Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbrecht Rangfolge

08.05.2021 22:15 |
Preis: 60,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Meine Mutter und Vater hatten ein Testament auf gegenseitigkeit gemacht, wo wir die Drei Kinder dann vom überlebenden Part meiner Mutter, alb Erben gemäß ihrer Reihenfolge als Kinder in Erbfolge folgen sollten.
Dieses hat sie nur zu uns Kiindern mündlich getan, (unter uns kinder kein Streitthema).
(wir haben alle Drei auf den Pflichtanteil damals verzichtet zu gunsten unserer Mutter!

Später lernte sie einen neuen partner kennen mit dem sie nur zusammenlebte, und Sie haben
wiederum ein Testament auf gegenseitigkeit gemacht. Wo wir Kinder nicht drinn vorkommen.
Lediglich der Überlebende ist als Alleinerbe benannt.

Daher steht, uns jetzt nur der Erbpflichtbeitrag zu?, und muss die niedrig angesetzte Summe des
Erben so akzeptiert werden (schätz das Gemeinsamme Haus statt 250.000 nur auf 120.000
hälftig 60.000 usw.)

Lt Amstgericht hätten wir nur ein Pflichtanteil recht, !
das wir gegen den Erben geltend machen müssen.
weil keine Schriftliche Reihenfolge erfolgt ist.

Ist das so richtig?
Oder reichte das mündlich festgelegte,
was alle drei Kinder einvernämlich bezeugen. usw.....

Sprich macht hier wiederspruch und Klage einen Sinn?
Und müssen den Pflichtanteil aufgrund welcher Angenommen Höhe akzeptieren ,
einfordern. (IM Grunbuch sind beide zu gleichen Teilen eingetragen.)


Ich bin nicht daran interessiert, welche Gesetze greifen.
Geben Sie mir eine Empfehlung wie , ich diesen Fall weiterverfolgen soll und wie nicht.

08.05.2021 | 23:30

Antwort

von


(577)
Hagenburger Str. 54A
31515 Wunstorf
Tel: 05031/951013
Web: http://www.anwaeltin-holzapfel.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,


Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Entscheidend ist, was schriftlich im ersten Testament steht. Wenn dort nur eine Erbeinsetzung auf den ersten Erbfall erfolgt ist, durfte Ihre Mutter ein neues Testament machen.

In diesem Fall reicht eine mündliche Zusage nicht aus. Sie und Ihre Geschwister haben dann nur einen Pflichtteilsanspruch, der die Hälfte der gesetzlichen Erbquote beträgt.

Wenn allerdings im ersten Testament bereits steht, dass Sie und Ihre Geschwister nach dem zweiten Elternteil erben, kann eine neue Erbfolge von Ihrer Mutter nicht angeordnet werden..


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen aus Wunstorf

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-


ANTWORT VON

(577)

Hagenburger Str. 54A
31515 Wunstorf
Tel: 05031/951013
Web: http://www.anwaeltin-holzapfel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht, Zivilrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90948 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
wirklich Super und günstig! Vielen Dank Herr Burgmer. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Es war meine erste Anfrage. Sowohl das grundsätzliche Problem, als auch die Nachfrage wurden sehr zeitnah und umfassend beantwortet. Unter diesen Gesichtspunkten kann ich sowohl ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr schnelle und kompetente Antwort, die mir sofort geholfen hat. Ganz herzlichen Dank, klare Empfehlung. ...
FRAGESTELLER