Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ehegattenunterhalt Abänderungsklage Wann

16.10.2009 06:45 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Schönen Guten Tag,

Möchte mich mal erkundigen wann ich eine Änderungsklage in Sachen Ehegattenunterhalt einreichen kann/ bzw. kann ich erwarten dass meine Ex-Frau wieder Vollzeit arbeiten muss?
Ein paar Fakten: Ehe wurde 15.12.01 geschlossen,Scheidung war 7.7.06, unsere Tochter ist jetzt sieben Jahre alt und ist in der zweiten Klasse, die Schule bietet die Möglichkeit der Ganztagesbetreuung. Ich bezahle Kindesunterhalt und Ehegattenunterhalt.
Meine Ex-Frau arbeitet viel nebenher(Friseurin) und das Kind ist in der Zeit oft bei Nachbarn oder bei den Omas.
Wie stehen die Chancen nach dem neuen Unterhaltsrecht mit der Änderungsklage durchzukommen?

Mit Freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

hiermit nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen unter Berücksichtigung des dargestellten Sachverhaltes wie folgt Stellung:

Nach Ihren Schilderungen gehe ich davon aus, dass es sich bei dem Ehegattenunterhalt um Betreuungsunterhalt handelt.

Generell ist eine Abänderungsklage nach § 323 ZPO nur möglich, wenn sich eine Änderung ergeben hat. Die Änderung muss auch wesentlich sein, dies wird in der Regel bei 10 % angenommen.
Daher würde ich zunächst Ihre Gattin zur Auskunft über ihr Einkommen auffordern. Hierauf haben Sie einen Anspruch. Wenn sich eine wesentliche Änderung ergeben hat, dann kann ein etwaiger Unterhaltsanspruch berechnet und die weitere Vorgehensweise besprochen werden.

Grundsätzlich hat der betreuende Elternteil einen Anspruch auf Betreuungsunterhalt bis das Kind das dritte Lebensjahr vollendet hat. Ob danach eine Vollzeittätigkeit zugemutet werden kann wird generell nicht bejaht, sondern ist eine Frage der Umstände des Einzelfalls. Nachdem Ihre Tochter bereits das siebte Lebensjahr vollendet hat, eine Ganztagsbetreuung durch die Schule und durch Nachbarn und Großmütter möglich ist, halte ich dies für zumutbar.

Abschließend möchte ich Sie noch auf Folgendes hinweisen: Bei der vorliegenden Antwort, welche ausschließlich auf Ihren Angaben basiert, handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen einen ersten Einblick in die Rechtslage verschafft haben zu können und verbleibe

mit freundlichen Grüßen


Astrid Hein
Rechtsanwältin

Rechtsanwältin Astrid Hein
Ludwig – Thoma – Straße 47
85232 Unterbachern
Tel.: 0 81 31/33 39 36 1
Fax: 0 81 31/2 71 51 84
Mobil: 0171/84 18 0 21
E – Mail: rahein@ra-hein.de
www.ra-hein.de



FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79780 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Dr. Hoffmeyer hat meine Frage und auch die inhaltlich erweiterte Nachfrage klar und eindeutig beantwortet. Da dies nicht meine erste Frage war, die Herr Dr.Hoffmeyer zu meiner vollsten Zufriedenheit beantwortet hat, möchte ich ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnell und kompetent geholfen ! Gerne wieder ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die schnelle Hilfe. ...
FRAGESTELLER