Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erpressung- soll Geld oder Ware zurück erstatten

| 24.10.2014 13:33 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Zusammenfassung: Nichtmögliche Herausgabe von Gegenständen ohne weiteres keine Straftat

Hatte seit 2005 eine Brieffreundin, aus der dann eine richtige Freundschaft werden würde, dachte ich. Habe des öfteren im Internet Einkäufe getätigt. Etwas später auch Geld wiederbekommen. Im Jahr 2007 wurden mir angeblich 3 Geräte geschickt, wofür ich Postaufkleber druckte (also bezahlte). Es sollten ein Sony CD-Rekorder sein mit Wechsler, ein Dual Plattenspieler, 6 Windmühlen Spieluhren. Davon weiß ich aber nur mit Sicherheit, daß ich den Rekorder erhalten habe und habe ihn auf den Dachboden gebracht. Angeblich habe ich den Erhalt der Geräte mit einer Nachricht auf dem Handy den Erhalt bestätigt. Diese und einiger andere wichtigen Nachrichten sind immer noch im Handyspeicher. Es wurde nichts handschriftliches hin- und hergeschickt, aus dem Grunde, weil sie diese Geräte aus der Wohnung haben wollten, damit sie nicht den ständigen Pfändungen, die bei den Eheleuten wegen sehr hoher Verschuldung ständig stattfinden, ausgesetzt sind. Sie hätten auch noch die DHL Sendungsbelege, worauf steht, daß sie die Geräte an mich geschickt haben. Vor allen Dingen welche Geräte.

Hätte gerne gewusst, ob diese Handy Nachrichten vor einem Gericht überhaupt als Beweis gelten. Und ob sie bei der Polizei überhaupt Anzeige erstatten können? Ich denke wegen Diebstahl?! Aber ich habe doch garnichts gestohlen! Nur aufbewahrt, wegen der Pfändungen. Können die mit den DHL-Belegen beweisen, was sie mir geschickt haben?
Und jetzt im Moment bombadieren sie mich mit Handy Nachrichten und Briefen und Telefonanrufen, daß ich ihnen die 3 Geräte zurückschicken bzw. ersetzen soll. Wohlgemerkt; nur ein Gerät habe ich erhalten. Was ich auf Anforderung Anfang dieses Jahres zurückgeschickt habe. Leider keinen DHL Beleg mehr

Im vorigen Jahr habe ich diese Freundschaft, die schon lange keine mehr war, beendet. Weil ich mich finanziell ausgenutzt fühlte. Am Anfang hatte ich fast 5000€ auf seite sparen können. Sparbuch leer. In den Jahren 2008/2009 hatte sie mir Wertsachen geschickt, weil sie selber durch die Pfändungen nur noch ca 400€ zum leben übrig hätten im Monat und ich also alles bezahlt habe. Wertsachen wie z.B. Wandteppiche, Porzellan, Kristallgläser,Skulpuren,chines.Bodenvasen. Habe diese Wertsachen laut Anweisung zum Schuldenausgleich bei Ebay verkauft.
Hier eine kleine Aufstellung meiner Auslagen und Geldleihen, die ich nicht wiederbekommen habe:
Damit sind Schulden für Heilpraktikerin (24 x 50€ = 2x monatl.) …………………..= € 1.200,00
12 x 50 (1xMonat)………………………………………………………………………………………..= € 600,00
Und 6 Akkupunktursitzungen zu je 80€…………………………………………………………= € 480,00
Und 12 x Hundefutter zu je 25€ - ………………………………………………………………….= € 300,00
Schulden Ehemann (1000,00, erlassen) – 700+350 Handyrechnungen…………= € 1.050,00
Usw. allesamt erlassen ____________
= € 3.630,00
Schuldenerlass nur mündliche Absprachen, nur die 1000€ für Ehemann schriftlich

Habe aus lauter Gutmütigkeit ihnen die Schulden erlassen, weil sie mir leid taten. Angeblich wegen Kredit vor zig Jahren können sie sich nix mehr leisten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage!


Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:

1. Ein strafbares Verhalten Ihrerseits ist hier nicht erkennbar, selbst wenn man davon ausginge, dass die ehemalige Freundin Ihre Behauptungen stichhaltig belegen könnte.

Die Nichtherausgabe fremder Gegenstände stellt so ohne weiteres weder einen Diebstahl noch eine Unterschlagung dar.

Drohungen mit strafrechtlichen Konsequenzen können Sie daher getrost gelassen entgegen sehen.
2. Für einen zivilrechtlichen Anspruch auf Herausgabe der drei Gegenstände (Sony CD-Rekorder, Dual Plattenspieler, Spieluhren) wäre die ehemalige Freundin beweispflichtig.

Sie müsste nachweisen, dass die Gegenstände ihr bzw. dem Ehemann gehört haben und Ihren Besitz gelangt sind.

SMS-Nachrichten o.ä. sind zwar grundsätzlich als Augenscheinsbeweis in einem gerichtlichen Verfahren möglich. Das Gericht ist jedoch frei darin, wie es diese würdigt.

Es müsste schon ganz deutlich aus den angeblichen Nachrichten hervorgehen, dass diese erhalten wurden.

Ob es zutreffend ist, dass die Nachrichten über mehrere Jahre gespeichert wurden, halte ich für zweifelhaft. Nicht unwahrscheinlich erscheint, dass man Sie nur unter Druck setzen will.

DHL-Sendungsbelege sagen zudem nichts darüber aus, ob das Paket auch beim Adressaten angekommen ist. Nach meiner Kenntnis sagen diese auch nichts Genaueres über den Inhalt der Sendung.

Selbst wenn man davon ausginge, dass Sie zivilrechtlich zur Herausgabe verpflichtet wären, würden Sie hier auf Schadensersatz nach dem Zeitwert haften. Bei den Elektronikgeräten (CD Rekorder und Plattenspieler) wäre auf Grund des raschen Preisverfalls mit stark verringerten Beträgen gegenüber den Anschaffungspreisen zu rechnen.

Für eine Haftung müsste die ehemalige Freundin daher zunächst überzeugende Beweise haben, dass Sie in den Besitz der Geräte gelangt sind und zudem für deren jetzigen Wert.

3. Eigene Forderungen können Sie der ehemaligen Freundin ggf. im Wege derAufrechnung entgegenhalten.

Dazu müssten Sie wiederum nachweisen, dass Sie die Zahlungen für sie bzw. Geldzuwendungen an sie darlehensweise vorgenommen haben, also mit erkennbarem Rückforderungswillen zum Zeitpunkt der Zuwendung.

Der beschriebene Erlass könnte dann jedoch auch die Darlehensrückforderung zunichte machen.
Ein Erlass ist gemäß § 397 BGB auch mündlich möglich. Es wäre jedoch eine Erklärung der ehe. Freundin erforderlich, dass sie das Erlassangebot auch annimmt. Eine einseitige Erlasserklärung reicht nicht aus.

Ich hoffe, Ihnen eine rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!


Mit freundlichen Grüßen

Ingo Driftmeyer
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 24.10.2014 | 15:53

Herzlichen Dank für die schnelle Beantwortung meines Anliegens. Meine Ex-Freundin hat keinerlei Beweise (Rechnungen mehr). Rechnung hat ihr Ex-Mann behalten. Von den anderen Geräten, die ich angeblich erhalten haben soll gibts auch keine schriftlichen Eigentums Beweise mehr, da kleine Wohnung, wo immer schnell Papierkram entsorgt wird. Angeblich steht in sms, daß Geräte gut angekommen sind bei mir und ich sie gut aufbewahren würde. Ich habe aber immer nur ein Karton mit dem Rekorder auf dem Dachboden gesehen. Anderes hab ich nicht bekommen. War ja auch kein Stehlen meinerseits. Gegenstand wurde mir zur Verwahrung überlassen, damit sie nicht gepfändet werden konnten. Wie Sie aus meiner Aufstellung ersehen können, haben die beiden Eheleute jede Menge Gegenstände und Leistungen von mir erhalten, ohne den beiden Rechnungen dafür vorzulegen. Also ist jetzt mein ganzes Gespartes futsch. Hab es seinerzeit gerne gegeben ohne Hintergedanken es jemals wiederzusehen. Nur als ich nix mehr hatte und sie immer noch forderten, weil sie nicht glauben konnten, daß ich nichts mehr hatte(ich war eine ganze Zeitlang während der Freundschaft von anderer Seite recht kräftig finanziell unterstützt worden. Sonst hätte ich ihnen nicht alles schenken können)habe ich diese "Freundschaft" beendet. Jetzt fordern Sie horrende Summen oder Gegenstände zurück, wo ich doch nur einen erhalten habe.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 24.10.2014 | 16:28

Sehr geehrter Ratsuchender,
Ihre Nachfrage beantworte ich gern wie folgt:
Ich sehe hier keine große Gefahr, dass Sie eine hohe Schadensersatzzahlung leisten müssen.
Nach der Schilderung gehe ich von großen Beweisschwierigkeiten auf Seiten der Ex-Freundin aus und zudem von hohem Wertverlust der Gegenstände.

Sofern die Ex-Freundin Ihre Forderung nicht anwaltlich geltend macht, sehe ich für Sie keinen Handlungsbedarf. Von den Forderungen und Drohungen sollten Sie sich nicht unter Druck setzen lassen.

Wird die angebliche Forderung wider Erwarten anwaltlich geltend gemacht, sollten Sie Ihrerseits einen Anwalt vor Ort mit der Forderungsabwehr beauftragen. Sofern Ihnen dies derzeit finanziell schwierig erscheint, können Sie Beratungshilfe beim Amtsgericht an Ihrem Wohnort beantragen oder den Anwalt darauf ansprechen.


Ich hoffe, ich konnte Ihre Nachfrage hiermit beantworten.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Driftmeyer
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 26.10.2014 | 14:57

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke für schnelle Beratung. Hat mir sehr geholfen. Jetzt kann ich wieder ruhig schlafen"