Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einkommensoffenlegung auch bei Studentenunterhalt?


24.10.2006 17:01 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Meine Tochter studiert im vierten Semester. Es existiert ein Titel aus der Minderjährigkeit, der über dem hälftigen Studentenunterhalt von 340 € abzüglich hältiges Kindergeld liegt.Diese Summe habe ich jeweils gezahlt bzw. sie wurde gepfändet. Aufgrund veränderter Vermögensverhältnisse bin ich zu Einsparungen gezwungen.
Ich habe ihren Rechtsanwalt im Juni aufgefordert, einer Neufestsetzung und entsprechender Anpassung nach unten zuzustimmen. Zuerst wurde diese abgelehnt. Nun fordert er mich auf, mein Einkommen offenzulegen und behauptet, dass der Unterhalt nicht nach dem pauschalen Studentenunterhalt in Höhe von 640,00 € lt. Düsseldorfer Tabelle zu berechnen sei und deswegen mein Einkommen offenzulegen ist.
Ist er hierzu berechtigt und muss ich dieser Aufforderung nachkommen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, diese möchte ich an Hand Ihrer Angaben summarisch wie folgt beantworten:

Ihr Einkommen dürfte hier durchaus relevant sein.

Sind beide Eltern barunterhaltspflichtig, bemisst sich die Haftungsquote nach
dem Verhältnis ihrer anrechenbaren Einkünfte (13.3. der Leitlinien zur Düsseldorfer Tabelle).

Für ein volljähriges Kind mit eigenem Hausstand gilt Anm. A. 7 Abs. 2 der Düsseldorfer Tabelle. Von diesem Regelbetrag kann bei entsprechender Lebensstellung der Eltern abgewichen werden. (13.1. der Leitlinien zur Düsseldorfer Tabelle). Beachten Sie, dass es sich nicht um einen „Festbetrag“ handelt, sondern um eine Annahme im Regelfall.

Um den Unterhalt konkret zu berechnen, ist Ihr Einkommen erforderlich. Bei einer gerichtlichen Abänderung des Titels wäre dies mE auch nötig.

Ich hoffe, Ihren einen hilfreichen ersten Überblick verschafft zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Bitte beachten Sie, dass diese Beratung eine umfassende Prüfung an Hand aller Unterlagen nicht ersetzen kann. Für Rückfragen und die weitere Interessenvertretung stehe ich gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen


Stefan Steininger
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER