Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
478.661
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbschaft Nicht-Verwandter und Ausschlagung durch diese


12.08.2017 17:20 |
Preis: 25,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Guten Tag,


Meine Mutter vererbt der nicht mit ihr verwandten Nachbarin, die sie gepflegt hat, per Testament das Familienhaus.
Ich habe dementsprechend Anrecht auf den Pflichtteil. Es existieren kein Ehemann, keine anderen Kinder und keine Enkel meiner Mutter.
Wenn die nicht-verwandte Nachbarin nun freiwillig ihr Erbe ausschlägt, wer ist die nächste erbberechtigte Person?
Fällt das komplette Erbe mich?
Oder sind nun die Kinder und Enkel der nicht-verwandten Nachbarin erbberechtigt? Wenn ja, könnten dann diese Nachfahren der Nachbarin das Erbe ausschlagen, so dass ich doch noch das Haus erhalte?

Vielen Dank für Ihre Antwort!
12.08.2017 | 17:46

Antwort

von


297 Bewertungen
Hagenburger Str. 54A
31515 Wunstorf
Tel: 05031/951013
Web: www.anwaeltin-holzapfel.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:



Wenn der testamentarisch eingesetzte Erbe ausschlägt, gilt zunächst eine eventuelle Ersatzerbenregelung im Testament. Nur wenn Ihre Mutter für diesen Fall keine Regelung getroffen hat, ist das Testament auszulegen und der vermutliche Wille zu ermitteln.

Die Auslegungsregel des § 2069 BGB sagt, dass (nur) wenn die Abkömmlinge des Ausschlagenden auch gesetzliche Erben wären, sie an die Stelle des Ausschlagenden rücken. Das wäre hier nicht der Fall.

Wenn Ihre Mutter keine andere Regelung trifft, wäre damit zu rechnen, dass die gesetzliche Erbfolge greift und damit Sie erben.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.



Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-


Nachfrage vom Fragesteller 29.08.2017 | 14:38

Sehr geehrte Frau Holzapfel,

vielen Dank für Ihre Anwort.

Ich habe gelesen, dass der testamentarisch eingesetzte Erbe sechs Wochen Zeit hat, das Erbe auszuschlagen.
Nun hat der Anwalt meiner Mutter am Tag nach ihrem Tod das Testament vorgelesen. Die offizielle Testamentseröffnung findet aber erst demnächst statt, was mehr als sechs Wochen nach dem Tod meiner Mutter sein wird.
Meine Frage: Ab wann läuft die Frist zur Ausschlagung? Ab Info durch den Anwalt in seiner Kanzlei oder ab offizieller Eröffnung beim Notar oder Nachlassgericht?

Vielen Dank für Ihre Hilfe.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 29.08.2017 | 14:52

Sehr geehrter Fragesteller,



gern beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:

Die Frist für die Erbausschlagung beginnt für den testamentarischen Erben gem. § 1944 II 2 BGB erst zu laufen, wenn er durch das Nachlassgericht über das Testament informiert worden ist.


Mit freundlichen Grüßen aus Wunstorf

Anja Holzapfel

ANTWORT VON

297 Bewertungen

Hagenburger Str. 54A
31515 Wunstorf
Tel: 05031/951013
Web: www.anwaeltin-holzapfel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht, Zivilrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59764 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,2/5,0
Hilfreiche Antwort, die etwas ausführlicher hätte sein können. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
klar und schnell - jederzeit wieder!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage wurde sehr verständlich zu 100% beantwortet. Dankeschön! ...
FRAGESTELLER