Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Doppelt Abmahnung


06.08.2007 12:28 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Joachim



Sehr geehrte Damen und Herren!

Vor zwei Wochen habe ich eine Abmahnung wegen eines Hinweises in meinen Angeboten, dass ich keine unfreien Pakete akzeptiere, erhalten. Am gleichen Tag haben wir angefangen, die fast 2000 Angebote zu ändern. Nach einer Woche waren alle Angebote geändert.

Heute habe ich eine neue Abmahnung von einem anderen Anwalt wegen des gleichen Problems erhalten. Als der Brief ankam, waren keine falschen Angebote mehr verfügbar, da wir alle Angebote bereits geändert hatten.

Meine Frage lautet nun: Muss ich wieder diese Abmahnung von 800 Euro bezahlen, für ein Problem, das bereits behoben war?

Vielen Dank!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn zum Zeitpunkt der Abmahnung kein Abmahnungsgrund mehr gegeben gewesen ist, insbesondere auch in Bezug auf das Absendedatum der Abmahnung, bestehen kein Unterlassungsanspruch und auch kein Kostenerstattungsanspruch.

Sollte die Abmahnung dennoch in den Zeitraum gefallen sein, wo noch eine Rechtsverletzung vorlag, so ist zwischen Unterlassungsanspruch und Kostenerstattungsanspruch (RA-Kosten) zu unterscheiden.

Eine nochmalige Unterlassungserklärung ist nicht notwendig, es ist ausreichend, wenn Sie eine Fotokopie der ersten Erklärung übersenden. Evtl. wird sich der andere Mitbewerber überhaupt nicht mehr melden.

Es besteht im Wettbewerbsrecht jedoch nach der herrschenden Rechtsprechung ein weiterer Kostenerstattungsanspruch, auch bei Mehrfachabmahnung hinsichtlich der RA-Kosten, sofern diese der Höhe nach berechtigt sind. Das OLG München hat hier von keiner „zuverlässigen Kenntnis des Wettbewerbers“ von der bereits abgegebenen Unterlassungserklärung gesprochen.

Ich hoffe, Ihnen eine erste Hilfe in Ihrer rechtlichen Angelegenheit gegeben zu haben und stehe Ihnen gerne weiterhin zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Joachim
-Rechtsanwalt-

www.rechtsbuero24.de



FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER