Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erwerbsminderungsrentner hatte Arbeitsunfall im Minijob. Welche Ansprüche?

| 14.07.2020 21:10 |
Preis: 48,00 € |

Sozialrecht


Guten Tag!
Ich bin seit 5 Jahren voll erwerbsunfähig (Multiple Sklerose), darf aber 450€ hinzuverdienen. Ich habe somit einen Minijob ausgeführt und hatte nun vor 5 Wochen während der Arbeitszeit leider einen Unfall und dadurch große bleibende Einschränkungen (von Berufsgenossenschaft anerkannt) mit bleibender Invalidität (Arzt schätzt mind. 40%). Die genaue Höhe der Invalidität ist jedoch noch durch Gutachten festzusetzen.

1. Habe ich Anspruch auf Verletztengeld (nach 6wöchiger Lohnfortzahlung)?
2. Habe ich Anspruch auf eine Verletztenrente? (Natürlich unter der Voraussetzung, dass die dauerhafte MdE über 20 ist). Anmerkung: Meine Erwerbsunfähigkeit bestand ja schon vor dem Unfall. Oder ist eine Verletztenrente bei gleichzeitigem Bezug von voller Erwerbsminderungsrente ausgeschlossen?
3. Haben Sie noch einen Tipp oder einen Rat für mich? Gibt es etwas zu beachten?
Vielen lieben Dank für die Hilfe!

Guten Tag,

gerne beantworte ich ihre Fragen.

1. Auch im Minijob sind Sie in der gesetzlichen Unfallversicherung versichert und haben im Falle eines Arbeitsunfalls Anspruch auf Verletztengeld.

2. Sie haben (wenn die Voraussetzungen vorliegen) neben der vollen EMR auch Anspruch auf Verletztenrente.

Grundsätzlich findet zwar nach § 93 SGB VI: Rente und Leistungen aus der Unfallversicherung eine Anrechnung der Verletztenrente auf eine Rente wegen Erwerbsminderung aus der gesetzlichen Rentenversicherung unter den Voraussetzungen der Abs. 1-4 statt.

Jedoch findet nach Abs. 5 Satz 1 Nr. 1 eine Anrechnung aber nicht statt, wenn die Rente aus der Unfallversicherung (Verletztenrente) für einen Versicherungsfall (Arbeitsunfall) geleistet wird, der sich nach Rentenbeginn aus der Rentenversicherung oder nach Eintritt der für die Rente maßgebenden Minderung der Erwerbsfähigkeit ereignet hat.

In Ihrem Fall würde mithin eine Anrechnung der Verletztenrente auf die volle EMR nicht stattfinden. und beide Renten würden nebeneinander gezahlt werden.

Eine Anrechnung der EMR auf die Verletztenrente findet nicht statt.

3. Wenn die Voraussetzungen für eine Verletztenrente vorliegen, tritt die oben beschriebene Rechtslage ein. - Haben Sie hier noch eine konkrete Konstellation im Sinn?

Gern stehe ich für etwaige Nachfragen zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Gehrke
Rechtsanwältin

Rückfrage vom Fragesteller 15.07.2020 | 14:13

Wunderbar dann ist für mich alles geklärt. Danke für die Auskunft!

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 15.07.2020 | 14:43

Das freut mich! Immer wieder gerne!

Bewertung des Fragestellers 15.07.2020 | 14:16

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Alles perfekt! Verständliche und detaillierte Antwort! Vielen Dank!

"