Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Grenzgänger: Privat -> Gesetzliche Krankenversicherung

08.05.2015 11:06 |
Preis: ***,00 € |

Sozialversicherungsrecht


Sehr geehrte Berater,
ich bin Jahrgang 1961 und war 35 Jahr in der AOK versichert.
Durch eine Entlassung habe ich mich Selbstständig gemacht und bin seit 2,5 Jahren privat Krankenversichert.
Neben meiner Selbstständigkeit 60 % - arbeite ich 40 % in der Schweiz.
Wäre es eine Möglichkeit, im Rentenalter in die gesetzliche Krankenversicherung zurückzukehren, wenn ich mich in der Schweiz gesetzlich versichern lassen würde?
Wie ist da die genaue Rechtssprechung?
Da ich Alleinerziehende war und viele Jahre nur halbtags gearbeitet habe, wird meine Rente nicht sehr hoch ausfallen und ich habe große Angst vor Altersarmut, wenn ich in der Privaten Krankenversicherung bleibe.
Vielleicht gibt es ja noch eine Möglichkeit.
-> Kann man abschätzen, wie hoch meine Krankenversicherung in den nächsten Jahren ansteigen wird?
Vielen Dank und viele Grüße
UK

Sehr geehrte Fragestellerin,

gerne beantworte ich Ihre Fragen.

1. Wäre es eine Möglichkeit, im Rentenalter in die gesetzliche Krankenversicherung zurückzukehren, wenn ich mich in der Schweiz gesetzlich versichern lassen würde? Wie ist da die genaue Rechtsprechung?

Nach § 5 Abs. 1 Nr. 11 SGB V sind versicherungspflichtig Personen, die die Voraussetzungen für den Anspruch auf eine Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung erfüllen und diese Rente beantragt haben, wenn sie seit der erstmaligen Aufnahme einer Erwerbstätigkeit bis zur Stellung des Rentenantrags mindestens neun zehntel der zweiten Hälfte des Zeitraums Mitglied (oder nach § 10 SGB V / Familienversicherung) waren.

Eine Berücksichtigung ausländischer Versicherungszeiten im Rahmen des § 5 Abs. 1 Nr. 11 SGB V kommt in Betracht, soweit diese Zeiten durch überstaatliches Recht oder durch ein zwischenstaatliches Sozialversicherungsabkommen gleichgestellt sind. Eine solche Gleichstellung enthält die Verordnung (EWG) Nr. 1408/71. Das Recht der Verordnung gilt außer in Deutschland auch unter anderem in der Schweiz.

Das heißt, dass Sie sich als Rentnerin in der Gesetzlichen Krankenversicherung der Rentner (KVdR) versichern können, wenn Sie sich in der Schweiz gesetzlich krankenversichern und die Rahmenfrist des § 5 Abs. 1 Nr. 11 SGB V erfüllt ist.


2. Da ich Alleinerziehende war und viele Jahre nur halbtags gearbeitet habe, wird meine Rente nicht sehr hoch ausfallen und ich habe große Angst vor Altersarmut, wenn ich in der Privaten Krankenversicherung bleibe. Vielleicht gibt es ja noch eine Möglichkeit. -> Kann man abschätzen, wie hoch meine Krankenversicherung in den nächsten Jahren ansteigen wird?

Ich denke, die 2. Frage dürfte sich erübrigt haben. Im Übrigen kann hierzu nur gesagt werden, dass sich die Höhe des Beitrags in der PKV nach dem zu versichernden Risiko (wie Alter und Vorerkrankungen) richtet, also vom Individuum abhängig ist.

Ich hoffe Ihre Fragen verständlich beantwortet zu haben.

Freundliche Grüße

U. Gehrke
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90242 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Top! Verständlich und vor allem sehr schnelle und ausführliche Antwort! 1a+****** ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und hilfreiche Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort des Anwaltes war sehr ausführlich und hat mir sehr weitergeholfen ...
FRAGESTELLER