Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.787
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fahrkartenkontrolle am Ausgang

05.12.2010 18:08 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


In meiner Stadt hat der örtliche S-Bahn-Betreiber seine Fahrkartenkontrollen umgestellt und lässt jetzt nicht mehr im Zug kontrollieren; stattdessen stehen zahlreiche Kontrolleure an den Stationsausgängen (und damit außerhalb des fahrkartenpflichtigen Bereichs) und kontrollieren jeden, der hinaus geht. Da ich nicht einsehen wollte, warum mich jemand außerhalb der Bahn (bzw. des fahrkartenpflichtigen Bereichs im Bahnhof) anhalten darf, habe ich das Vorzeigen der Fahrkarte verweigert und versucht, meinen Weg zur Arbeit fortzusetzen. Daraufhin wurde mir der Weg versperrt, und ich wurde am Arm festgehalten. Ein hinzugezogener Polizist (der wohl Teil der Aktion war und schon nebenan bereitstand) fragte, ob ich Jura studiert habe und erklärte mir, nachdem ich verneinte, dass

- die Kontrolleure nunmal das Recht hätten, mich zu kontrollieren,
- die Kontrolleure das Recht hätten, mich festzuhalten. Dies hat er begründet mit einem Jedermansrecht, das es erlaube, Leute bei Verdacht auf eine Straftat festzuhalten. Und
- dass das Festhalten keine Körperverletzung sei, da ja keine Verletzung zu sehen sei.

Ich möchte zu dieser Situation wissen:
- Ob die Ausführungen des Polizisten korrekt sind,
(mir ist zB eher unplausibel, dass das Verlassen eines Bahnhofs den Verdacht auf eine Straftat begründet)
- ob ich mich in der Tat hätte ausweisen/festhalten lassen müssen,
- ob die Vorgänge als Körperverletzung/Nötigung/o.ä. zu werten sind,
- ob es dabei einen Unterschied macht, ob ich tatsächlich ein Fahrkarte hatte, und
- welche Chancen eine entsprechende Strafanzeige/Gerichtsverfahren hätte.


Vielen Dank!

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich möchte diese anhand des geschilderten Sachverhaltes im Rahmen dieser Erstberatung wie folgt beantworten:

Zu 1) - Ob die Ausführungen des Polizisten korrekt sind

Zu den Aussagen des Polizisten ist zunächst zu sagen, dass diese im Wesentlichen stimmen. Die Rechtsgrundlage für das Kontrollieren einer vorhandenen Fahrkarte, gleich in welcher Form, findet sich zunächst in den Allgemeinen Beförderungsbedingungen bzw. den Geschäftsbedingungen (AGB) Ihres örtlichen S-Bahn-Betreibers, welche Sie automatisch mit Nutzung des Fahrbetriebs akzeptiert haben.
Schließlich kann ein Fahren ohne gültigen Fahrschein gemäß § 265 a StGB als ein Erschleichen von Leistungen strafrechtlich geahndet werden. Sobald Sie also keine gültige Fahrkarte vorweisen können oder wollen, besteht diesbezüglich zumindest erst einmal ein Anfangsverdacht für eine auf frischer Tat begangene Straftat. In diesem Fall gibt es dann tatsächlich ein so genanntes Jedermann-Festnahmerecht gemäß § 127 Abs. 1 StPO. Danach kann für den Fall, dass jemand auf frischer Tat betroffen ist und z.B. seine Identität nicht sofort festgestellt werden kann, jedermann ihn auch ohne richterliche Anordnung vorläufig festnehmen. Als frisch gilt die Tat, wenn sie mit der aktuellen Situation noch in einem räumlichen und zeitlichen Zusammenhang steht, das heißt, der (potentielle) Täter muss noch am Tatort oder in dessen unmittelbarer Nähe festgenommen werden.

Bei einer solchen Festnahme kann es natürlich eventuell auch zu einer Körperverletzung kommen. Eine Körperverletzung ist gemäß § 223 StGB ein Eingriff in die körperliche Unversehrtheit einer Person in Form einer körperlichen Misshandlung oder einer Gesundheitsschädigung. Eine körperliche Misshandlung wird dabei als üble, unangemessene Behandlung, die das körperliche Wohlbefinden oder die körperliche Unversehrtheit nicht nur unerheblich beeinträchtigt, definiert. Gesundheitsschädigung bedeutet das Hervorrufen eines pathologischen Zustandes. Das bloße Festhalten am Arm wird diese Kriterien in der Regel noch nicht erfüllen, denn einerseits ist dies zumeist noch keine erhebliche Mißhandlung und andererseits bedingt dies nicht zwingend einen krankhaften, also pathologischen Zustand. Im Einzelfall kann diese Beurteilung natürlich aber auch anders ausfallen, wenn es durch die Festnahme im Gegensatz zu Ihrem Fall tatsächlich zu Verletzungen kommen sollte.

Zu 2) - ob ich mich in der Tat hätte ausweisen/festhalten lassen müssen

Die aufgezeigte Rechtsgrundlage des § 127 StPO erlaubt genau das. Erst wenn Sie die gültige Fahrkarte vorzeigen, entfällt auch dieses Festnahme- und Kontrollrecht.

Zu 3) - ob die Vorgänge als Körperverletzung/Nötigung/o.ä. zu werten sind

Durch die Festnhame werden zunächst rein tatbestandlich die Straftatbestände der Nötigung sowie Freiheitsberaubung verwirklicht. Allerdings wirkt das dabei ausgeübte und aufgezeigte Festnahmerecht als Rechtfertigungsgrund, so dasss im Ergebnis eine Straftat in dieser Richtung ausscheidet. Körperverletzungen sind hingegen bei der Festnahme nur dann gerechtfertigt, wenn diese im Zusammenhang mit dieser stehen und im Rahmen der Verhältnismäßigkeit bleiben.

Zu 4) - ob es dabei einen Unterschied macht, ob ich tatsächlich ein Fahrkarte hatte

Für die rechtliche Möglichkeit zur Ausübung des aufgezeigten Festnahmerechts macht es zunächst keinen Unterschied, wenn Sie auf Nachfrage keinen gültigen Fahrausweis vorweisen können. Dies allein reicht wie aufgezeigt für den Verdacht einer Straftat nach § 265 a StGB. Sobald sie einen gültigen Fahrschein allerdings vorweisen können, ist ein solcher Verdacht ausgeräumt und das Festnahmerecht besteht dann natürlich nicht oder nicht mehr.

Zu 5) - welche Chancen eine entsprechende Strafanzeige/Gerichtsverfahren hätte

Zwar können Sie Strafanzeige wegen Nötigung, Freiheitsberaubung und wenn sie ein ärztliches Attesst vorweisen könnten auch wegen Körperverletzung erstatten. Allerdings stehen die Chancen, dass dies geahndet wird relativ gering. Dies liegt daran, dass wie schon unter 3) aufgezeigt die Festnahme als Rechtfertigungsgrund gilt. Insoweit werden die entsprechenden durch eine Anzeige eingeleiteten Verfahren aus diesem Grund voraussichtlich ziemlich schnell wieder eingestellt werden. Etwas anderes würde nur dann gelten, wenn es sich um eine übertriebene Ausübung des Festnahmerechts mit erheblich verursachten Verletzungsfolgen handelt, so genannte Fälle von Polizeigewalt.

Ich hoffe Ihnen einen ersten Einblick in die Rechtslage verschafft haben zu können, wünsche noch einen schönen restlichen Adventsabend und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen


Thomas Joschko
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 05.12.2010 | 21:38

Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort.

Eine Nachfrage hätte ich noch. Auf Ihre Antwort hin habe ich die fraglichen Beförderungsbestimmungen nachgelesen. Dort heisst es:

"Der Fahrgast hat die Fahrkarte bis zur Beendigung der Fahrt aufzubewahren und [... vorzuzeigen ...] Die Fahrt gilt als beendet, wenn der Fahrgast an seiner Zielhaltestelle angekommen ist und das Fahrzeug sowie die Bahnsteiganlage verlassen hat."

Habe ich Sie recht verstanden, dass, wenn die Kontrolle erst außerhalb der Bahnsteiganlage erfolgt, kein Kontrollrecht mehr vorliegt und folglich ein Festhalten unzulässig wäre?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.12.2010 | 02:54

Sehr geehrter Fragesteller,

wenn das so in den Beförderungsbedingungen geregelt ist, dann haben Sie vollkommen Recht. In diesem Fall besteht keine Befugnis mehr, auch außerhealb der Bahnanlage zu kontrollieren, dort besteht also kein Kontrollrecht mehr.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Joschko
Rechtsanwalt


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63724 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,2/5,0
Danke, alle Fragen wurden ausreichend beantwortet und ebenfalls eine Empfehlung, wie weiter vorgegangen werden sollte. Danke dafür !. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen dank fuer die ausfuehrliche und gute beantwortung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Für die Formulierung eines RA sehr konkret und verbindlich. Richtig bereichert haben die kleinen Beispiele unter den allgemeingültigen Regelungen im betroffenen Rechtsgebiet. Denn allgemeingültige Regelungen findet man auch im ... ...
FRAGESTELLER