Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.507
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verkauf geerbte Eigentumswohnung nach 3 Jahren

| 29.11.2010 16:33 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Holger J. Haberbosch


Hallo, 2004 haben meine Eltern eine Eigentumsw.für rd.280 TDM erworben und bezogen. 2007 waren beide verstorben und ich habe die W.geerbt.Nach einem Jahr Leerstand habe ich sie endliche vermietet -bis 06.2010. Nun steht sie wieder leer, ich finde keinen Mieter, habe aber einen Käufer, der sie noch 2010 für 180 TDM kaufen will.
Fallen Steuern für mich an?
Eigentlich entsteht ein Verlust. Stimmt das und wenn ja,wie wird der steuerlich behandelt?
Danke!

Sehr geehrter Fragesteller,

ich möchte Ihre Frage anhand des dargestellten Sachverhaltes und des ausgelobten Einsatzes im Rahmen einer ersten rechtlichen Einschätzung wie folgt beantworten:

Ich gehe nach Ihrer Schilderung davon aus, dass es sich um ein Grundstück im Privatvermögen sowohl Ihrer Eltern als auch bei Ihnen gehandelt hat.

Grundsätzlich sind Grundstücksveräußerungen nach §23 EStG einkommensteuerpflichtig sofern die dortigen Voraussetzungen vorliegen.In Ihrem Fall sind die Voraussetzungen der Rechtsvorgänger nach §11 EStDV und §23 Abs.1 Satz 3 auf Sie zu übertragen, dennoch wird die 10 Jahresfrist nicht überschritten, so dass ein etwaiger Gewinn steuerpflichtig wäre.

Der Gewinn wiederum errechnet sich aus der Differenz zwischen dem Anschaffungspreis, abzüglich der bereits geltend gemachten AfA einerseits und dem Verkaufspreis abzüglich von Verkaufskosten andererseits. Da Sie von DM-Beträgen sprechen bin ich mir nicht sicher inwiefern die Zahlen zutreffen.

Anhand Ihrer Zahlen würde sich aber bspw. die Rechnung wie folgt vornehmen lassen:

Anschaffungspreis: 280.000
Absetzung für Abnutzung: 5600,00 x 6 Jahre=33600
Verkaufspreis: 180.000

Gewinn/Verlust: 66.400,00 € Verlust

Die Zahlen der AfA sind mir nicht bekannt, da grundsätzlich nur das Gebäude abschreibungsfähig ist und nicht der Grundstücksanteil. Sie sollten daher von einem Steuerberater vor Ort die genauen Zahlen ermitteln lassen, um festzustellen ob sich ein zu versteuernder positiver Erlös ergibt.

Bewertung des Fragestellers 30.11.2010 | 20:34

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort und auch die Auskunft zur Zusatzfrage waren allumfassend und läßt keine weiteren Fragen offen. Erfreulich war auch die schnelle Beantwortung!
Danke herzlich, der Einsatz hat sich gelohnt."
Stellungnahme vom Anwalt: