Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.959
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erpressung, Nötigung, überhaupt strafbar?


| 14.11.2006 16:54 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht



Hallo!

Ich bin verheiratet und hatte vor kurzem eine einmalige Affaire
mit einer fremden Frau. Diese Frau droht mir nun, es meiner Frau
zu erzählen, wenn ich ihr nicht 500 Euro gebe.
Dies ist für mich natürlich zutiefst problematisch, da ich nicht
möchte, dass es meine Frau erfährt, andererseits möchte ich auch
die 500 Euro nicht bezahlen. Ich bin schon den ganzen Tag hin-
und hergerissen und unkonzentriert, und wende mich deshalb nun
an Sie.

1. Kann ich gegen diese Frau vorgehen, d.h. ist das was sie tut
überhaupt strafbar, und wenn ja, wie?
2. Falls ja, gibt es eine Möglichkeit, sie anzuzeigen, ohne dass
es gleich jeder, insbesondere meine Frau erfährt?
3. Falls dies nicht möglich ist, muss es meine Frau wohl
erfahren. Wie gehe ich dann vor, einfach zur Polizei gehen?

Vielen Dank für Ihre Hilfe


Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Sie haben nicht vor, die 500 Euro zu bezahlen, und auch wenn Sie sie bezahlten, hätten Sie ja keine Garantie, dass es damit erledigt ist; womöglich ginge es dann erst richtig los. Es ist also richtig, darauf nicht einzugehen.
Das Verhalten der Frau könnte den Tatbestand der Nötigung erfüllen. Es nötigt, „wer einen anderen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung“ bringt, § 240 StGB. „Rechtswidrig ist die Tat, wenn … die Androhung zu dem angestrebten Zweck als verwerflich anzusehen ist.“
Ob ein Verhalten darunter fällt, hängt immer sehr vom Einzelfall ab; ich bin der Auffassung, dass nach dem, was Sie schildern, der Nötigungstatbestand erfüllt ist. Das Oberlandesgericht Zweibrücken beispielsweise hat die Drohung, den Ehemann über ein intimes Drittverhältnis seiner Ehefrau zu informieren, als Drohung mit einem empfindlichen Übel eingestuft (zitiert in Goltdammers Archiv zum Strafrecht 92, S. 469). Verwerflich ist der mit dieser Drohung verbundene Zweck, Geld abzupressen, das nicht geschuldet ist.
In Ihrem Fall befindet sich die Nötigung im Stadium des Versuchs, solange mit der geforderten Handlung – also der Zahlung der 500 Euro – nicht begonnen wird, der Versuch ist jedoch schon strafbar.
Somit könnten Sie die Frau anzeigen. Davon erfährt Ihre Frau direkt zunächst einmal nichts, aber natürlich die Angezeigte. Indirekt kann Ihre Frau dann davon erfahren, je nachdem, wie viel Staub eine Anzeige aufwirbelt; möglicherweise erzählt die andere Frau jetzt erst Recht alles, Sie selbst geraten in Erklärungsnöte angesichts von Justizpost, usw, usw. Es fragt sich also, ob das der beste Weg ist.
Erfolgversprechender könnte es sein, der Frau mit einer Strafanzeige wegen Nötigung zu drohen, wenn sie es nicht unterlässt, Sie derartig zu erpressen und dabei unmissverständlich klarzumachen, dass Sie sich strafbar macht. Die Androhung einer der Sachlage entsprechenden Strafanzeige ist dabei keine Nötigung, da nicht verwerflich.
Möglicherweise ist das Problem dann schon gelöst. Wenn Sie Anzeige erstatten wollen, ist der richtige Weg der Gang zur Polizei. Dass Ihre Frau dabei nichts mitbekommt, die Garantie haben Sie nicht.

Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen

Hensdiek
Rechtsanwalt



Volker Hensdiek
Rechtsanwalt, Mediator, Deeskalationstrainer
Goldstraße 10
33602 Bielefeld
Tel. 0521/404 25 25
Fax 0521/404 25 01
info@hensdiek.de

Nachfrage vom Fragesteller 14.11.2006 | 18:01

Vielen Dank für Ihre Nachricht, welche mir sehr geholfen hat.
Lassen sie mich bitte kurz nachfragen:

Wenn ich Anzeige erstatten möchte, muss ich das dann jetzt tun,
also solange diese Frau ihre Drohung noch nicht wahrgemacht hat.
Oder kann ich das auch dann noch tun, wenn sie meiner Frau
tatsächlich etwas erzählt hat. In dem Fall wäre eine Erpressung
oder Nötigung ja gar nicht mehr möglich, bzw. hinfällig, da sie
ihre Drohung ja bereits ausgeführt hat.

Sollte es tatsächlich zu einer Anzeige kommen, würde der
Erpressungsversuch per SMS (wie in diesem Fall geschehen) als
Beweis anerkannt.

Vielen Dank nochnmal.

Nachfrage vom Fragesteller 14.11.2006 | 18:02

Vielen Dank für Ihre Nachricht, welche mir sehr geholfen hat.
Lassen sie mich bitte kurz nachfragen:

Wenn ich Anzeige erstatten möchte, muss ich das dann jetzt tun,
also solange diese Frau ihre Drohung noch nicht wahrgemacht hat.
Oder kann ich das auch dann noch tun, wenn sie meiner Frau
tatsächlich etwas erzählt hat. In dem Fall wäre eine Erpressung
oder Nötigung ja gar nicht mehr möglich, bzw. hinfällig, da sie
ihre Drohung ja bereits ausgeführt hat.

Sollte es tatsächlich zu einer Anzeige kommen, würde der
Erpressungsversuch per SMS (wie in diesem Fall geschehen) als
Beweis anerkannt.

Vielen Dank nochnmal.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.11.2006 | 18:20

Sehr geehrter Fragesteller,

Sie könnten die Sache auch dann noch anzeigen, wenn die Frau Ihre Frau informiert hätte. Es läge in diesem Fall - der Täter beginnt mit der Anwendung der Nötigungsmittel, ohne dass das Opfer überhaupt einen Entschluss fasst - dann auch der Versuch der Erpressung vor.
Die SMS sollten Sie auf jeden Fall sichern. sNoch zur Ergänzung bzw. Berichtigung: Da es hier um eine Bereicherungsabsicht auf Seiten der Frau geht und einer damit verbundenen möglichen Vermögensschädigung bei Ihnen ist hier sogar der Tatbestand der Erpressung und nicht nur der Nötigung einschlägig. Hier geht der Strafrahmen bis zu fünf Jahre (bei Nötigung drei) – was für Ihren Fall nicht von Belang wäre. Ansonsten gilt aber alles für die Nötigung Gesagte.

Ergänzung vom Anwalt 14.11.2006 | 17:50

Noch zur Ergänzung bzw. Berichtigung: Da es hier um eine Bereicherungsabsicht auf Seiten der Frau geht und einer damit verbundenen möglichen Vermögensschädigung bei Ihnen ist hier sogar der Tatbestand der Erpressung und nicht nur der Nötigung einschlägig. Hier geht der Strafrahmen bis zu fünf Jahre (bei Nötigung drei) – was für Ihren Fall nicht von Belang wäre. Ansonsten gilt aber alles für die Nötigung Gesagte.
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort war sehr hilfreich, ich weiß jetzt, woran ich bin.
Vielen Dank! "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60065 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Anwalt hat meine Fragen ausführlich beantwortet und mir weitere Aspekte aufgezeigt, die ich dringend mit meinem Anwalt besprechen muss. Vielen Dank. Dass mein Rechtsempfinden leider ein anderes ist, als die tatsächliche ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche Beantwortung aller Fragen. Keine Allgemeinplätze, sondern konkrete Informationen und Erläuterungen. Ich bin sehr zufrieden mit der Art und Weise der Bearbeitung! Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
RA war sehr deutlich und sehr gut verständlich ...
FRAGESTELLER