Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

EU-Führerschein Beschlagnahmung


04.11.2005 17:02 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Gabriele Haeske



Im Jahre 2000 wurde mir eine Sperre auferlegt. Am 14.10.2004 machte ich einen Tchechischen Führerschein . am 28.03.2005 wurde mir nach einer Alkoholfahrt wieder eine Sperre auferlegt. Fuhrerschein bekam ich wieder mit Fahrverbotsvermerk bis 28.03.2006.Bin aus beruflichen Gründen aber wieder gefahren und kontrolliert worden ohne Alkohol jetzt wollen sie mir den Tchechischen Führerschein Beschlagnahmen.Ist das Rechtens? Da ich ihn ja nach der Kontrolle wieder ausgehändigt bekommen habe. Anzeige wegen Fahrens ohne Führerschein bekommeich sooderso.Mfg.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

Tschechien ist Mitglied der EU. Ein ausländischer Führerschein, der von einer Behörde eines Mitgliedsstaates der EU ausgestellt wurde, unterliegt nach § 69 b Abs. 2 StGB der Einziehung, falls der Inhaber seinen ordentlichen Wohnsitz im Inland hat. Der Führerschein wird im Urteil eingezogen und an die ausstellende Behörde zurückgesandt. Führerscheine, die der Einziehung unterliegen, können nach § 94 Abs. 3 StPO beschlagnahmt werden.
Auch können nach § 94 Abs. 1 StPO Gegenstände beschlagnahmt werden, die für die Untersuchung im Rahmen des Strafverfahrens als Beweismittel von Bedeutung sein können.

Der Strafrahmen für Fahren ohne Fahrerlaubnis geht nach § 21 Abs. 1 StVG in diesem Fall von einer Geldstrafe bis zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr.

Mit freundlichen Grüßen

Gabriele Haeske
Rechtsanwältin
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER