Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Faktor zur Berechnung der Auszahlung des Resturlaubs

26.03.2012 17:43 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


Ich habe mein Angestelltenverhältnis gekündigt, mein Arbeitgeber hat beschlossen, mir meinen Resturlaub von 11 Tagen auszuzahlen, womit ich auch einverstanden bin. Nun hat er die Urlaubsabgeltung folgendermaßen berechnet:

Monatsbrutto / 30 x 11 Tage

Ich bin mir nun unsicher ob die 30 Tage korrekt sind, oder ob bspw. 21,75 korrekt wären, da hier ja die Wochenenden nicht mit berücksichtigt werden sollen.

26.03.2012 | 19:13

Antwort

von


(217)
Marktstätte 32
78462 Konstanz
Tel: 07531 - 808 798
Tel: : 07751 - 802 604
Web: http://www.kanzlei-plewe.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage beantworte ich auf der Grundlage der von Ihnen zur Verfügung gestellten Informationen wie folgt:

Die von Ihrem Arbeitgeber vorgenommene Abrechnung ist nicht korrekt, da er Ihnen nicht 11 Kalendertage, sondern 11 Arbeitstage auszahlen muss.

Es ist das Entgelt zu zahlen, das pro Arbeitstag vom Arbeitgeber geschuldet war. Sofern in Ihrem Arbeitsvertrag oder im Tarifvertrag ein Stundenlohn vereinbart war, ist dieser Betrag mit dem Tagesstundensoll zu multiplizieren. Bsp. 8 Stunden/Tag bei einem Stundenlohn von 10,00 Euro ergibt den Betrag von 80,00 € pro Tag. Für 11 Tage stünden Ihnen dann 880,00 Euro brutto zu.
Bei einem fest vereinbarten Monatslohn, der für jeden Monat gleich ist (ohne Berücksichtigung der unterschiedlichen Anzahl der Tage pro Monat), geht man rechnerisch davon aus, dass der Monat durchschnittlich gerundet 4,3 Wochen (52 Wochen geteilt durch 12 Monate) hat. Wenn arbeitsvertraglich eine 5-Tage-Woche vereinbart war, dann ergibt sich rechnerisch bei jahresdurchschnittlich 4,3 Wochen je Monat folgende Berechnung: Der vereinbarte Monatslohn geteilt durch 4,3 ergibt den Wochenlohn. Dieser wiederum geteilt durch 5 ergibt den rechnerischen Tageslohn. Bei einer 5-Tage-Woche stünde Ihnen somit ein Resturlaubsanspruch von 21,5/11 Tagen zu.

Ich hoffe, ich konnte Ihre Frage zu Ihrer Zufriedenheit beantworten.

Mit freundlichen Grüßen

Karin Plewe
Rechtsanwältin


Rechtsanwältin Karin Plewe
Fachanwältin für Familienrecht, Fachanwältin für Erbrecht

ANTWORT VON

(217)

Marktstätte 32
78462 Konstanz
Tel: 07531 - 808 798
Tel: : 07751 - 802 604
Web: http://www.kanzlei-plewe.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Zivilrecht, Vertragsrecht, Fachanwalt Familienrecht, Fachanwalt Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90624 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Fragen wurden vollständig und sehr gut verständlich erklärt. Vielen Dank. Wir sind sehr zufrieden und empfehlen Herrn Geißlreiter weiter. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnell und objektiv ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Sehr schnelle und verständliche Antwort. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER