Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einkommensberechnung Kindesunterhalt


15.07.2005 09:37 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Guten Tag,
meine Frage lautet:
Darf ich bei der Berechnung meines für den Kindesunterhalt maßgeblichen Einkommens den im Rahmen einer betrieblichen Altersvorsorge anfallenden Pensionskassenbeitrag von ca. 150€ monatlich abziehen? Meines Erachtens handelt es sich hierbei um eine angemessenen Vorsorgeaufwand, speziell in der heutigen Zeit der "unsicheren" Renten.
Und: Wie verhält es sich bei meiner Vermögenswirksamen Leistung von ca. 40€ monatlich als angemessene Vorsorge.
Vielen Dank für ihre Antwort.

Grüße
Andi Püschel

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Herr Püschel,

das für den Kindesunterhalt maßgebliche Einkommen berechnet sich nach dem Nettoentgelt abzüglich zum einen eine Pauschale von 5 % für berufsbedingter Aufwendungen (Fahrtkosten etc.) von dem dann die angemessenen Schulden noch abgezogen werden. Grundsätzlich sind allerdings im Einkommen ja bereits die Rentenversicherungsbeträge und damit eine angemessene Altersvorsorge bereits enthalten. Die Rechtsprechung anerkennt deshalb weitere Vorsorgemaßnahmen nur dann, wenn Sie ansonsten keine angemessene Versorgung im Alter haben. Dies müßte im einzelnen dargelegt werden und könnte etwa aus bisland nicht ausreichenden Zeiten für eine Einzahlung in die Rentenversicherung resultieren. Letztendlich ist dies immer eine Frage des Einzelfalles, wobei bei der derzeitigen Rentensituation im Zweifel eher der Vorrang für eine private Vorsorge gegeben ist. Dies gilt erst recht, da die zur Debatte stehenden Beträge von 150,00 € bzw. 40,00 € eher auf eine angemessene Versorgung hindeuten.

Ich hoffe, ich habe Ihnen weiter geholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Rechtsanwalt und auch Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Str. 19
26603 Aurich

Tel. 04941-605347
Fax 04941-605348
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER