Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbschafts-Ausschlagung über Notare


| 29.07.2006 17:22 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Kann ich eine Erbschafts-Ausschlagung über einen Notar beim Nachlassgericht einreichen lassen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender ich möchte mich für Ihre Anfrage bedanken und diese wie folgt beantworten:

Nach § 1945 BGB erfolgt die Ausschlagung durch Erklärung gegenüber dem Nachlaßgericht; die Erklärung ist
zur Niederschrift des Nachlaßgerichtes oder in öffentlich beglaubigter Form abzugeben.

Ausschlagsberichtigt ist allein der Erbe.

Der Erbe braucht aber nicht persönlich zu handeln.

Bei Erklärung durch einen Vertreter (hier Notar) muß mit der Erklärung eine öffentlich beglaubigte Vollmacht
zur Ausschlagung vorgelegt werden. Ebenso kann ein Anwalt oder Familienmitglied oder auch ein " Fremder" bevollmächtigt werden.

Sie können aber die Erklärung auch schriftlich einreichen. Dafür müssen Sie die Erklärung schriftlich niederschreiben und Ihre Unterschrift von einem Notar beglaubigen lassen. Diese Urkunde können Sie dann dem Nachlaßgericht zuschicken.
Dies stellt eine wesentlich günsigtere Möglichkeit dar und ist sogar z.B. aus dem Ausland möglich.

Unabhängig ob persönliche Ausschlagung oder diese durch einen Vertreter erfolgen soll, ist es unerlässlich, dass die Ausschlagungsfrist eingehalten wird.

Ich hoffe Ihnen im Rahmen dieser Erstberatung einen Überblick verschafft zu haben.

Ergänzend möchte ich auf folgendes hinweisen. Meine Auskunft umfasst wesentliche Gesichtspunkte die im geschilderten Fall allgemein zu beachten sind. Daneben können weitere Tatsachen von Bedeutung sein, die zu einem ganz anderen Ergebnis führen können. Deshalb sind verbindliche Empfehlungen darüber, ob und wie Sie Ihre Rechte durchsetzen können nur im Rahmen einer Mandatserteilung möglich.

Mit freundlichen Grüßen

Sylvia Vetter
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 29.07.2006 | 18:31

Was sollte die von mir zu verfassende Ausschlagungserklärung beinhalten bzw. welche Angaben müssen unbedingt enthalten sein?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 30.07.2006 | 11:32

Sehr geehrter Ratsuchender ich möchte Ihre Nachfrage wie folgt beantworten.

Ein fest vorgeschriebenen Inhalt gibt es nicht.

Notwendig ist, daß Ihre Erklärung den Willen erklären läßt, daß Sie nicht Erbe sein wollen.

Dafür genügt die Aussage, daß Sie von Ihrem Erbausschlagungsrecht gebrauch machen und die Erbschaft(die Ihnen durch Tesament oder aufgrund gesetzlicher Erbfolge zugefallen ist) der Person ....., die in ....wohnte und am ...... verstorben ist, ausschlagen.

Daneben können Sie, wenn Sie vor Ort sind zum Nachlaßgericht gehen und dies mündlich vortragen.

Mit freundlichen Grüßen
Vetter

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr verständlich aufgearbeitete Antwort, auch für Laien zu schnell begreifen. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER