Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Eigene Badarfssumme


27.08.2006 21:01 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger



Hallo und guten Abend,

meine Frau und ich wollen uns trennen,wir haben 3 Kinder 13,15,10 Jahre alt.
Die kinder bleiben bei meiner Frau sie erhält auch das kindergeld.
mein nettoverdienst liegt bei 1300 Euro,der meiner Frau bei 1400 Euro plus Kindergeld.
Meine Strecke zum Arbeitsplatz betragen 35KM kosten hierfür ca 250Euro im Monat.
Wieviel muss man mir lassen um meinen eigenbedarf/lebensunterhalt zu bestreiten,was kann ich geltend machen----Miete Auto Fahrstrecke,lebenserhaltungskosten Abzahlungen?

Vielen Dank im Vorraus

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

ich bedanke mich für Ihre online-Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehmen möchte:

Für die Unterhaltsberechnung sind von dem Bruttoeinkommen folgende Beträge abzusetzen: die Einkommens- und Kirchensteuer, die Sozialabgaben, die angemessenen Vorsorgeaufwendugen für Alter und Krankheit, berufsbedingte Aufwendungen ( pauschal 5 %), sowie berufsbedingte Fahrtkosten, so dass der Betrag in Höhe von EUR 250,- abzugsfähig sein wird, Schulden in begrenztem Umfang sowie bei dem Ehegattenunterhalt vermögensbildene Aufwendungen bei ausreichendem Einkommen, Kinderbetreuungskosten und der Kindesunterhalt . Andere Kosten der allegmeinen Lebensführung sind in der Regel nicht besonders berücksichtigungsfähig.

Weiterhin wird Ihre Unterhaltspflicht dadurch begenzt, dass Ihnen zur Deckung des eigenen notwendigen Lebensbedarfs ein Selbstbehalt einzuräumen ist. Dieser beträgt gegenüber dem erwerbspflichtigen unterhaltsberechtigten Ehegatten EUR 890,-. Der Selbstbehalt von EUR 890,- gilt auch gegenüber Ihren minderjährigen Kindern. Da sich nach Abzug der berufsbedingten Aufwendung von pauschal 5 %, und der Fahrtkosten unter Berücksichtigung Ihres Selbstbehaltes eine Verteilungsmasse von EUR 95,- verbleibt, liegt ein Mangelfall vor. D.h. nur dieser Betrag wird auf die unterhaltsberechtigten Kinder anteilsmäßig verteilt werden können, wobei Ihre Nochehefrau aufgrund ihres höheren Einkommens keinen Unterhaltsanspruch gegen Sie haben wird.

Ich hoffe, Ihnen eine hilfreiche erste Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
Petry-Berger
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 28.08.2006 | 15:19

Vielen Dank sie haben mir sehr geholfen wenn ich es richtig verstehe,kann meine frau lediglich 95 euro uterhalt fordern?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.08.2006 | 15:34

Sehr geehrter Fragesteller,

es trifft zu, dass Ihre Ehefrau an Kindesunterhalt lediglich den Betrag in Höhe von insgesamt EUR 95,- fordern kann. Grund hierfür ist, dass Ihnen jedenfalls der Selbstbehalt in Höhe von EUR 890,- verbleiben muss und von Ihrem Nettoeinkommen berufsbedingte Aufwendungen und berufsbedingte Fahrtkosten abziehbar sein werden, so dass sich folgende Rechnung ergibt: EUR 1.300,- abzgl. EUR 65,- abzgl. EUR 250,- = EUR 985,- / Differenz zu dem Selbstbehalt = Verteilungsmasse = EUR 95,-.

Mit freundlichen Grüßen
Petry-Berger
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER