Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.392
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fristgerechte Kündigung durch AN - Umgang mit hoher Überstundenzahl


15.11.2013 06:46 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Guten Morgen,

in den nächsten Tagen plane ich fristgerecht zum 31.12.2013 mein Arbeitsverhältnis zu kündigen und zum 01.01.2014 ein Vertragsangebot eines neuen AG anzunehmen.

Meine Frage bezieht sich nun auf meine in den letzten Jahren angesammelten Überstunden. Ich habe aktuell ca. 600h Überstunden - diese wurden mir auf ein Lebensarbeitszeitkonto gut geschrieben und auch regelmäßig vom AG schriftlich bestätigt.

Da ich nun in den verbleibenden Wochen keine Chance habe, die Überstunden als Ausgleich frei zu nehmen, stelle ich mir die Frage ob mein AG mich ggf. so lange binden kann bis die Überstunden "aufgebraucht" sind, d.h. mein Austrittstermin würde sich verschieben oder ob mit der fristgerechten Kündigung definitiv ein Ausstieg möglich ist und die Überstunden per Auszahlung abzugelten sind (bzw. im Notfall würde ich auch ein Verfall akzeptieren).

Bevor ich meinen neuen Vertrag unterschreibe, möchte ich sicher gehen, dass ich den Eintrittstermin auch einhalten kann.

Vielen Dank!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,



gegen Ihren Willen kann kein Arbeitgeber Sie binden, so dass Sie im Falle der fristgemäßen Kündigung das Arbeitsverhältnis beenden und ein neues Arbeitsverhältnis eingehen können.



Die nicht mehr verrechenbaren Überstunden sind nach Ihrer Sachverhaltsdarstellung auf ein Lebensarbeitszeitkonto eingezahlt worden und müssen bei einem sogenannten Störfall (Kündigung, Tod, Betriebsaufgabe etc.) verrechnet werden, damit das Konto dann aufgelöst und ausgezahlt werden kann, SOFERN es keine besonderen vertraglichen Vereinbarungen (auch in einem anzuwendenen Tarifvertrag) gibt.



Das ändert aber letztlich nichts an der immer bestehenden Kündigungsmöglichkeit.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle
Damm 2
26135 Oldenburg

Tel: 0441 / 26 7 26
Fax: 0441 / 26 8 92
mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de
http://www.rechtsanwalt-bohle.de/index.php?tarcont=content/e-mail.inc.php
http://ra-bohle.blog.de/
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER