Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gebrauchtwagenkauf/Rücktritt


23.05.2006 22:59 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht



Kauf A8 Diesel Gebrauchtwagen 16.02.2006 Bj.2001 Preis 18900,-
Inzahlungnahme A8 Benzin,Differenzbetrag 10000,-.Entfernung zum Verkäufer ca.300km Verhandlungen per Tel.oder Fax. Verkäufer: Audi Fachbetrieb.
Wortlaut in Bestellung: "Vertrag kommt nur bei Inzahlungnahme des Altwagens zustande".Dieser Passus wurde auf meinen Wunsch in den Vertrag aufgenommen damit ich nicht am Ende zwei Fahrzeuge besitze. Seperater Kaufvertrag über den A8 Benzin wurde am 25.02.2006 geschlossen.Erkenntnis im Mai,GW hatte Unfall,welchen derVerkäufer verschwiegen hat.VK will Rückabwicklung. Muß ich mein altes Auto,trotz seperaten Ankaufvertrages wieder zurücknehmen??? Ich wollte ja einen Diesel.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,
auf der Basis des mitgeteilten Sachverhalts beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Sie wollen das Dieselfahrzeug erwerben und Ihr altes Fahrzeug, einen Benziner, dafür in Zahlung geben. In den Kaufvertrag über den Diesel wurde lediglich die Klausel aufgenommen, dass der Kauf von der Inzahlungnahme abhängen soll.

Soweit ich die Sachlage auf dieser Grundlage beurteilen kann, müssen Sie Ihr Fahrzeug nicht zurücknehmen. Über Ihr altes Fahrzeug wurde ein isolierter, wirksamer Kaufvertrag geschlossen. In dem Kaufvertrag über den Diesel wurde dieser lediglich als eine aufschiebene Bedingung gemäß § 158 BGB eingeschlossen, ohne dass die Wirksamkeit des Vertrages in Frage gestellt wird.

Die Sachlage wäre eine andere, wenn wiederum die Wirksamkeit des Vertrages über den Benziner von der Wirksamkeit des Kaufvertrages hinsichtlich des Diesels abhängig gemacht würde. Dieses ist nach Ihrem Vortrag nicht der Fall.

Im Übrigen steht hier nicht dem Verkäufer das Wahlrecht zu, sondern Ihnen. Sie hätten zum Beispiel nach §§ 437 BGB Nr. 2 am Ende, 441 BGB auch das Recht, den Kaufpreis zu mindern, dass heißt, diesen im Verhältnis herabzusetzen. Sie hätten auch einen Anspruch auf Schadensersatz. Sollte in diesen Richtungen ein Interesse bestehen, bitte ich um Nachfrage. Dann erläutere ich Ihnen die Möglichkeiten gerne.

Mit freundlichen Grüßen

Pilgermann, Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER