Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbteil auf Mutter übertragen


24.08.2006 14:14 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Gestern ist überraschend mein Vater gestorben. Er und meine Mutter sind verheiratet und haben leider kein Testament. Es lebt noch die Mutter meines vaters. Geschwister habe ich keine.
Meine Eltern hatten zusammen einige Wohnungen. Nach der gesetzlichen Erbfolge erbe ich ja die Hälfte. Wenn ich das Erbe ausschlage erbt meine Oma. Diese wohnt im Ausland und sie hat überhaupt nichts von den Wohnungen. Daher meine Frage: Gibt es eine Möglichkeit, meinen Erbteil (also Wohnung und die damit verbundenen Darlehen) auf meine Mutter zu übertragen??? Oder, wer erbt, wenn Oma und ich auf das Erbe verzichten?
24.08.2006 | 14:35

Antwort

von


221 Bewertungen
Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

zunächst spreche ich Ihnen mein Beileid aus! Ich hoffe ansonsten, zu einer schnellen Klärung Ihres Falles beitragen zu können. Vorab muss ich darauf hinweisen, dass die nachfolgende, summarische Lösung beschränkt ist durch die von Ihnen gegebenen Informationen. Außerdem wird, wie die Plattform-Bedingungen es vorsehen, nur ein erster Überblick geboten. Selbstverständlich ist der Umfang der Antwort zudem auch abhängig von der Höhe des gebotenen Honorars. Daher wird durch meine Antwort das umfassende und verbindliche Beratungsgespräch durch den Rechtsanwalt Ihres Vertrauens keineswegs ersetzt. Nun aber zur Lösung:
Sie erben die Hälfte, falls die Mutter den erhöhten Erbteil (§ 1371 BGB) geltend macht. Dies ist zutreffend. Wenn Sie ausschlagen, erbt Ihre Frau Mutter ½ nach § 1931 BGB (die Oma ist Erbe zweiter Ordnung) zuzüglich einem weiteren Viertel nach § 1371 (also ¾). Wenn die Oma auch ausschlägt, fällt alles an die Mutter.

Ihren Erbteil könnten sie an Ihre Mutter weiterverschenken. Weiterhin könnten Sie Ihren Erbanteil auch verkaufen, darin sehe ich aber keinen Vorteil. Zumal die Erwerberin dann auch für die Nachlassverbindlichkeiten haftet!

Ich hoffe, dass Ihre Fragen hinreichend beantwortet worden sind. Für Rückfragen stehe ich im Rahmen der kostenlosen Nachfragemöglichkeit gerne zur Verfügung. Ist eine weitere Vertretung gewünscht, kontaktieren Sie mich einfach über die untenstehende E-Mail!


Mit freundlichen Grüßen
RA Hellmann


Burgwedel 2006
mailabc@anwaltskanzlei-hellmann.de (entferne abc)


Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann

Nachfrage vom Fragesteller 24.08.2006 | 15:21

Danke für die schnelle Antwort. Es ist eine gute Lösung, wenn ich und meine Oma ausschlagen meine Mutter alles bekommt. Könnten sie mir bitte noch die gesetzliche Grundlage dafür nennen. Vielen Dank

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 24.08.2006 | 15:24

Hallo!

Gerne doch: §§ 1922, 1924. 1925, 1931, 1942, 1953 BGB.

Aber Ausschlagungen etc. sind sicherlich nicht Ihr übliches Gebiet, überlegen Sie einmal, ob Sie nicht dazu lieber einen Profi beauftragen wollen!

ANTWORT VON

221 Bewertungen

Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Versicherungsrecht, Verkehrsrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER