Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anschreien - Straftat??

| 17.04.2013 16:34 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler


Zusammenfassung: Das bloße Anschreien kann eine Beleidigung sein, wenn darin ein Unwerturteil bezüglich der Person des Angeschrieenen und kein bloßes Augenblicksversagen zu erkennen ist. Arbeitnehmer sollten bei Fehlverhalten von Arbeitskollegen erst eine betriebliche Klärung versuchen, bevor sie zur Polizei gehen.

Ein Kollege, der als IT-Adminstrator in unserem Hause arbeitet, kann die Arbeitszeitkonten in der Administratorenebene einsehen. Er gibt Kollegen die Einweisung, wie das Programm zu handhaben ist. Im Programm gibt es mehrere Eingabetasten für Anfang und Ende der Tätigkeit, einige zeigen an, dass man Im Hause arbeitet, andere, dass man außer Haus arbeitet. Mein Tätigkeitsprofil bringt es mit sich, dass ich häufig nicht nur am Schreibtisch in meiner Arbeitsstelle arbeite, sondern häufig außer Haus bin. Die Zeit meiner außer Haus Tätigkeit muss ich selbst eingeben und somit eigenverantwortlich nachweisen.

Jetzt die Sache:
Ich habe von der Leiterin der Abteilung gesagt bekommen, eine bestimmte Taste zu wählen, wenn ich außer Haus arbeite.Die Arbeitszeit ist dadurch korrekt vom Programm errechnet worden.
Plötzlich möchte der IT-Administrator, dass diese Arbeitszeit aber in einer anderen Form ausgegeben wird, also, dass ich andere Eingabetasten nutzen soll, die im Endeffekt aber zur gleichen Arbeitszeitberechnung führen. Als ich nach dem Sinn fragte und darauf verwies, dass die neuen Tasten aber nicht anzeigen, dass ich außer Haus arbeite, schrie er mich im Beisein anderer Kollegen unverhofft an: "Ist das wirklich so schwer, diese Taste zu drücken. Antworte klar mit "ja" oder "nein"." Ich habe darauf nicht geantwortet, weil seine Schreiattacke und die enthaltene Nötigung nicht meine Frage nach dem Sinn und der Erkennbarkeit meiner Außerhaustätigkeit traf.(wobei letzteres sehr wichtig zur Unterscheidung meiner Tätigkeitsfelder/Dienstgeschäfte ist). Er wiederholte schreiend, als ich nicht antwortete, sofort und sehr laut: "Antworte mit "ja" oder "Nein"!"

Und das im Beisein von Kollegen. Er ist in der Firmenhierarchie nicht über mir, er ist lediglich der IT-Mann. Ich habe über mir nur eine (andere) Person in der Hierarchie. Er hat meine Ehre verletzt und meine angesehene Stellung untergraben.

Nun die Frage: Ist sein Verhalten strafbar? --> Schreien im Beisein anderer Mitarbeiter plus Nötigung zur Beantwortung einer unsinnigen Frage

Sehr geehrte Fragestellerin,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt:

In dem Verhalten kann eine Beleidigung liegen, wenn das Verhalten des IT-Administrators nicht nur als bloße Unhöflichkeit, sondern als Missachtung Ihrer Person aufzufassen ist. Hierzu sollten Sie ggf. einmal mit den anwesenden Kollegen sprechen, ob diese - wie Sie - das Verhalten als "Untergraben" Ihrer angesehenen Stellung im Betrieb oder aber als Augenblicksversagen des Administrators ohne Unwerturteil in Bezug auf Ihre Person ansehen. Auch wäre zu klären, wie der Ton in Ihrem Betrieb generell ist. Da Sie sich offenbar duzen, ist es hier möglich, dass generell ein eher lockerer Umgangston herrscht, was zugunsten des IT-Administrators zu berücksichtigen wäre.

Bezüglich einer Nötigung bin ich eher zurückhaltend. Das Anschreiben müsste als Gewalt anzusehen sein. Es ist zwar anerkannt, dass hierzu keine körperliche Kraftentfaltung notwendig ist, wie etwa bei einer Sitzblockade. Allerdings unterfallen rein psychische Prozesse, also das Veranlassen intellektueller Abwägungsprozesse, nicht dem Nötigungsbegriff. Zwar wurde von Ihnen verlangt, die Frage mit "Ja" oder "Nein" zu beantworten. Somit liegt ein körperliches Verhalten, das von Ihnen verlangt wurde. Ob dies aber jetzt durch das Anschreien an sich im Sinne eines unwiderstehlichen Zwangs veranlasst wurde, bezweifele ich. Wenn Sie körperliche Schäden durch das Anschreien erlitten haben wie Tinnitus usw. oder diese jedenfalls drohten, dann dürfte man von einem Zwang ausgehen. In diesem Fall würde übrigens auch eine (versuchte) Körperverletzung vorliegen. Wenn Sie sich aber lediglich entschlossen haben, seine Frage zu beantworten, um die für alle peinliche Situation zu beenden was ich eher vermute, gehe ich davon aus, dass keine Nötigung vorliegt. Letztlich ist dies aber eine schwierige Frage, die im Rahmen der hier geschuldeten Erstberatung nicht abschließend geklärt werden kann.

Sollten Sie erwägen, eine Strafanzeige zu erstatten, rate ich ohnehin davon ab. Sie sollten vielmehr jedenfalls zunächst das Gespräch mit Ihrem Vorgesetzten suchen, auch wegen der Frage, wie Sie Ihre Abwesenheiten richtig zu verbuchen haben, und dann das unabhängig von der Strafbarkeit unangemessene Verhalten des Administrators ansprechen. Ihr Arbeitgeber hat eine Fürsorgepflicht Ihnen gegenüber und könnte den Administrator z.B. auch abmahnen oder ermahnen. Aus meiner Sicht macht vor allem ein gemeinsames Gespräch mit allen anlässlich der Schreiattacke anwesenden Personen Sinn, ggf. auch im Beisein eines etwaig vorhandenen Betriebsrates.

Insbesondere wenn das Strafverfahren eingestellt und Sie auf den Privatklageweg verwiesen würden, weil das öffentliche Interesse an der Strafverfolgung verneint wird, wäre eine Strafanzeige weniger zielführend als eine Klärung im Betrieb. Es kommt Ihnen ja vor Allem auf Ihre Stellung dort an.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Elke Scheibeler, Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 17.04.2013 | 18:15

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank, sehr geehrte Frau Dr. Scheibeler."
Stellungnahme vom Anwalt:
Besten Dank für die Rückmeldung!