Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fällt Tilgung für Haus in Zugewinnnberechnung?


08.09.2007 22:37 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Hallo,

Ich bin am 01.09.2007 aus unserem Haus in eine Mietwohnung gezogen. Grund ist das wir uns trennen wollen (es gibt keine Trennungsvereinbarung).
Wir haben 08/2003 ein Haus gekauft. Meine Frau steht alleine im Grundbuch als Eigentümerin und im Kreditvertrag stehen wir beide drin. Verheiratet sind wir seit 12 Jahren.
Wir haben den Kredit bis 08/2007 gemeinsam von einem Gemeinschaftskonto getilgt.
Wir haben mtl. 700 € gezahlt und jedes Jahr eine Sondertilgung von 5000€ gezahlt.
In die Finanzierung fließt auch die Eigenheimzulage von uns Eltern und unserer minderjährigen Tochter. Diese läuft noch 3 Jahre.

Mein Kenntnisstand ist das der Wert des Hauses minus dem restlichen Kredit und der Rest wird durch zwei geteilt und wäre der jeweilige Zugewinn bei einem Anfangsbestand zu Beginn der Ehe von 0 €.

Nun behauptet meine Frau das der hälftige Betrag der monatlichen Tilgung als Miete meinerseits an ihr als Eigentümerin des Hauses zu verstehen ist und dementsprechend bei der Zugewinnberechnung nicht berücksichtigt wird. Ist dies korrekt?
Weiterhin hat sie 15.000€ im Ehezeitraum von der Oma geschenkt bekommen und diese sind ebenfalls in die Finanzierung geflossen. Sie behauptet das diese nicht in den Zugewinn fallen und auf ihrer Habenseite verbleiben.Stimmt dies?
Muß ich dem Fianzamt mitteilen, das ich ausgezogen bin und dementsprechend keine Eigenheimzulage mehr bekommen kann?
Ab wann muß ich die Steuerklasse ändern?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Rechtssuchende,
sehr geehrter Rechtssuchender,

ich bedanke mich für Ihr Interesse an der online-Rechtsberatung in
dieser Form.
Auf der Grundlage des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts und unter
Berücksichtigung Ihres Einsatzes beantworte ich als Fachanwältin für
Familienrecht Ihre Rechtsanfrage wie folgt:

1. Die Steuerklasse ist im Folgejahr der Trennung zu ändern, d.h. wenn Sie sich dieses Jahr trennen, dann ist die Steuerklasse ab 01.01.2008 zu ändern.

2. Teilen Sie dem Finanzamt Ihre Trennung mit.

3. Der Stichtag für die Ermittlung des Zugewinns ist die Rechtshängigkeit des Ehescheidungsantrags, d.h. der Tag an dem der Ehescheidungsantrag dem anderen Ehegatten vom Gericht zugestellt worden ist. Dies ist der Tag an dem das Endvermögen ermittelt werden muss.
Der Tag Ihrer Heirat ist der Stichtag für die Ermittlung des Anfangsvermögens.
Die Differenz von Anfangs- und Endvermögen bildet den Zugewinn. Der Ehegatte der mehr Zugewinn in der Ehe erworben hat, muss dem anderen davon die Hälfte abgeben, saldiert mit dem Zugewinn des anderen Ehegatten.
Erbschaften und Schenkungen von Dritten auch während der Ehe fallen in das Anfangsvermögen.
Das Haus steht im Alleineigentum Ihrer Ehefrau und ist deshalb mit dem vollen Wert in ihrem Endvermögen zu berücksichtigen.
Die Darlehensverbindlichkeiten sind grundsätzlich hälftig im Endvermögen auf der Passivseite bei jedem Ehegatten zu berücksichtigen, wobei es auch vertretbar ist, wenn die Verbindlichkeiten voll bei Ihrer Ehefrau berücksichtigt werden, wenn Sie aus der Haftung gegenüber der Bank entlassen sind, darum müssen Sie sich sich selbst kümmern und Ihre Frau ab Ihrem Auszug verpflichtet ist, die Verbindlichkeiten im Innenverhältnis allein zurückzuführen.
Das Haus taucht in Ihrem Endvermögen nicht auf.
Im Endvermögen sind die Darlehensstände zum Stichtag zu berücksichtigen.
Davon ausgehend, dass das Haus mehr wert ist als das Darlehen und das Anfangsvermögen Ihrer Frau ebenfalls 0 bzw. dem Wert der Schenkung entspricht, und Sie keinen Zugewinn haben, ist Ihre Ehefrau Ihnen zum Ausgleich verpflichtet. Auf diese Weise erhalten Sie etwas von dem, was Sie in das Haus investiert haben, wieder zurück.
Sollte der Zugewinnausgleich keinen angemessenen Ausgleich für Ihre erbrachten Leistungen der Beteiligung an der monatlichen Finanzierung bringen, so gibt es in wenigen Ausnahmefällen die Möglichkeit noch etwas Geld im Rahmen des "Wegfalls der Geschäftsgrundlage" (mit der Trennung ist die Geschäftsgrundlage für die Beteiligung an der Finanzierung des Hauses weggefallen) bei ehebedingten Zuwendungen zurückzuerlangen.

Ich hoffe, Ihnen mit der Beantwortung Ihrer Anfrage behilflich sein zu
können. Für die Wahrnehmung Ihrer speziellen Interessen stehe ich Ihnen
gerne zur Verfügung. Da wir viele unserer Mandate über große Entferungen
führen, ist dies in allen Angelegenheiten meinem Fachgebiet ensprechend
uneingeschränkt von aus Heidelberg auf die Entfernung möglich und für
Sie zeitsparend, auch insbesondere dann wenn Sie keine Rechtsberatung in
Ihrer näheren Umgebung wünschen.
Gerne nutzen Sie auch unsere Online-Rechtsberatung über unsere
Internetseite www.Fachanwalt-Heidelberg.de oder rufen Sie uns einfach
unter den angegebenen Telefonnummern an.

Schließlich möchte ich Sie gerne auf Folgendes hinzuweisen:
Die von mir erteile Auskunft bezieht sich natürlich lediglich auf die
Information, die mir von Ihnen zur Verfügung gestellt wurde. Eine
allumfassende Ermittlung des Sachverhalts ist für eine verbindliche
Einschätzung zwingend notwendig aber im Rahmen einer Beratung über
Frag-einen-Anwalt unmöglich.

Mit freundlichen Grüßen

Martina Hülsemann
Fachanwältin für Familienrecht
Rechtsanwältin
Wirtschaftsmediatorin (IHK)
Bankkauffrau (Bankhaus Metzler)


Familienrecht - Erbrecht - Eheverträge - Testamentsgestaltung -
Präventivberatung - Vermögensnachfolge - Scheidungsrecht -
Unterhaltsrecht - Umgangsrecht - Sorgerecht - Adoptionsrecht -
Paarmediation - Wirtschaftsmedition - Unternehmensmediation -
Unternehmensnachfolge

Adresse:
Uferstrasse 12
69120 Heidelberg
Telefon: 06221-438087
06203-692983
0179-6813238
Fax: 06221-438082
06203-692985
Info@Fachanwalt-Heidelberg.de
www.Fachanwalt-Heidelberg.de

Nachfrage vom Fragesteller 10.09.2007 | 21:05

Hallo,
ich weis das die 40 € nicht reichen werden. Geben Sie bitte Bescheid was für ein Betrag fällig ist bzw. Rechnung!
Ich habe noch ein paar Nachfragen.
Zählt nun der hälftige monatliche Kredittilgungsbeitrag von mir wirklich als Miete gegenüber meiner Frau oder kann ich den Sachverhalt unter Ulk verbuchen?
Sollte ich jetzt bis zur Scheidung alle LV und Fonds ruhen lassen um mein Endvermögen nicht steigen zu lassen?
Sie hat jetzt eine LV ausgezahlt bekommen, die von ihrem Lohn direkt abgebucht wurde. Habe ich darauf auch Rechte aus dem Zugewinn heraus? Sie verweigert ihn. Kann ich bei der Scheidung dann rückwirkend meinen Anteil verlangen?
Im November haben wir noch ein Auto für sie gekauft (Bar). Das Auto nutzt nur sie, Kaufvertrag und Versicherungen läuft auf sie. Bis zur Scheidung hat das Auto aber ein Wertverlust. Welcher Zeitpunkt wird dann genommen um den Wert des Autos zu schätzen?
Da wir keine Trennungsvereinbarung haben und ich nur ausgezogen bin, zählt dies schon als Trennung?
Meine Frau war beim Jugendamt und hat einen Unterhaltstitel beantragt.
Bin ich jetzt verpflichtet dem Jugenamt Auskunft für den Unterhaltstitel gegenüber meiner Tochter zu geben? Sie wollen u.a. wissen ob ich Sparguthaben;Versicherungen, Steuerrückzahlungen usw. habe. Soweit ich weis kann meine Frau damit auch Einsicht bekommen in meine Geldanlagen.
Muss ich überhaupt schon einen Titel anerkennen, da wir nirgendswo als getrennt lebend bzw. geschieden gelten.
Muss der Titel zeitlich begrenzt sein? Mir ist bekannt das ab dem 18. Lebensjahr das Kind ja volljährig ist und dementsprechend sich selber um den Barunterhalt von beiden Eltern kümmern muss. Wenn ich zu diesem Zeitpunkt aber einen unbefristeten Titel habe muss ich ja erst Klagen auf Abänderung.
Meine Frau geht ab 01.10. 40 Stunden als Beamte arbeite (vorher 32h) und bekommt damit 600€ Netto mehr als ich. Fällt hier ein Anspruch auf Ehegattenunterhalt an oder sollte ich mich ruhig verhalten, da ich selber genug verdiene und sie Aufgrund ihrer Mutterrolle ja nicht unbedingt solange arbeiten muß, im Gegenteil sie könnte ihre Stundenzahl ja reduzieren aufgrund der Erziehung eines 7 jährigen Mädchen?s und dann von mir Unterhalt noch verlangen.

Danke und

Mit freundlichen Grüssen


Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 11.09.2007 | 08:43

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne berate ich Sie auch zu den anderen von Ihnen gestellten Fragen zu anderen Themen. Ich schlage hierfür ein weiteres Honorar in Höhe von € 60,00 vor, hierüber würde ich Ihnen dann eine Rechnung stellen.
Hinsichtlich der weiteren Vorgehensweise schlage ich vor, dass Sie mir Ihr Einverständnis vorab per e-mail an huelsemann@gmx.net mailen. Gerne können wir dann auch für die Beantwortung Ihrer Anfragen einen Telefontermin ausmachen, indem ich Ihnen alles erkläre. Bitte teilen Sie mir mit, wann und unter welcher Nummer ich Sie heute am besten erreichen kann. Das gibt Ihnen die Möglichkeit nochmals nachzufragen, falls noch etwas unklar ist. Ansonsten würde ich Ihre Anfragen per e-mail an Ihre Adresse beantworten.
Ich freue mich, von Ihnen zu hören.
Mit freundlichen Grüßen
Martina Hülsemann
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER