Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Eigenheimzulage - Eigentumswohnung gekauft Einkommensgrenze


| 08.03.2006 13:48 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Hallo,
wir haben im Juni 2003 eine Eigentumswohnung gekauft (Besitzeigentum je zur Hälfte) und im November 2003 bezogen.
Ich bin in den Jahren 2002 und 2003 unter die Einkommensgrenze gefallen und habe im Jahr 2003 EHZ beantragt und auch für 8 Jahre bewilligt bekommen (halbe EHZ = 639,-- €).
Mein Freund hat die EHZ nicht beantragt, da er über der Einkommensgrenze von 81.??? € lag.
Nun haben wir im September 2005 geheiratet und um eine Neufestsetzung der EHZ gebeten, da wir gemeinsam veranlagt unter die Eigenkommensgrenze von 163.??? € gefallen sind.
Das Finanzamt hat die Festsetzung abgelehnt. Die EHZ für mich läuft weiter; die für meinen Mann wurde mit der Begründung abgelehnt, dass seine Einkünfte über 140.000 € bzw. über 70.000 € lagen. Ist es rechtens von Seiten des Finanzamtes die Einkunftsgrenze ab 2004 zur Grundlage zu nehmen und nicht die aus dem Anschaffungsjahr 2003?(wir haben von 2002 bis heute die Einkunftsgrenze von 163.??? € gemeinsam nie überschritten)
Sehr geehrte Fragestellerin,

bei der Berechnung der Einkommensgrenzen wird nach §5 EigZulG stehts das Einkommen des Jahres herangezogen, in dem der Antrag gestellt wird (hier 2005) sowie das Einkommen des Vorjahres (hier 2004). Da Sie im Jahr 2004 noch nicht verheiratet waren, hat Ihr Partner damals die Einkommensgrenze noch nicht erreicht. Eine Rückwirkung der Heirat gibt es insoweit nicht. Wenn Sie und Ihr Partner auch dieses Jahr (2006)unterhalb der Einkommensgrenze bleiben, sollten Sie nächstes Jahr erneut den Antrag stellen.

Mit freundlichen Grüssen
Nikolai Zimmermann
Rechtsanwalt
http://www.ra-zimmermann.com

Nachfrage vom Fragesteller 08.03.2006 | 17:38

Danke für die Antwort, aber die wesentliche Frage ist, welche Einkommensgrenze gilt denn nun? Die aus dem Kaufjahr 2003 oder die jetzige?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.03.2006 | 18:26

Sehr geehrte Fragestellerin,

für Wohnungen, deren Zeitpunkt der Anschaffung oder Fertigstellung nach dem 31. Dezember 2001 und vor dem 31.12.2003 liegt, beträgt die Einkunftsgrenze

- bei Alleinstehenden 81.807 Euro,
- bei Ehegatten 163.614 Euro.

Diese Einkunftsgrenze erhöht sich pro Kind um 30.678 Euro.

Mit freundlichen Grüssen
Nikolai Zimmermann
Rechtsanwalt
http://www.ra-zimmermann.com

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die wesentliche Frage wurde nicht beantwortet. Die Frage, ob es seitens des Finanazamtes rechtens ist, die Einkommensgrenze von 2004/2005 als Grundlage zu nehmen und nicht die aus dem Kaufjahr 2003, die höher ist. "