Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.333
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ehefrau möchte nicht ausziehen

| 21.11.2011 12:25 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Otto


Ich wohne mit meiner Frau in meinem Haus. (ich bin als alleiniger Eigentümer im Grundbuch eingetragen und das Haus war zum Zeitpunkt der Eheschließung bereits voll bezahlt).

Nun möchte ich mich von meiner Frau scheiden lassen. Sie weigert sich aber, bis die Scheidung rechtskräftig ist, auzuziehen (das wäre in frühestens einem Jahr der Fall) und verlangt das jedoch von mir.

Meine Frau verfügt über eigenes Einkommen. Wir haben keinen Ehevertrag.

Gibt es Möglichkeiten meine Frau zum Ausziehen zu zwingen?

Was wäre, wenn ich mich tatsächlich darauf einließe, mir eine Wohnung suche und meine Frau bis zur Scheidung mein Haus bewohnt, und sie mir im Gegenzug einen Nutzungsausgleich/Miete zahlt.
Kommt dann das Mietrecht zum Tragen und habe ich dann noch schlechtere Karten sie zum Ausziehen zu bewegen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Guten Tag,

ich möchte Ihre Anfrage auf der Grundlage der von Ihnen dazu mitgeteilten Informationen wie folgt beantworten:

Das Gesetz regelt in § 1361 b BGB die Möglichkeiten der Zuweisung der ehelichen Wohnung.

Hier ist die Besonderheit zu berücksichtigen, dass das Haus, in dem die Ehewohnung gelegen ist, Ihnen alleine gehört.

Dies muss nach der genannten Vorschrift, Abs. 1, Satz 3 besonders berücksichtigt werden:

"Steht einem Ehegatten allein ... das Eigentum ... an dem Grundstück zu, auf dem sich die Ehewohnung befindet, so ist dies besonders zu berücksichtigen"


Sie sollten daher mit Hilfe eines Anwaltes einen entsprechenden Antrag beim Familiengericht gemäß § 203 FamFG stellen, Ihnen die eheliche Wohnung zuzuweisen.

Mit dem entsprechenden Beschluss können Sie Ihre Frau notfalls auch zwingen, die Wohnung zu verlassen.

Sofern Sie einen Mietvertrag mit Ihrer Frau abschließen, würden Sie sich letztlich schlechter stellen.


Mit freundlichen Grüßen


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie befinden sich in einer emotional anstrengenden Scheidung oder Trennungsphase, die es einem schwer macht, Luft zu holen?

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 24.11.2011 | 01:24

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 24.11.2011 4,2/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63204 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle und informative Antwort. Hat mir sehr geholfen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr schnelle und kompetente Antworten! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
rasche und kompetente Beantwortung meiner Fragen. Genau das wollte ich. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER