Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Herstellung des früheren Zustandes der Wohnung?

13.07.2006 20:02 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Das Mietverhältnis dauerte sage und schreibe 41 Jahre (von 1965 bis 31.09.06). Renoviert wurde regelmäßig. Allerdings wurden die Türen von der Fa. Portas überklebt (Holzimitat) und in einigen Räumen sind an den Decken Steroporfliesen befestigt. Außerdem wurde der Küchenboden gefließt.

Kann der Vermieter nach dieser langen Zeit die Beseitigung verlangen bzw. die Versetzung in den Urzustand? Hat er dafür eine rechtliche Grundlage?

Im Mietvertrag sind Renovierungsfristen angegeben.

13.07.2006 | 20:10

Antwort

von


(892)
Robert-Perthel-Str. 45
50739 Köln
Tel: 022180137193
Web: http://www.rechtsanwalt-schwartmann.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Nicht die Mietdauer ist für die Frage der Renovierungspflicht entscheidend, sondern es kommt darauf an, ob die Verpflichtung zur Durchführung von Schönheitsreparaturen wirksam vertraglich vereinbart wurden.

Davon abgesehen kann der Vermieter verlangen, daß die mieterseitigen Einbauten entfernt werden. Denn der Mieter hat das Mietobjekt vertragsgerecht zurückzugeben. Hierzu gehört, dass der Mieter alle beweglichen Sachen mitzunehmen hat, Einbauten sind zu entfernen, Umbauten zu beseitigen, der frühere Zustand ist wieder herzustellen.

Hierbei handelt es sich nach der Rechtsprechung des BGH um eine vertragliche Nebenpflicht, die keiner vertraglichen Abrede bedarf, sondern Bestandteil der Rückgabeverpflichtung ist (BGH WM 1997, 217).

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben und stehe Ihnen für Rückfragen und die weitere Vertretung selbstverständlich gerne zur Verfügung.



Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt




--
Rechtsanwalt A. Schwartmann
Gleueler Str. 249 D-50935 Köln
Tel: (0221) 355 9205 / Fax: (0221) 355 9206 / Mobil: (0170) 380 5395
Sipgate: (0221) 355 333915 / Skype: schwartmann50733
www.rechtsanwalt-schwartmann.de
www.mietrecht-in-koeln.de
www.net-scheidung24.de
www.online-rechtsauskunft.net
<a class="textlink" rel="nofollow" href="http://www.andreas-schwartmann.de" target="_blank"><img src="http://www.andreas-schwartmann.de/logo.gif"></a>


Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

ANTWORT VON

(892)

Robert-Perthel-Str. 45
50739 Köln
Tel: 022180137193
Web: http://www.rechtsanwalt-schwartmann.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Zivilrecht, Strafrecht, Fachanwalt Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Verwaltungsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 94313 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank! Schnell, verständlich und eine Antwort die mir schon einmal ein Stück weiterhilft! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort des Anwalts hat mir gar nicht gefallen, weil unser Rechtssystem erhebliche Mängel aufweist. Aber dieser Anwalt gibt sich sehr viel Mühe, erklärt es verständlich und ich würde diesen Anwalt sofort weiter empfehlen. ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Auch wenn mich das Ergebnis überrascht hat, kann ich jetzt auf nachvollziehbarer Grundlage meine weiteren Entscheidungen treffen. Daher alles zu meiner Zufriedenheit und nochmals vielen Dank. ...
FRAGESTELLER