Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Elternunterhalt - Berechnung des Gesamteinkommens

| 26.07.2021 10:22 |
Preis: 58,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


12:13

Meine Eltern sind pflegebedürftig und werden in einem Pflegeheim versorgt. Die Rente reicht zur Deckung der Kosten nicht aus, so dass evtl. eine Prüfung des Sozialamtes bzgl. Elterunterhalt anstehen wird. Hierauf beziehen sich folgende Fragen:
Was darf vom Bruttojahresgehalt zur Berechnung des Gesamteinkommens abgezogen werden (Werbungskosten, Kinderfreibetrag, Rentenversicherungsbeiträge)?
Welches Gesamteinkommen wird zugrunde gelegt? Das des Vorjahres oder ein Durchschnitt? Wird dies jährlich neu berechnet/überprüft?
Wenn zusätzlich Gewinne aus freiberuflicher Tätigkeit hinzu kommen und diese über die Jahre stark schwanken, wird nur das Vorjahr oder ein Durchschnittswert verwendet?

Vielen Dank!

26.07.2021 | 11:51

Antwort

von


(602)
Saalestraße 20
63667 Nidda
Tel: 06043 801 59 60
Web: http://ra-krueckemeyer.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

ich beantworte Ihre Frage auf Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben. Bitte beachten Sie, dass schon geringe Abweichungen im Sachverhalt zu einer anderen rechtlichen BEwertung führen können.

Sie sind nur dann zur Auskunft verpflichtet, wenn das Sozialamt Grund zu der Annahme hat, dass Sie mehr als 100.000 € Jahreseinkommen haben. (Dies nur als Vorwort. Alles weitere gilt nur wenn Sie diese Grenze überschreiten.)

Das Einkommen wird nach dem Zuflussprinzip ermittelt. Das heißt, alle Einnahmen die Ihnen im letzten Jahr zugeflossen sind, werden als Grundlage verwendet. Bei Selbstständigen werden die letzten drei Jahre zugrund gelegt und der Durchschnitt ermittelt. Sie sind verpflichtet dem Sozialamt Einkommensänderungen mitzuteilen.

Abzugsfähig vom Einkommen sind Werbungskosten (Gewerkschaftsbeiträge, Fahrtkosten, Essensmehrbedarf); Schulden soweit diese vor Entstehen der Unterhaltsverpflichtung entstanden sind; Zusatzkosten wegen Krankheit; vorrangige Unterhaltsansprüche (Kindesunterhalt).

Unterhalt ist grundsätzlich auch aus dem Vermögen zu leisten. Hier können diverse Freibeträge eingesetzt werden. Die selbstbewohnte Immobilie wird nicht eingerechnet. Ca. 5 % des Jahreseinkommens können als Altersvorsorge gespart werden (da kann über die Lebenszeit ein sehr ordentliches Sümmchen zusammen kommen). Außerdem besteht die Möglichkeit Rücklagen zu bilden (neues Auto, neues Dach etc.). Auch auf diese Rücklagen darf nicht zugegriffen werden.

Ich hoffe, ich konnte Ihre Frage umfassend beantworten. Sollten Rückfragen bestehen, nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Krueckemeyer
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 26.07.2021 | 12:10

Sehr geehrter Herr Krueckemeyer,

vielen Dank für Ihre Antwort.
Sie erwähnen die Berechnung eines Dreijahresdurchschnitts für Selbständige.
In meinem Fall geht es um eine freiberufliche Tätigkeit neben meinem Angestelltenverhältnis. Gilt dies hierfür entsprechend?
(Konkret: Bruttojahreseinkommen aus angestellter Tätigkeit immer um ca. 90.000 Euro; freiberuflicher Gewinn üblicherweise um 3.000 Euro/Jahr, jetzt einmalig dtl. höherer freiberuflicher Gewinn von ca. 12.000 Euro/Jahr)

Vielen Dank

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 26.07.2021 | 12:13

Sehr geehrter Fragesteller,

Ja, freiberuflich und selbstständig ist insoweit gleichzusetzen.
Sie sollten bei der Einkommensabfrage direkt die letzten 3 oder sogar 5 Jahre mit angeben um den Sachbearbeiter die außergewöhnlich hohe Einnahme direkt als Ausnahme plausibel zu machen.

Sollte weitere Nachfragen bestehen, können Sie mich via Email kontaktieren.

Mit freundlichen Grüßen

Krueckemeyer
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 26.07.2021 | 12:29

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Vielen Dank, mit der Rückfrage waren alle meine Fragen vollständig beantwortet. Gut verständlich und sehr freundlich.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Andreas Krueckemeyer »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 26.07.2021
5/5,0

Vielen Dank, mit der Rückfrage waren alle meine Fragen vollständig beantwortet. Gut verständlich und sehr freundlich.


ANTWORT VON

(602)

Saalestraße 20
63667 Nidda
Tel: 06043 801 59 60
Web: http://ra-krueckemeyer.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Erbrecht, Reiserecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht