Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.333
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Herausgabe des Unterhaltstitels

| 11.11.2013 19:04 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Ich bin Vater eines inzwischen 20 Jährigen Sohnes, der dieses Jahr sein Abitur bestanden hat und seit dem 01.10. eine Ausbildung im gehobenen Dienst der Polizei absolviert.
Sein monatl. Nettoeinkommen beträgt ca. 900,-€.

Ist mein Sohn vor Beendigung der Ausbildung verpflichtet den Unterhaltstitel herauszugeben? Wenn ja..
Auf Grund welcher Bestimmungen oder Urteile kann ich den Titel, notfalls gerichtlich, einfordern?
11.11.2013 | 20:03

Antwort

von


(403)
Otto-von-Guericke-Str. 53
39104 Magdeburg
Tel: 0391-6223910
Web: http://kanzleifamilienrechtmagdeburg.simplesite.com
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:
Solange ein Unterhaltstitel besteht, so ist dieser auch weiterhin wirksam, auch dann, wenn das Einkommen des volljährigen Kindes keine Unterhaltszahlung mehr rechtfertigt.

Mit Aufnahme der Ausbildung Ihres Sohnes ist aufgrund der Nettoausbildungsvergütung von 900 € und der vollständigen Anrechnung des Kindergeldes auf den Unterhaltsbedarf davon auszugehen, dass Ihr Sohn keinen Unterhaltsanspruch mehr Ihnen gegenüber hat.

Damit ist der Unterhaltstitel aus der Minderjährigkeit erledigt, seine Anspruchsgrundlage ist mit Aufnahme der Ausbildung erloschen.

Liegt dem Unterhaltstiel kein Anspruch mehr zu Grunde, so haben Sie Anspruch auf Herausgabe des Originals des vollstreckbaren Unterhaltstitels bzw. auf Abgabe einer Erklärung Ihres Sohnes, dass er aus dem besagten Unterhaltstitel keine Rechte mehr gegen Sie herleiten wird. Die Rechtsgrundlage findet sich in der analogen Anwendung des § 371 BGB.

Sie sollten daher Ihren Sohn schriftlich und nachweislich durch eingeschriebenen Brief unter Fristsetzung von 14 Tagen auffordern, entweder den vollstreckbaren Unterhaltstitel im Original an Sie herauszureichen oder aber eine Erklärung dahingehend abzugeben, dass er aus dem Unterhaltstitel keine Rechte mehr Ihnen gegenüber geltend macht. Legen Sie Ihrem Sohn in diesem Schreiben dar, dass aufgrund der Ausbildungsvergütung in Höhe von 900 € monatlich ab sofort kein Unterhaltsanspruch mehr besteht.

Kommt Ihr Sohn dieser Aufforderung nicht nach, dann müssten Sie ein Abänderungsverfahren vor dem Familiengericht einleiten, weil ein vollstreckbarer Unterhaltstitel, der zeitlich nicht befristet, nicht automatisch seine Wirksamkeit verliert.

Im gerichtlichen Abänderungsverfahren herrscht Anwaltszwang, so dass Sie für ein solches Verfahren einen Anwalt beauftragen müssen. Durch die außergerichtliche Aufforderung, den Unterhaltstitel herauszugeben, befindet sich Ihr Sohn nach Ablauf der Frist in Verzug und müsste sodann die Kosten des gerichtlichen Abänderungsverfahrens tragen.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Fachanwalt für Familienrecht


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 11.11.2013 | 20:16

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Kurze Wartezeit, klare Antwort"
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 11.11.2013
5/5,0

Kurze Wartezeit, klare Antwort


ANTWORT VON

(403)

Otto-von-Guericke-Str. 53
39104 Magdeburg
Tel: 0391-6223910
Web: http://kanzleifamilienrechtmagdeburg.simplesite.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht, Erbrecht