Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fristen im Strafrecht u.a.

22.01.2008 14:47 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Ich benötige für ein Referat einige Auskünfte

Einstellung des Verfahrens nach 153a:
Dies ist ja vor der Verhandlung möglich; ist dies ebenfalls noch möglich nach Eröffnung der Hauptverhandlung? Bspw. nach der Beweisaufnahme?
Wie läuft dies ab? Macht die StA dem Verteidiger ein entsprechendes "Angebot"? Oder kann dies auch von Seiten der Verteidigung erfolgen, z.b. "Wir wären mit einer Verfahrenseinstellung nach 153a einverstanden, bei folgenden Konditionen...?

Auskunftsanspruch gegenüber ausländischer Bank
Hat die deutsche StA/ Polizei einen Auskunftsanspruch gegenüber ausländischen Banken (in Ermittlungsverfahren), außer über ein zwischenstaatliches Amtshilfeersuchen?

Fristen 1
Laut §217 muss zwischen Ladung und Hauptverhandlung eine Frist von 1 Woche liegen. Bdeutet 1 Woche hier 7 Tage und wie wir der Tag der Zustellung mitgerechnet.
Bspw. wäre ein Ladungszugang Mittwochs um 12.00 Uhr; wenn genau mindestens eine Woche dazwischen liegen muss, wäre der frühestmögliche Termin der folgende Mittwoch, nach 12.00 Uhr (dann wären es genau volle sieben Tage).
Oder wird dies nicht ganz so genau ausgelegt; in diesem Fall wäre es ja ungünstigsterweise so, dass - bei Zustellung der Ladung, Abends gegen 17.00 Uhr und Verhandlungsbeginn gegen 8.30 Uhr, zwei halbe Tage verloren gehen, an denen der Angeklagte sich Rechtsbeustand suchen kann.

Fristen 2
Vor der Ladung zur Hauptverhandlung erfolgt normalerweise die Übersendung der Anklageschrift mit Frist zur Vornahme einzelner Beweiserhebungen... (ob es Gründe gegen die Eröffnung des Hauptverfahrens gibt).
Hierfür ist normalerweise ebenfalls eine Woche vorgesehen. Wenn nun der Angeklagte wegen Abwesenheit dieses Schreiben erst bei seiner Rückkehr vorfindet (bspw. am letzten Fristtag), ist es möglich, hierfür um eine Fristverlängerung zu bitten bzw. hat dieser Antrag Erfolg? Oder weil bspw. der Anwalt im Urlaub ist.
An wen wäre dieser ggf. zu richten? An die zuständige StA oder das zuständige Gericht, vor dem die VErhandlung erfolgen soll.

Fristen 3
Muss diese Woche (aus Fristen 2) komplett abgewartet werden (es könnte ja noch spätabends ein entsprechendes Fax eingehen ein Schreiben eingeworfen werden) oder kann schon am letzten Fristtag die Ladung abgeschickt werden (weil es der StA schnell gehen soll).

Vielen Dank
22.01.2008 | 15:24

Antwort

von


(67)
Alt-Moabit 62-63
10555 Berlin
Tel: 030 / 397 492 57
Web: http://www.rechtsanwalt-ausländerrecht.de
E-Mail:

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

Ihre Fragen beantworte ich Ihnen wie folgt:

1. Zu § 153a StPO : Eine Einstellung des Strafverfahrens gemäß § 153a StPO ist bis zum Ende der Hauptverhandlung in der Berufungsinstanz(!) möglich. Dies ist geregelt in § 153a Abs. 2 StPO . Der Ablauf ist gesetzlich nicht geregelt. Da gemäß § 153a Abs. 2 StPO das Gericht, die Staatsanwaltschaft und der Beschuldigte mit der Einstellung einverstanden sein müssen, kann die Initiative von allen dreien ausgehen. Meist geht die Initiative von dem Verteidiger aus, der entweder schon vorher in einem Schriftsatz oder in einem mündlichen Gespräch mit Gericht/StA über eine Einstellung „verhandelt“ hat. Insb. wenn in der Hauptverhandlung absehbar wird, dass eine Beweisaufnahme sich noch einige Zeit hinziehen wird und ein Tatnachweis nur schwer zu führen ist, erfolgt manchmal eine Einstellung nach § 153a Abs. 2 StPO . Nicht selten geht die Initiative auch von dem Gericht aus, dass dann meist zunächst die Staatsanwaltschaft fragt, ob nicht eine Einstellung denkbar ist.

2. Zum Auskunftsanspruch gegenüber ausländischen Banken: Dies geht nur über ein zwischenstaatliches Amtshilfeersuchen, da das deutsche Strafprozessrecht der Staatsanwaltschaft/Polizei keine Machtbefugnisse außerhalb Deutschlands einräumt.

3. Zu der § 217 - Frist: Eine Woche hat sieben Tage. Bei der Berechnung der Wochenfrist sind der Zustellungstag und der für die Hauptverhandlung vorgesehene Tag nicht mitzurechnen (allgemeine Meinung). § 43 Abs. 2 StPO gilt nicht. Zu Ihrem Beispiel: Wenn die Zustellung der Ladung an einem Mittwoch geschieht, dann beginnt die Wochenfrist zu laufen am Donnerstag um 0.00 Uhr (§ 42 StPO analog). Dabei ist egal, um wie viel Uhr die Ladung am Mittwoch zugestellt worden ist. Fristende ist dann der folgende Mittwoch um 24.00 Uhr, so dass die Hauptverhandlung frühestens irgendwann am Donnerstag stattfinden kann. Auf diese Weise ist sichergestellt, dass der Beschuldigte immer mind. 7 volle Tage (24 h) zur Verfügung hat und dieser Zeitraum nicht von Zufälligkeiten abhängt (wie in Ihrem Beispiel).

4. Zur „Anklageschrift-Frist“: Geregelt grds. In § 201 StPO . Diese Frist ist keine Ausschlussfrist, d.h. Anträge die nach Fristanlauf bei Gericht eingehen, werden trotzdem vom Gericht beachtet. Die Anträge müssen nur vor dem Zeitpunkt des Erlasses der Entscheidung des Gerichts nach §§ 203, 204 eingehen. Sie müssen dann aber nicht mehr im Sinne von Abs. 2 S. 1 beschieden werden.
In der Praxis wird eine Verlängerung der Frist meist völlig unproblematisch bejaht. Wichtigstes Beispiel: Der Angeschuldigte kommt mit der Anklageschrift zum Verteidiger. Hier wird der Verteidiger zunächst Akteneinsicht beim Gericht beantragen und gleichzeitig darum bitten, die Frist zur Stellungnahme auf einen Zeitpunkt nach Erhalt der Akteneinsicht zu verlängern. Dieser Antrag hat in der Praxis fast immer Erfolg. Gleiches gilt, falls der Anwalt im Urlaub war.
Über die Fristverlängerung entscheidet das Gericht, weil dieses ja auch die Frist gesetzt hat.

5. Zur letzen Frist-Frage: Zuständig für die Ladung und damit für die Frist ist das Gericht. Der jeweils zuständige Richter notiert sich Beginn und Ende der gesetzten Frist und bittet die Geschäftsstelle um Wiedervorlage nach Fristablauf. Die Frist wird in der Praxis immer eingehalten. Meist erfolgt die Ladung auch erst Tage oder sogar Wochen nach Fristablauf.

Ich hoffe, dass ich Ihnen weiterhelfen konnte und wünsche viel Erfolg bei dem Referat. Bei Bedarf nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragemöglichkeit.

Mit freundlichen Grüßen

Björn Cziersky-Reis
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(67)

Alt-Moabit 62-63
10555 Berlin
Tel: 030 / 397 492 57
Web: http://www.rechtsanwalt-ausländerrecht.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Ausländerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80434 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr Otto hat meine Frage und Nachfrage sehr schnell und vollumfänglich beantwortet, sodass ich mich jetzt imstande sehen, die rechtlichen Konsequenzen meiner Handlungsoptionen zu übersehen. Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Auf alle Fragen 100%ige klare und nachvollziehbare Antworten erhalten. Es waren keinerlei Nachfragen mehr nötig! Super Leistung! Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen vielen Dank! Schnelle, klare und verständliche Aussagen zu den Fragen. ...
FRAGESTELLER