Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbe ausschlagen: Ab wann läuft die Frist?


23.01.2006 21:06 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Ich habe von 2 Notaren und einem zuständigen Rechtspfleger des Nachlassgerichtes 2 verschiedene Antworten zum Thema Erbe ausschlagen erhalten.

Laut Gesetz gilt die Frist von 6 Wochen nach Kenntnis des Sterbefalles. Meine beiden Notare behaupten, daß ich erst mal ein Schreiben des Nachlassgerichtes abwarten soll, ob ich überhaupt Erbe bin. Meine Mutter ist letztes Jahr verstorben und ich habe das gemeinschaftliche Testament abgegeben. Dort sind (wir) die Kinder als Schlusserben benannt worden.

Der Rechtspfleger vom zuständigen Nachlassgericht spricht von 6 Wochen, die Notare ab "offizieller Kenntnisnahme" und dann 6 Wochen. Bis heute (Todesfall meines Vaters kurz vor Weihnachten 2005) habe ich noch keine Nachricht von irgendjemand erhalten (außer einer Rechnung vom Bestattungsinstitut).

Wie kann das sein? Was gilt jetzt?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Abend,

da hat man mit Ihnen wieder ein beliebtes Juristenspiel gespielt. Zwei Juristen, drei Meinungen...

Recht haben dabei diesmal die Notare. Dies ergibt sich aus § 1944 BGB:

"§ 1944
Ausschlagungsfrist

(1) Die Ausschlagung kann nur binnen sechs Wochen erfolgen.

(2) Die Frist beginnt mit dem Zeitpunkt, in welchem der Erbe von dem Anfall und dem Grunde der Berufung Kenntnis erlangt. Ist der Erbe durch Verfügung von Todes wegen berufen, so beginnt die Frist nicht vor der Verkündung der Verfügung. Auf den Lauf der Frist finden die für die Verjährung geltenden Vorschriften der §§ 206, 210 entsprechende Anwendung.

(3) Die Frist beträgt sechs Monate, wenn der Erblasser seinen letzten Wohnsitz nur im Ausland gehabt hat oder wenn sich der Erbe bei dem Beginn der Frist im Ausland aufhält."

Sie sehen: die Frist beläuft sich auf sechs Wochen ab der Kenntnis der Berufung zum Erben. Bei einer Erbeinsetzung durch eine letztwillige Verfügung (wie bei Ihnen der Fall) beginnt die Frist nicht vor der Verkündung, also der Testamentseröffnung durch das Amtsgericht mit Ihrer anschließenden Benachrichtigung.

Ich hoffe, ich habe Ihnen weitergeholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Rechtsanwalt und auch Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel. 04941 60 53 47
Fax 04941 60 53 48
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER