Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gebrauchtwagenkauf anfechten, da Abweichungen zum Onlineinserat

22.07.2021 09:01 |
Preis: 93,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von


Guten Tag,
ich habe unter Auto Scout 24 einen gebrauchten E 300 gesucht, da er größenmäßig den erforferlichen Einbau einer Rollstuhlentladung am besten ermöglicht,das Auto ( Bj. 07/12) am Sonntag besichtigt und den Lobesangaben des Anbieters vertraut. Probefahrt war wegen Abmeldung o. KZ nicht möglich. Ein tiefgründiger Check als Rollstuhlfahrer auch nicht möglich, so daß ich im Vertrauen den Kaufvertrag abschloß,bezahlte und den Wagen gestern abhholte.Einige Positionenen im Inserat waren ausschlaggebend und Voraussetzung für mich als re. OS-Amputierter Rollstuhlfahrer.Im Online-Inserat steht nichts von möglichen Druck.oder Angabefehlern.
Die Angaben im Inserat lauteteten Elektrische Heckklappe,Seitenspiegel,Sitze.... In Realität kann man sie aber nur teilweise elektrisch bedienen ( Heckklappe nicht von vorn schließbar, re Seitennspiegel klappt nur an, Sitze müssen manuell verschoben werden). Für mich sehr wichtig als Amputierter die Luftfederung ( wurde auf Nachfrage extra bestätigt obbwohl auch Sportfahrwerk im Inserat steht) Von einer sanften Luftfederung nichts zu spüren. Auch die telefonische Nachfrage ob er sich bei Luftfederung elektr. anheben läßt wurde bejaht.Keine Start/Stop/Automatik vorhanden und keine LED-Scheinwerfer. Die Winterreifen sind Schrott. Evtl. weiter Falschangaben lasse ich prüfen. Auf der Heimfahrt bemerkte ich eigenartuges holpern der Vorderräder und das die Lenkung nach rechts schwer ging. Ich vermute sogar das es ein Grund war, das ich nach ca 190 km auf der A 72 mit einem rechts fahrenden Fiat Dobblo kollidierte (leichter Kratzschaden an beiden Autos). Da der Anbieter ca 200 km entfernt wohnt habe ich alle meine Behindertbedingten Bedürfnisse vorher telefonisch bejaht bekommen.Lediglich vor Ort wertetenn wir dann gemeinsam das nicht elt. schließen der elektr. Heckklappe als Mißverständnis mit Preisnachlaß und meiner Nachrüstung.
Das Auto hat neunen TÜV ???? ( Werkstattinhaber ein Freund des Verkäufers,Auto stand im Werkstattgelände seit März 21 still )
Beim Abscluß des Kaufvertrages überreichte mir der Verkäufer eine Liste der Zusatzausstattungen nach Inserat,,leider glaubte ich das ungesehen, denn es war eine alte Liste als das Auto 2014 vom Verkäufer selbst erworben wurde und diese weicht vielfach vom Inserat ab.
Ich fühle mich durch das Inserat und die Realität getäuscht und sehe für meinen lebensnotwendigen Einbau der Rollstuhlentladung keine optimale Lösung, habe aber auch finanz. keine Chance eine neues Auto zu kaufen und diesen MB 300 als Fehlinvestition abzutun,
Habe ich eine Chance auf Rückabwicklung dieses Kaufs oder auch Schadenersatz???
freundlichst Xxxlotxxx

22.07.2021 | 10:33

Antwort

von


(2007)
Brandsweg 20
26131 Oldenburg
Tel: 0441-7779786
Web: http://www.jan-wilking.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Dem Gesetz nach ist ein Kaufgegenstand mangelhaft, wenn er bei Übergabe nicht die vereinbarte Beschaffenheit hat. Zu der Beschaffenheit im Sinne des § 434 BGB gehören neben mündlichen Aussagen und den Angaben im Vertrag auch Eigenschaften, die der Käufer nach den öffentlichen Äußerungen des Verkäufers (z.B. in einem Inserat) erwarten kann.

Entscheidend ist daher, was der Verkäufer über die Beschaffenheit des Fahrzeugs vor Abschluss des Kaufvertrages ausgesagt hat, sei es mündlich oder schriftlich. Wenn die tatsächliche Beschaffenheit des Fahrzeuges von diesen Aussagen abweicht, haben Sie Anspruch auf Nacherfüllung (§ 439 BGB). Verweigert der Verkäufer dies oder ist eine Nachbesserung nicht möglich, können Sie den Kaufpreis angemessen mindern oder bei erheblichen Mängeln sogar vom Kaufvertrag zurücktreten (§ 437 BGB).

Eine Anfechtung des Kaufvertrages nach § 123 BGB käme dagegen nur in Betracht, wenn Sie dem Verkäufer eine arglistige Täuschung nachweisen könnten.

Falls es sich um einen privaten Verkäufer handeln sollte, wäre ggf. auch noch zu prüfen, ob der Vertrag einen wirksamen Gewährleistungsausschluss enthält - dieser kann auch Angaben im Inserat umfassen (BGH, Urteil vom 27.9.2017, AZ: VIII ZR 271/16).

Da das Fahrzeug für Sie essentielle Bedeutung hat, rate ich an, umgehend einen auf Kaufrecht spezialisierten Anwalt bei Ihnen vor Ort einzuschalten. Der Anwalt kann dann unter Einsichtnahme in alle Unterlagen und Ansicht des Fahrzeugs konkret die Erfolgsaussichten prüfen und fristgerecht die notwendigen Schritte zur Durchsetzung Ihrer Ansprüche und Sicherung der Beweise einleiten.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Jan Wilking

ANTWORT VON

(2007)

Brandsweg 20
26131 Oldenburg
Tel: 0441-7779786
Web: http://www.jan-wilking.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Arbeitsrecht, Wettbewerbsrecht, Medienrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90337 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Anwalt hat kompetent und schnell geantwortet ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin sehr zufrieden und bedanke mich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und klar ...
FRAGESTELLER