witwen-/Witwerrenten, Erziehungsrenten und Waisenrenten an über 18 Jahre alte Kinder) wird grundsätzlich eigenes Einkommen angerechnet. Der Zahlbetrag der Rente kann daher niedriger ausfallen, unter Umständen kann sogar der Rentenanspruch zwar dem Grunde nach bestehen, es kommt aber aufgrund eines besonders hohen eigenen Einkommens nicht mehr zu einer Zahlung.
Das Einkommen wird nur in Höhe des Nettoeinkommens berücksichtigt, wobei für bestimmte Einkommensarten ein pauschaliertes Verfahren für die Ermittlung des Nettobetrags vorgesehen ist. Bis zu einem Freibetrag, der vom aktuellen Rentenwert in den alten Bundesländern bzw. vom aktuellen Rentenwert (Ost) in den neuen Bundesländern abhängig ist, führt erzieltes Einkommen nicht zu einer Minderung der Rente. Ist das eigene Einkommen höher als dieser Freibetrag, werden 40% des übersteigenden Betrags auf die Rente wegen Todes angerechnet.
Der momentan monatliche Freibetrag Ihres Einkommens, welches nicht auf die Hinterbliebenenrente angerechnet wird, liegt (noch bis 30.06.2008) in den alten Bundesländern bei 693,53 EUR, in den neuen Bundesländern bei 609,58 EUR, ggf. erhöht sich der Freibetrag noch um Freibeträge für Kinder. Bis zu den genannten Beträgen findet eine Einkommensanrechnung nicht statt. Von dem den Freibetrag übersteigenden Einkommen werden dann – wie schon dargestellt - 40 % auf die Witwenrente angerechnet.

Die genaue Anrechnung Ihres Einkommens auf die Ihnen zustehende Witwenrente kann ich von hier aus ohne Prüfung des Bescheides und weiterer Unterlagen nicht beurteilen.

Wenn die Anrechnung rechtswidrig erfolgt ist, kann man den Bescheid ggf. auch noch über die eigentliche Widerspruchsfrist hinaus anfechten.

Sie sollten all dies daher unbedingt nochmals anwaltlich prüfen lassen, wenn Sie sich nach dem oben ausgeführten Berechnungsmodus selbst die Kürzungen nicht erklären können.

Selbstverständlich stehe ich Ihnen im Rahmen der kostenlose Nachfrage bzw. darüber hinaus im Rahmen eines Mandats gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen

Claudia Basener
Rechtsanwältin


Rückfrage vom Fragesteller 08.03.2008 | 19:31

Danke für Ihre Antwort.
Eine Frage habe ich dennoch. Ich habe den Bescheid von der Rentenstelle nicht angezweifelt, sondern die Höhe des Betrages, der jeden Monat abgezogen wird. Die Verhältnissmäßigkeit ist nicht nachvollziehbar. Ich muss jeden Monat auf mehr verzichten, als ich jemals über den Nebenverdienst erhalten habe.
Habe ich da eine Chance gegen vorzugehen?
Liegen Ihnen diesbezüglich Erfahrungswerte vor?
Danke im Vorraus

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 08.03.2008 | 20:00

Vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Der Betrag, der Ihnen jeden Monat abgezogen wird, wird ja in der Regel auch im Rahmen eines Bescheides festgestellt, insoweit ist dann der Bescheid anzufechten bzw. dem Bescheid ist innerhalb der Monatsfrist zu widersprechen - ggf. ist er aber auch im Nachhinein abzuändern, wenn sich die Verhältnisse, also zB Ihre Einkommensverhältnisse ändern.

Ihre Chancen gegen den Bescheid bzw. die Abzüge vorzugehen kann ich leider von dieser Stelle aus ohne Prüfung Ihrer Unterlagen nicht einschätzen - auch ist es schwer in diesem Rahmen und ohne genaue Prüfung von Erfahrungswerten auszugehen, es gibt immer wieder Bescheide, wo Einkommen falsch angerechnet wird, aber sicherlich gibt es auch Bescheide, bei denen das Einkommen korrekt angerechnet wird.

Wenn Sie möchten, melden Sie sich bitte nochmals direkt bei mir per Email, dann kann ich Ihnen unverbindlich eine weitere Vorgehensweise und die ggf. damit verbundenen Kosten aufzeigen.


Mit freundlichen Grüßen

Claudia Basener

ANTWORT VON

(41)

Spöttinger Straße 14 b
86899 Landsberg
Tel: 08191 94 45 45
Web: http://www.basener.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Verkehrsrecht, Fachanwalt Familienrecht, Fachanwalt Sozialrecht, Fachanwalt Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90820 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die ausführliche und schnelle Beantwortung meiner Fragen. Sie haben mir sehr geholfen. Freundliche Grüße H. Schmidt ...
FRAGESTELLER
3,8/5,0
Generell wurde die Frage beantwortet, aber mit seinem Wissen hätte er etwas mehr auf die Intention eingehen können und verständlicher und umfassender antworten können. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gute Antwort und schnelle Reaktion auf meine Frage. ...
FRAGESTELLER